Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Debatten verfolgen / Debatten verfolgen

Europas umstrittene Flüchtlingspolitik


Aufgrund vieler Flüchtlingskatastrophen auf dem Mittelmeer steht die restriktive Asyl- und Einwanderungspolitik der EU in der Kritik. Wie lange wird Europa die Tragödien vor seinen Küsten noch ignorieren?



Le Quotidien - Luxemburg | Samstag, 18. Juli 2015

Reem zeigt widersprüchliche Zuwanderungspolitik

In den sozialen Netzwerken wird der Umgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem palästinensischen Flüchtlingsmädchen Reem aus dem Libanon als herzlos kritisiert. Die linksliberale Tageszeitung Le Quotidien ist erstaunt über Merkels Mangel an Empathie und über die widersprüchliche Zuwanderungspolitik Deutschlands: » mehr


Berliner Zeitung - Deutschland | Freitag, 17. Juli 2015

Merkel-Reaktion zeigt inhumane Flüchtlingspolitik

Angela Merkel ist bei einem Bürgerdialog in Rostock auf ein 14-jähriges Mädchen aus dem Libanon getroffen, deren Familie die Abschiebung droht. Der Mitschnitt des Auftritts hat im Netz heftige Reaktionen ausgelöst, großteils wird der Umgang der Kanzlerin auf die weinende Jugendliche als unbeholfen und herzlos beschrieben. Doch die Begegnung zeigt vor allem die Unmenschlichkeit der Flüchtlingspolitik, meint die linksliberale Berliner Zeitung: » mehr


Top-Thema vom Donnerstag, 18. Juni 2015

Ungarn plant Zaun gegen Flüchtlinge

Ungarn will mit einem vier Meter hohen Zaun seine Grenze zu Serbien für Flüchtlinge undurchlässig machen, erklärte Innenminister Péter Szijártó am Mittwoch. Europas Grenzen müssen ... » mehr


La Stampa - Italien | Donnerstag, 18. Juni 2015

Ungarische Mauer der Ausgrenzung

Dass der Zaun ausgerechnet an der ungarischen Grenze entsteht, ist nach Ansicht der liberalen Tageszeitung La Stampa unfassbar: » mehr


Világgazdaság - Ungarn | Mittwoch, 17. Juni 2015

Grenzzaun ist Überreaktion

Der geplante Bau eines neuen "Eisernen Vorhangs" ist eine Überreaktion und unbegründet, meint die liberale Wirtschaftszeitung Világgazdaság: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 17. Juni 2015

EU-Staaten weiter uneins über Flüchtlingsquote

Die EU-Innenminister haben am Dienstag erneut keine Einigung bei der Verteilung von Flüchtlingen erzielt. Neuen Streit gibt es auch über die Weiterreise hunderter Migranten von ... » mehr


La Repubblica - Italien | Mittwoch, 17. Juni 2015

Europa verkauft Waffen und seine Seele

Grenzen sind nur für Waffen durchlässig, nicht für Menschen, wettert die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Delfi - Litauen | Mittwoch, 3. Juni 2015

EU bekämpft mit Schleppern Übel an der Wurzel

Wikileaks hat vergangene Woche zwei als geheim eingestufte Dokumente zum geplanten EU-Militäreinsatz gegen Schlepper an der libyschen Küste veröffentlicht. Das Online-Portal Delfi findet die Pläne gut: » mehr


La Stampa - Italien | Donnerstag, 21. Mai 2015

Auch Bootsflüchtlinge können Terroristen sein

Mit Abdelmajid Touil ist einer der mutmaßlichen Drahtzieher des Attentats auf das Bardo-Museum von Tunis festgenommen worden. Er war mit einem Flüchtlingsboot nach Italien gekommen und wurde in Mailand gefasst. Für die liberale La Stampa sind stärkere Kontrollen unter den ankommenden Flüchtlingen erforderlich, um Terroristen den Zugang ins Land auf diesem Weg zu versperren: » mehr


