Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Medienlandschaften in Europa / Hintergrund

Malta: Medien als politisches Sprachrohr


Europas kleinster Mitgliedstaat südlich von Sizilien zählt mit seinen 421.000 Einwohnern zu den am dichtesten bevölkerten Ländern der Erde. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl verfügt Malta über eine enorm vielfältige Medienlandschaft: Es gibt 14 Tages- und Wochenzeitungen, sieben landesweite Fernsehkanäle, mehr als ein Dutzend Radiosender und mehrere Onlineportale.

Hafen von Valletta.
(© picture-alliance/dpa)


Zwischen 1814 und 1964 stand Malta unter britischer Herrschaft und noch heute ist Englisch neben Maltesisch Amtssprache. Das Erbe der ehemaligen Kolonialmacht spiegelt sich auch in den Medien wider: Die Hälfte der Printmedien, zwei Tages- und fünf Wochenzeitungen, werden auf Englisch veröffentlicht. Auflagenstärkste Tageszeitung ist die seit 1935 erscheinende englischsprachige Times of Malta, die mit rund 20.000 Lesern als Referenzblatt gilt und wie ihr englisches Vorbild The Times online teilweise auf Bezahlinhalte setzt. Die Auflagen von Maltas Printmedien sind durchgängig rückläufig, Onlineangebote verzeichnen einen rapiden Zuwachs. Fast 70 Prozent der Malteser nutzen regelmäßig das Internet.

Während die englischsprachigen Publikationen kommerziell orientiert sind, subventionieren die beiden großen politischen Parteien des Landes ihre eigenen maltesischsprachigen Blätter. Hier geht es weniger um Wirtschaftlichkeit als um mediale Präsenz. Der institutionelle Einfluss erstreckt sich auf zahlreiche Medien: Die regierende Labour-Partei besitzt neben einer Wochenzeitschrift einen Fernsehsender, eine Radiostation und ein Nachrichtenportal. Die oppositionelle Nationalist Party gibt eine Tageszeitung heraus. Die Kirche besitzt ihren eigenen Radiosender und ein Online-Nachrichtenportal und auch die Gewerkschaft GWU demonstriert mit einer Tages-, einer Wochenzeitung sowie einem Newsportal, wie stark Interessengruppen den Medienmarkt Maltas als Sprachrohr nutzen.

Dank der geographischen Nähe zu Italien können Malteser seit 1957 - fünf Jahre bevor der erste landeseigene TV-Kanal auf Sendung ging - italienische Fernsehkanäle empfangen. Noch immer erfreuen sich diese Stationen großer Beliebtheit und 19 Prozent der Malteser schauen regelmäßig italienisches Fernsehen. Den Markt dominiert allerdings der öffentlich-rechtliche Sender TVM mit einem Zuschaueranteil von einem Drittel.

Ranglisten der Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen: Platz 48 (2015)
Freedom House: Platz 36 (2014)

Medien aus diesem Land bei euro|topics

 

© Bundeszentrale für politische Bildung

Weitere Inhalte