Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Medienindex / Artikel


IQ.lt





Land: Litauen

E-Mail: m.dubauskas@iq.lt
Internet: http://www.iq.lt

RSS Die Texte von "IQ.lt" als RSS-Feed abonnieren

In der europäischen Presseschau von euro|topics wurden bisher 2 Artikel aus diesem Medium zitiert.


1.  IQ.lt - Litauen | Dienstag, 24. November 2015

Flucht nach Europa: Litauer müssen sich erstmal selbst integrieren

Sechzig Prozent der Litauer sind laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Spinter tyrimai gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Das zeigt die europäische Unreife der Bürger, findet die Monatszeitschrift IQ: "Jetzt, wo Europa von einer schwer zu bewältigenden Flüchtlingskrise überrumpelt wurde, haben wir zum ersten Mal [nach dem EU-Beitritt] die Gelegenheit erhalten, uns nicht nur als Nehmer-, sondern auch als Geberland zu fühlen. Eine einmalige Chance, sich als stark und selbstbewusst zu präsentieren. ... Knapp 27 Prozent stimmen der Aufnahme zu, jedoch nur 17 Prozent sagen, dass dies ein Ausdruck der Humanität und Solidarität mit Europa wäre. Der Rest hofft, dass die Fremdlinge hierzulande nicht lang bleiben werden. ... Das lässt nur einen Schluss zu: Zunächst einmal sollten sich Tausende von Litauern [in Europa] integrieren, denn ihr Aberglaube und ihre Angst überlagern das Mitgefühl und die Menschlichkeit, welche in der DNA eines Europäers liegen."

2.  IQ.lt - Litauen | Dienstag, 2. Juni 2015

Leonidas Donskis über die Krise der Parteien in Europa

Um die Parteien in Litauen ist es derzeit nicht gut bestellt. So verloren sie bei den Kommunalwahlen im Februar viele Stimmen an parteilose Bündnisse. Dennoch macht sich der Philosoph und ehemalige EU-Abgeordnete Leonidas Donskis keine allzu großen Sorgen um sie, angesichts der Schwierigkeiten, mit denen auch altgediente Parteien in Westeuropa zu kämpfen haben, erklärt er auf dem Onlineportal der Wirtschaftszeitschrift IQ: "Wir durchleben gerade eine glückselige Kindheit der Parteien und der Politik überhaupt (im besten Fall Pubertät). Das dramatisch beschleunigte Leben hat uns gezwungen, in 25 Jahren die Lektionen zu lernen, für die Westeuropa Jahrhunderte gebraucht hat. ... Aber ich sehe unsere Politik nicht mit allzu großer Skepsis oder gar Pessimismus. Denn auch in der westeuropäischen Politik läuft nicht alles reibungslos, auch dort werden sogar große historische Parteien von ernsthaften Krisen erschüttert, denn ihnen sind verschiedene Parteineugründungen und populistische Bündnisse auf den Fersen. ... Von der politischen Matrix Ost- und Mitteleuropas ganz zu schweigen - dort dominiert ein Zweiparteiensystem, bei dem ex-kommunistische Parteien im Widerspruch stehen mit den Parteien vom rechten Rand."

Weitere Inhalte