The Malta Independent - Malta | Mittwoch, 20. Mai 2015

Anti-Schlepper-Einsatz gefährdet Schutzsuchende

Die EU hat am Montag einen Militäreinsatz gegen Schlepper beschlossen, der unter anderem die Zerstörung von Booten vor der libyschen Küste vorsieht. Dabei könnten noch mehr Flüchtlinge ums Leben kommen, warnt die liberal-konservative Tageszeitung The Malta Independent: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 20. Mai 2015

Streit über Europas Flüchtlingspolitik

Die EU-Außenminister planen eine Militärmission auf dem Mittelmeer, die Kommission schlägt eine Quotenregelung zur Verteilung von Migranten vor, die auf den Widerstand vieler Mitgliedsstaaten stößt. ... » mehr


Der Bund - Schweiz | Mittwoch, 20. Mai 2015

Europas Abschottung ist menschenverachtend

Die Forderung nach einer Abschottung Europas ist menschenverachtend und zudem schlichtweg naiv, erklärt die linksliberale Tageszeitung Der Bund: » mehr


The Irish Independent - Irland | Dienstag, 19. Mai 2015

Massenzuwanderung notfalls mit Gewalt stoppen

Beim größten Teil derjenigen, die übers Mittelmeer nach Europa gelangen wollen, handelt es sich nicht um Verfolgte, sondern um Wirtschaftsflüchtlinge und deshalb sollte die EU ihre Grenzen dicht machen, fordert die konservative Tageszeitung Irish Independent: » mehr


Top-Thema vom Dienstag, 19. Mai 2015

EU will militärisch gegen Schlepper vorgehen

Als Reaktion auf die Flüchtlingsunglücke haben die EU-Außenminister am Montag einen Marineeinsatz auf dem Mittelmeer beschlossen. Mit einem entsprechenden UN-Mandat sollen unter anderem ab Juni ... » mehr


Delo - Slowenien | Dienstag, 19. Mai 2015

Kampf nur gegen Symptome der Flüchtlingskrise

Als völlig unzureichend bemängelt die linksliberale Tageszeitung Delo die Pläne der EU: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Dienstag, 19. Mai 2015

Bei Flüchtlingsquote droht fauler Kompromiss

Spaniens Außenminister José Manuel García Margallo hat eine Quotenregelung für die Verteilung von Flüchtlingen in der EU abgelehnt. Madrid habe seinen Anteil an der Hilfe für Asylsuchende bereits mehr als erfüllt, sagte er Montag in Brüssel. Die Migrationsstrategie der EU droht zu scheitern, fürchtet die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Dienstag, 19. Mai 2015

Militärmission ist zumindest Versuch wert

Kritik, wonach der geplante Militäreinsatz unmenschlich sei, kann die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung nicht nachvollziehen: » mehr


Der Standard - Österreich | Dienstag, 19. Mai 2015

Einsatz richtet sich eigentlich gegen IS

Ziele und Nutzen der geplanten Militärmission analysiert die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Gazeta Polska Codziennie - Polen | Montag, 18. Mai 2015

EU darf Polen keine Koloniallasten aufbürden

Die polnische Regierung hat sich in einzelnen Aussagen gegen die EU-Quotenregelung für Flüchtlinge ausgesprochen und fordert stattdessen eine "freiwillige Aufnahme" von Flüchtlingen. Eine offizielle Erklärung fehlt jedoch. Die europäischen Ex-Kolonialmächte bekommen nun die Rechnung, die sie selbst bezahlen müssen, findet die nationalkonservative Tageszeitung Gazeta Polska Codziennie: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 15. Mai 2015

EU stellt neue Migrationsstrategie vor

Die Europäische Union möchte Flüchtlinge künftig gerechter auf die Mitgliedsstaaten verteilen. Noch im Mai soll ein zeitlich befristetes Quotensystem eingeführt werden, erklärte die Kommission am ... » mehr


