Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Debatten verfolgen / Debatten verfolgen

Flüchtlings-Deal mit Ankara?


Die EU will in der Flüchtlingskrise stärker mit der Türkei zusammenarbeiten. Doch deren Präsident Erdoğan steht wegen seines harten Vorgehens gegen Kurden, die Presse und Meinungsfreiheit in der Kritik. Wie weit darf Europa ihm entgegenkommen?



Radikal - Türkei | Freitag, 8. Januar 2016

Ankara kann Visa-Versprechen der EU nicht trauen

Der türkische EU-Minister Volkan Bozkır hat am Donnerstag gefordert, die EU-Kommission solle ihr Versprechen der Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen und der Visafreiheit halten. So bald wird diese Zusage nicht erfüllt werden, meint die liberale Internetzeitung Radikal: » mehr


Frankfurter Rundschau - Deutschland | Freitag, 8. Januar 2016

EU kuscht vor Türkei aus Angst vor Flüchtlingen

Europäische Diplomaten warnen davor, dass die Türkei angesichts der seit Wochen andauernden Gefechte zwischen der Armee und Kämpfern der kurdischen Untergrundorganisation PKK in einen Bürgerkrieg schlittern könnte. Die EU darf nicht mehr wegsehen, fordert die linksliberale Frankfurter Rundschau: » mehr


Top-Thema vom Dienstag, 1. Dezember 2015

Neue EU-Beitrittsaussichten für die Türkei

Im Gegenzug für einen verstärkten Grenzschutz hat die EU Ankara versprochen, ein neues Kapitel der Beitrittsverhandlungen zu eröffnen. Die Türkei ist noch lange nicht reif ... » mehr


Liberal.gr - Griechenland | Montag, 30. November 2015

Flucht nach Europa: Junckers Kapitulation vor Ankara

Die Einigung zwischen der EU und der Türkei in der Flüchtlingsfrage ignoriert die Interessen Griechenlands und Zyperns komplett, meint das Onlineportal Liberal.gr: » mehr


Tages-Anzeiger - Schweiz | Montag, 30. November 2015

Flucht nach Europa: EU kauft sich von Solidarität frei

Die EU und die Türkei haben sich auf einem Sondergipfel am Wochenende auf eine Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise geeinigt. Die Türkei verpflichtet sich unter anderem, ihre Grenze besser zu kontrollieren. Im Gegenzug will die EU die Beitrittsverhandlungen wiederbeleben und ab Herbst nächsten Jahres die Visumspflicht für türkische Staatsbürger aufheben. Die Einigung hat einen unangenehmen Beigeschmack, bemerkt der linksliberale Tages-Anzeiger: » mehr


Milliyet - Türkei | Donnerstag, 19. November 2015

Flucht nach Europa: EU kann sich nicht bei Türkei freikaufen

Nach einem Treffen von Griechenlands Premier Alexis Tsipras mit seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoğlu am Mittwoch in Ankara haben beide betont, dass die Hauptlast der Flüchtlingskrise auf den Schultern ihrer beiden Ländern ruhe, aber die Krise nur international gelöst werden könne. Dem stimmt auch die konservative Tageszeitung Milliyet zu: » mehr


Cumhuriyet - Türkei | Montag, 9. November 2015

Autokraten in Ankara kommen EU gelegen

Die EU-Kommission hat die Veröffentlichung ihres Berichts zur Lage der Menschenrechte in der Türkei verschoben. Normalerweise wird dieser jährlich im Oktober publiziert. Dass die EU vor der türkischen Wahl keine Kritik laut werden lassen wollte, wundert die kemalistische Tageszeitung Cumhuriyet nicht: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Montag, 2. November 2015

Europa ist insgeheim froh über AKP-Sieg

Europa ist im Grunde erleichtert über den Sieg von Erdoğans AKP, konstatiert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


Hürriyet - Türkei | Dienstag, 20. Oktober 2015

Westen darf Türkei nicht kritisieren

Nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der türkischen Staatsführung am Sonntag kritisiert die konservative Tageszeitung Hürriyet die negative Türkei-Berichterstattung in deutschen Medien und mahnt zur Zurückhaltung: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Montag, 19. Oktober 2015

EU umwirbt Türkei zur Unzeit

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Regierung in Istanbul am Sonntag Finanzhilfen und Visa-Erleichterungen versprochen, wenn die Türkei in der Flüchtlingskrise enger mit der EU kooperiert. Der Zeitpunkt der Annäherung hätte angesichts der innenpolitischen Entwicklung in der Türkei nicht schlechter gewählt werden können, kritisiert die konservative Tageszeitung Financial Times: » mehr


Top-Thema vom Montag, 19. Oktober 2015

Merkel macht Türkei Zugeständnisse

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Türkei am Sonntag in Istanbul Finanzhilfen und Visa-Erleichterungen versprochen, wenn das Land in der Flüchtlingskrise enger mit der EU kooperiert. ... » mehr


T24 - Türkei | Montag, 19. Oktober 2015

Erdoğan nutzt die Probleme der EU aus

Erdoğan wird die Flüchtlingskrise für sich zu nutzen wissen, meint die liberale Internetzeitung T24 mit Blick auf Merkels Besuch in Istanbul: » mehr


De Tijd - Belgien | Montag, 19. Oktober 2015

Merkels Flucht nach vorn

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat keine Wahl als die Annäherung an die Türkei, analysiert die Wirtschaftszeitung De Tijd: » mehr


