Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Debatten verfolgen / Debatten verfolgen

VW trickst mit Abgaswerten


Bei Millionen Fahrzeugen hat der deutsche Autobauer Volkswagen die Abgaswerte manipuliert. Beschädigt der Skandal neben dem Konzern auch das Image Europas?



Der Standard - Österreich | Freitag, 15. Januar 2016

Katastrophales Krisenmanagement bei VW

Der Versuch von Volkswagen-Chef Matthias Müller, das durch den Abgasskandal angekratzte Image des Konzerns mit einer Reise in die USA wieder aufzupolieren, ging nach hinten los, kritisiert die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 11. Dezember 2015

VW versucht Neuanfang

In der Abgasaffäre hat die Konzernspitze des deutschen Autobauers Volkswagen am Donnerstag den Stand der internen Untersuchungen erläutert und eine neue Unternehmenskultur angekündigt. Einige Kommentatoren ... » mehr


Cinco Días - Spanien | Freitag, 11. Dezember 2015

Schuldeingeständnis ist vorbildlich

Durch das unumwundene Eingeständnis seiner Schuld wird der VW-Konzern noch in die Lehrbücher der Unternehmenskommunikation aufgenommen werden, lobt die linksliberale Wirtschaftszeitung Cinco Días: » mehr


Wirtschaftsblatt - Österreich | Freitag, 11. Dezember 2015

So sollte man PR eben nicht machen

Der VW-Konzern blamiert sich mit einer missglückten PR, findet die wirtschaftsliberale Tageszeitung Wirtschaftsblatt: » mehr


Der Tagesspiegel - Deutschland | Freitag, 11. Dezember 2015

VW-Spitze muss schnell Vertrauen herstellen

Nicht Absatzzahlen und Gewinn seien nun für VW der Maßstab, sondern Glaubwürdigkeit und Vertrauen, sagte Konzernchef Matthias Müller am Donnerstag. Der liberal-konservative Tagesspiegel lobt den Ansatz und fordert, dass den Worten schnell Taten folgen müssen: » mehr


Der Spiegel - Deutschland | Samstag, 7. November 2015

Riesenkonzern VW gehört zerschlagen

Die zuletzt bekannt gewordenen Abgas-Manipulationen bei Volkswagen hat ein Mitarbeiter auffliegen lassen, der ein Geständnis gegenüber der Firmenspitze abgelegt hat. Das teilte der Konzern am Sonntag mit. Medienberichten zufolge liegen den Manipulationen unter anderem unrealistische Forderungen des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn zugrunde. Das Unternehmen gehört zerschlagen, fordert das liberale Nachrichtenmagazin Der Spiegel: » mehr


Der Standard - Österreich | Freitag, 6. November 2015

VW zeigt Verlogenheit der EU-Klimapolitik

Volkswagen hat am Mittwoch eingestanden, auch bei den CO2-Emissionswerten von Benzinfahrzeugen geschwindelt zu haben. Der Skandal um den Wolfsburger Autobauer ist auch eine Folge der verlogenen europäischen Umwelt- und Klimapolitik, klagt die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Frankfurter Rundschau - Deutschland | Donnerstag, 5. November 2015

Unabhängiges EU-Amt muss Autobranche überwachen

Der Skandal um die Abgaswerte von VW-Fahrzeugen weitet sich aus. Am Dienstag hat der Autobauer eingeräumt, dass es bei insgesamt rund 800.000 Fahrzeugen Unregelmäßigkeiten beim Ausstoß von Kohlendioxid gibt. EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska hat indes angekündigt, die Kontrolle von Kraftfahrzeugen in den Mitgliedstaaten überwachen zu wollen. Dafür ist es höchste Zeit, meint die linksliberale Frankfurter Rundschau: » mehr


Sme - Slowakei | Freitag, 16. Oktober 2015

Volkswagen ist "too big to fail"

Existenzbedrohende Konsequenzen wird VW trotz seines Abgasskandals letztlich nicht zu spüren bekommen, glaubt die liberale Tageszeitung Sme: » mehr


El País - Spanien | Montag, 12. Oktober 2015

Regierungen lassen sich vor VW-Karren spannen

Der spanische Industrieminister José Manuel Soria hat nach Gesprächen mit VW am Freitag bekanntgegeben, dass die Investitionen des Konzerns für die spanischen Werke garantiert seien. Die europäischen Regierungen sollten erst einmal den Betrug aufklären, ärgert sich die linksliberale Tageszeitung El País: » mehr


Les Echos - Frankreich | Montag, 5. Oktober 2015

VW-Skandal: Bürger müssen in Firmen mitbestimmen

Der Betrug bei den Dieselmotoren von VW zeigt, dass die Mitbestimmung in Europas Firmen ausgeweitet werden muss, findet Marcel Grignard, Leiter des Thinktank Confrontations Europe, in der liberalen Wirtschaftszeitung Les Echos: » mehr


Hospodárske noviny - Slowakei | Montag, 5. Oktober 2015

Kritik an Volkswagen ist scheinheilig

Politiker und Medien, die nun gegenüber VW den moralischen Zeigefinger erheben, sollten sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, mahnt die wirtschaftsliberale Hospodářské noviny: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Sonntag, 4. Oktober 2015

Deutschland zu abhängig von Autoindustrie

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den VW-Konzern am Sonntag zu einer raschen Aufklärung des Abgas-Skandals aufgerufen. Die Affäre offenbart eine grundlegende Schwäche der deutschen Wirtschaft, meint die wirtschaftsliberale Tageszeitung Financial Times: » mehr


La Razón - Spanien | Donnerstag, 1. Oktober 2015

Der VW-Coup darf nicht ungesühnt bleiben

Der Autobauer Volkswagen hat sich durch die Manipulation von Abgaswerten staatliche Förderungen ergaunert und muss dafür hart bestraft werden, fordert die konservative Tageszeitung La Razón: » mehr


Lietuvos rytas - Litauen | Donnerstag, 1. Oktober 2015

Lieber uralte Schrottautos als neue Diesel-VWs?

