Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Presseschau / Archiv

Le Monde - Frankreich | Freitag, 15. Januar 2016

Emmanuel Droit hofft, dass Merkel die "Anti-Le-Pen" bleibt

Die Vorsitzende des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat sich Anfang Oktober aufgrund ihres Widerstands gegen die von Bundeskanzlerin Angela verteidigte Zuwanderungspolitik zur "Anti-Merkel" erklärt. Infolge des steigenden innerdeutschen Drucks auf Merkel hofft der Historiker Emmanuel Droit in der linksliberalen Tageszeitung Le Monde, dass die Kanzlerin die "Anti-Le-Pen" bleibt: "Zu Beginn dieses Jahres 2016 symbolisieren Angela Merkel und Marine Le Pen weiterhin zwei verschiedene politische Projekte für Europa. Durch ihr politisches Handeln, ihre Rhetorik und ihre Haltungen veranschaulichen sie die neue Trennlinie zwischen einem postnationalen und weltoffenen Deutschland auf der einen Seite und einem nationalistischen Frankreich, das immer stärker dazu neigt, Abschottung als Lösung zu betrachten, auf der anderen Seite. Angela Merkel darf vor der Angst und dem rechtsextremen Populismus nicht kapitulieren, sondern sie muss standhalten. Die Übergriffe in Köln dürfen nicht die Totenglocke einer gerechten Politik läuten und die Emotionen siegen lassen. ... Aber Deutschland kann nicht alles allein bewältigen. Es braucht ein gewisses Frankreich, eine großzügige und tolerante Marianne, um gemeinsam eine europäische Integrationspolitik zu entwickeln und umzusetzen."

» zur gesamten Presseschau vom Montag, 18. Januar 2016

Weitere Inhalte