Hospodářské noviny - Tschechien | Montag, 19. Oktober 2015

Europa darf Berlin nicht allein lassen

Angela Merkels Mission in der Türkei wäre weniger kompliziert, wenn sie in der Flüchtlingskrise auf die Solidarität der übrigen Europäer setzen könnte, bemerkt die wirtschaftsliberale Hospodářské noviny: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Montag, 19. Oktober 2015

Deal mit Ankara könnte teuer werden

Innenpolitisch unter Druck wie nie zuvor, könnte Merkel unliebsame Zugeständnisse an die Türkei machen müssen, analysiert die konservative Frankfurter Allgemeinen Zeitung: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 16. Oktober 2015

EU und Türkei einigen sich auf Flüchtlingsplan

Die EU und die Türkei haben einen Aktionsplan beschlossen, um die Zahl der Flüchtlinge zu verringern, die in die EU gelangen. Ankara muss seine Grenzen ... » mehr


Der Standard - Österreich | Donnerstag, 15. Oktober 2015

Die Türkei ist kein sicheres Herkunftsland

Eine Adelung der Türkei zum sicheren Drittstaat ist in diesen Monaten der Attentate auf Demonstranten, der Ausgangssperren und der Gewalt gegen Journalisten falsch, kommentiert die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Proto Thema - Griechenland | Donnerstag, 15. Oktober 2015

Flucht nach Europa: Schon wieder wird Athens Souveränität verletzt

Die EU-Kommission hat Medienberichten zufolge mit der Türkei einen Aktionsplan in der Flüchtlingskrise erarbeitet. Die türkische und die griechische Küstenwache sollen gemeinsam in der östlichen Ägäis patrouillieren, koordinieren soll die Einsätze die EU-Grenzschutzagentur Frontex. Die liberale Zeitung Proto Thema sieht in ihrer Onlineausgabe Griechenlands Souveränität verletzt: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Mittwoch, 14. Oktober 2015

Flucht nach Europa: Merkel fährt als Bittstellerin zu Erdoğan

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am Sonntag die Türkei, um mit Präsident Recep Tayyip Erdoğan und Premier Ahmet Davutoğlu unter anderem über den Syrienkrieg und die Flüchtlingskrise zu sprechen. Merkel hat eine schwierige Mission, meint die linksliberale Süddeutsche Zeitung: » mehr



Taraf - Türkei | Dienstag, 6. Oktober 2015

Flucht nach Europa: Türkei kann Migranten nicht aufhalten

Selbst wenn die EU türkische Flüchtlingscamps finanzieren und Ankara im Gegenzug seine Grenzen besser schützen sollte werden auch diese Maßnahmen die Flüchtenden nicht auf ihrem Weg nach Europa aufhalten, meint die liberale Tageszeitung Taraf: » mehr


Simerini - Zypern | Mittwoch, 7. Oktober 2015

Zypern: EU verliert Druckmittel gegen Ankara

Türkischen Medienberichten zufolge hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan bei seinem Besuch in Brüssel als Gegenleistung für die Versorgung von Geflüchteten unter anderem ein Entgegenkommen im Streit um das geteilte Zypern gefordert. Die konservative Tageszeitung Simerini hat keine Hoffnung, dass die EU in der Zypernfrage noch im Interesse Nikosias handeln kann: » mehr


Die Presse - Österreich | Dienstag, 6. Oktober 2015

Europa muss in Kurdenfrage Druck machen

Europa braucht zwar Ankaras Hilfe zur Bewältigung der Flüchtlingskrise, muss aber in der Kurdenfrage weiter Druck auf Präsident Recep Tayyip Erdoğan machen, fordert die konservative Tageszeitung Die Presse: » mehr


Yeni Şafak - Türkei | Dienstag, 6. Oktober 2015

EU benutzt Erdoğan, wann es ihr passt

Die EU geht nur auf Erdoğan zu, wenn es ihren Interessen nutzt, meint zum Besuch des türkischen Präsidenten in Brüssel die regierungsnahe türkische Tageszeitung Yeni Şafak: » mehr


Jutarnji list - Kroatien | Montag, 5. Oktober 2015

Warum sollte Ankara der EU helfen?

Die EU hält die Türkei seit zehn Jahren mit Beitrittsverhandlungen hin, erinnert die liberale Tageszeitung Jutarnji List und fragt sich, warum das Land unter diesen Umständen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise helfen sollte: » mehr


Tages-Anzeiger - Schweiz | Montag, 5. Oktober 2015

EU und Türkei brauchen einander

Vor dem Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Brüssel fordert der linksliberale Tages-Anzeiger von der EU, auf die Türkei zuzugehen: » mehr


Der Standard - Österreich | Montag, 5. Oktober 2015

Erdoğan, der zweifelhafte Retter Europas

Der Zeitpunkt, an dem die EU als Bittsteller an seine Tür klopft, könnte für den türkischen Präsidenten besser nicht sein, meint die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


 

© Bundeszentrale für politische Bildung

 

Weitere Artikel zu den Themen » Minderheiten, » Migration, » Krisen / Kriege, » EU-Politik, » Internationale Beziehungen, » Menschenrechte, » Syrien, » Europa, » Türkei
Mehr aus der Presseschau zu den Themen » Minderheiten, » Migration, » Krisen / Kriege, » EU-Politik, » Internationale Beziehungen, » Menschenrechte, » Syrien, » Europa, » Türkei


Weitere Inhalte