Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Medienindex / Artikel




Népszabadság



Népszabadság ist eine regierungskritische Tageszeitung. Die 1956 gegründete Zeitung ist das meistgelesene Qualitätsblatt Ungarns. Sie ging aus der Zeitung Szabad Nép hervor. Während des real existierenden Sozialismus galt sie als Zeitung der Staatspartei, der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei (MSZMP). Nach der Wende 1989 blieb die Nähe zur deren Nachfolgepartei, der Ungarischen Sozialistischen Partei (MSZP), erhalten. Die MSZP gehört auch zu den Anteilseignern des Blattes.

Medium: Tageszeitung
Politische Ausrichtung: linksliberal
Auflage: 54.300 (2014)
Erscheinungsweise: täglich
Online-Bezahlmodell: Alle Inhalte kostenfrei

Standort der Redaktion: Budapest, Ungarn
Herausgeber / Verlag: Mehrheitseigentümer: Vienna Capital Partners, Verlag: Népszabadság Zrt.
Verbreitungsgebiet: landesweit
Gründungsjahr: 1956

1034 Budapest, Bécsi út 122-124.
Telefon: 0036 14 60 27 40
E-Mail: szerkesztoseg@nepszabadsag.hu
Internet: http://nol.hu/
Twitter: @nolhu

RSS Die Texte von "Népszabadság" als RSS-Feed abonnieren

In der europäischen Presseschau von euro|topics wurden bisher 16 Artikel aus diesem Medium zitiert.

Alle Treffer auswählen

 

1.  Népszabadság - Ungarn | 05.01.2016

EVP sollte polnische PiS nicht kritisieren

Obwohl die in Polen regierende nationalkonservative PiS das Verfassungsgericht entmachtet und die staatlichen Medien an die Kandare genommen hat, wäre die konservative EVP-Fraktion im EU-Parlament ... » mehr

2.  Népszabadság - Ungarn | 30.11.2011

Iranische Botschaftsbesetzer verschärfen Konflikt

Iranische Studenten haben am Dienstag die britische Botschaft in Teheran gestürmt und etwa zwei Stunden besetzt gehalten. Die Regierung in London hatte zuvor im Atomstreit ... » mehr

3.  Népszabadság - Ungarn | 13.01.2010

Rassistischer Armutsdiskurs in Ungarn

Der öffentliche Armutsdiskurs wird in Ungarn im Großen und Ganzen mit dem Roma-Problem gleichgesetzt, kritisiert der Blogger Ethnografus auf der Homepage der linksliberalen Zeitung Népszabadság: ... » mehr

4.  Népszabadság - Ungarn | 02.03.2009

Ákos Szilágyi über die unvollendete Transformation in Ungarn

Der Dichter und Essayist Ákos Szilágyi meint in der Wochenendausgabe der linksliberalen Zeitung Népszabadság, dass 20 Jahre nach der Wende die post-kommunistische Transformation in Ungarn ... » mehr

5.  Népszabadság - Ungarn | 13.01.2009

Atomenergie bringt keine Unabhängigkeit

Die linksliberale Tageszeitung Népszabadság schreibt, dass die Atomlobby angesichts der Gasknappheit auf die Inbetriebnahme von stillgelegten Atomkraftwerken hoffe. "In der Slowakei ist die erneute Inbetriebnahme ... » mehr

6.  Népszabadság - Ungarn | 14.07.2008

Ungewisse Zukunft der Nabucco-Pipeline

Die linksliberale Tageszeitung Népszabadság äußerst Skepsis in Bezug auf den geplanten Bau der Nabucco-Gaspipeline. "Der Albtraum vieler Europäer ist nach wie vor nicht auszuschließen: Es ... » mehr

7.  Népszabadság - Ungarn | 05.02.2008

Boris Tadic gewinnt Präsidentschaftswahlen in Serbien

Die Präsidentenwahl in Serbien wurde zum Kampf zwischen dem "pro-westlichen" Boris Tadic und dem "pro-russischen" Tomislav Nikolic stilisiert, kritisiert Endre Aczél. Dabei sei diese Gegenüberstellung ... » mehr

8.  Népszabadság - Ungarn | 15.01.2008

Was tun mit jugendlichen Straftätern?

Der ungarische Journalist Károly Lencsés meint, man dürfe nicht nur über Haft für kriminelle Jugendliche sprechen, sondern müsse bei Eltern und Schulen ansetzen: "Wenn ein ... » mehr

9.  Népszabadság - Ungarn | 11.04.2007

Ein Geschichtsbuch für Mitteleuropa

Die Feindseligkeiten zwischen den Ländern Mitteleuropas sind darauf zurückzuführen, dass die Menschen die Geschichte und Kultur ihrer Nachbarn nicht kennen, meint Emese John, Mitglied im ... » mehr

10.  Népszabadság - Ungarn | 04.04.2007

Machtkampf in der Ukraine

"Die Spaltung der Ukraine in einen östlichen, pro-russischen und in einen westlichen, pro-europäischen Teil wird sich langfristig nicht ändern. Doch die demokratischen Defizite könnten im ... » mehr

 

Weitere Inhalte