Das litauische Umweltministerium hat vergangene Woche Untersuchungen in Auftrag gegeben, um zu klären, wie hoch der Schaden des VW-Abgasskandals für das Land ist. Darüber kann die liberale Tageszeitung Lietuvos rytas nur lachen: » mehr


Jutarnji list - Kroatien | Mittwoch, 30. September 2015

VW steht weiterhin für deutsche Qualität

Der deutsche Autohersteller Volkswagen wird auch nach dem Abgasskandal weiter ein Synonym für Qualität bleiben, ist sich die liberale Tageszeitung Jutarnji List sicher: » mehr


Die Presse - Österreich | Dienstag, 29. September 2015

Skandale und Mauscheleien made in Germany

Der VW-Skandal und ähnliche Affären großer deutscher Konzerne fügen der Volkswirtschaft des Landes beträchtlichen Schaden zu, klagt die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse: » mehr


Lidové noviny - Tschechien | Dienstag, 29. September 2015

VW muss in USA auf Škoda setzen

VW wird nach dem Emissionsskandal ernste Probleme auf dem US-Markt bekommen und sollte seine Strategie dort radikal ändern, schlägt die konservative Tageszeitung Lidové noviny vor: » mehr


Deutschlandradio Kultur - Deutschland | Samstag, 26. September 2015

VW-Abgasbetrug geht uns alle an

Rund 2,8 Millionen Fahrzeuge sind laut Bundesverkehrsministerium in Deutschland von den Abgastestmanipulationen bei VW betroffen. Der Betrug ist mehr als nur eine Affäre des Autokonzerns, meint das öffentlich-rechtliche Deutschlandradio Kultur: » mehr


Tages-Anzeiger - Schweiz | Freitag, 25. September 2015

US-Rechtsimperialismus gegen VW

Dass US-Behörden den mutmaßlichen Betrug von Volkswagen ans Licht brachten, ist ein weiteres Beispiel für den Rechtsimperialismus der USA, analysiert der linksliberale Tages-Anzeiger: » mehr


De Morgen - Belgien | Freitag, 25. September 2015

Autobauer schummeln genau wie Bankenmanager

Die Affäre um manipulierte Abgastests wird sich kaum auf VW beschränken, glaubt die linksliberale Tageszeitung De Morgen und zieht den Vergleich zur Bankenkrise: » mehr



L'Obs - Frankreich | Dienstag, 22. September 2015

Was verstehen die Deutschen als Fehler?

Einen Aspekt vermisst das linksliberale Wochenmagazin L'Obs bislang in der deutschen Debatte über den VW-Skandal: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Donnerstag, 24. September 2015

USA nehmen Verbraucherschutz ernster als wir

Angesichts der Tatsache, dass der VW-Skandal mit Ermittlungen in den USA begann, fragt die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung, warum immer wieder amerikanische Behörden Betrügereien gerade auch von deutschen Unternehmen aufdecken: » mehr


De Standaard - Belgien | Donnerstag, 24. September 2015

Unternehmen skrupellos im Kampf um Kunden

Die Verbraucher sollten sich fragen, welchen Anteil sie an Skandalen wie dem beim Autobauer VW haben, meint die liberale Tageszeitung De Standaard: » mehr


The Times - Großbritannien | Dienstag, 22. September 2015

VW-Affäre könnte Ende des Dieselautos einläuten

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hat in der Affäre um manipulierte Abgaswerte am Dienstag Aufklärung versprochen. Langfristig könnten die Entwickler von Elektro- und Hybridautos ihren Vorteil aus dem Skandal ziehen, meint die konservative Tageszeitung The Times: » mehr


Le Monde - Frankreich | Mittwoch, 23. September 2015

VW-Skandal schadet Europas Glaubwürdigkeit

Der Skandal um manipulierte Abgastests wird nicht nur Schaden beim Autokonzern VW hinterlassen, fürchtet die linksliberale Tageszeitung Le Monde: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Dienstag, 22. September 2015

Bundesregierung hofiert Autokonzerne weiter

Nachdem der Volkswagen-Konzern die Manipulationen zugegeben hat, ist die VW-Aktie am Montag um mehr als 20 Prozent abgestürzt. Genauso erschreckend wie die Dreistigkeit von Volkswagen ist jedoch die Reaktion der deutschen Politik auf den Skandal, tadelt die linke Tageszeitung taz: » mehr


Hospodárske noviny - Slowakei | Dienstag, 22. September 2015

VW-Skandal kratzt an Deutschlands Image

Volkswagen symbolisiert alles, was man mit Deutschland verbindet: » mehr


Wirtschaftsblatt - Österreich | Dienstag, 22. September 2015

Sparwahn der Konsumenten ist mitschuldig

Der VW-Skandal wirft auch einen Schatten auf das Konsumverhalten der Verbraucher, die immer nur sparen wollen, findet die wirtschaftsliberale Tageszeitung Wirtschaftsblatt: » mehr


 

© Bundeszentrale für politische Bildung

 

Weitere Artikel zu den Themen » Unternehmen, » Umwelt, » Wirtschaft, » Europa, » USA, » Deutschland
Mehr aus der Presseschau zu den Themen » Unternehmen, » Umwelt, » Wirtschaft, » Europa, » USA, » Deutschland


Weitere Inhalte