Handelsblatt - Deutschland | Freitag, 15. Mai 2015

Nationale Reflexe überwinden

Einen ernsthaften Versuch, die EU-Staaten in der Migrationspolitik endlich in die Verantwortung zu nehmen, erkennt das wirtschaftsliberale Handelsblatt: » mehr


Právo - Tschechien | Donnerstag, 14. Mai 2015

Lösungsansatz liegt außerhalb Europas

Der Protest mehrerer EU-Länder gegen eine Quotenregelung für Flüchtlinge kommt für die linke Tageszeitung Právo nicht überraschend: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Freitag, 15. Mai 2015

Quote allein kann nicht funktionieren

Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Quote beendet die Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer nicht, warnt die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung: » mehr


Newsweek Polska - Polen | Freitag, 15. Mai 2015

Auch Polen muss Flüchtlinge aufnehmen

Polen ist gegen einen Verteilungsschlüssel bei der Aufnahme von Flüchtlingen innerhalb der EU. Das liberale Nachrichtenmagazin Newsweek Polska fordert Warschau auf, seine Haltung zu ändern: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Mittwoch, 13. Mai 2015

Kenneth Rogoff über die Schuld des Westens am Flüchtlingselend

Die Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer müssen im Zusammenhang mit der globalen Ungleichheit gesehen werden, fordert der US-Ökonom Kenneth Rogoff in der liberalen Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore und wirft dem Westen Versäumnisse vor: » mehr


Hospodářské noviny - Tschechien | Mittwoch, 13. Mai 2015

Tschechiens Ablehnung von Flüchtlingen Heuchelei

Die EU-Kommission will am heutigen Mittwoch erläutern, wie künftig Flüchtlinge mithilfe einer Quote auf alle 28 EU-Staaten verteilt werden sollen. Die Idee stößt auf heftigen Widerstand unter anderem in Tschechien, was die wirtschaftsliberale Hospodářské noviny ärgert: » mehr


Top-Thema vom Dienstag, 12. Mai 2015

EU streitet über Flüchtlingsquote

Die EU-Kommission will am Mittwoch Pläne vorstellen, wonach Flüchtlinge künftig nach einem Quotensystem auf die 28 Mitgliedsstaaten verteilt werden sollen. Mehrere Länder lehnen das Vorhaben ... » mehr


Trouw - Niederlande | Dienstag, 12. Mai 2015

Quotenregelung ist faire Lösung

Der Plan der EU, Flüchtlinge gerechter über die Mitgliedsländer zu verteilen, verdient Unterstützung, meint die christlich-soziale Tageszeitung Trouw: » mehr


The Times - Großbritannien | Montag, 11. Mai 2015

Juncker überschreitet seine Kompetenzen

Das Verteilen von Flüchtlingen in ganz Europa wäre die falsche Antwort auf die Tragödien im Mittelmeer und außerdem nicht Sache Brüssels, kritisiert die konservative Tageszeitung The Times: » mehr


Der Standard - Österreich | Montag, 11. Mai 2015

Endlich EU-Quoten für Flüchtlinge

Die EU will Quoten für die Verteilung von Flüchtlingen in Europa einführen. Die linksliberale Tageszeitung Der Standard begrüßt das Vorhaben: » mehr


Keskisuomalainen - Finnland | Freitag, 8. Mai 2015

Mittelmeerflüchtlingen humanitäres Visum geben

Die Föderation protestantischer Kirchen in Italien hat im April im Rahmen des Mediterranean Hope Projekts die Ausgabe humanitärer Visa für Flüchtlinge gefordert, die über das Mittelmeer nach Europa wollen. Die liberale Tageszeitung Keskisuomalainen schließt sich der Forderung an: » mehr


Diena - Lettland | Donnerstag, 7. Mai 2015

Lettland muss endlich Migranten aufnehmen

Im lettischen Parlament hat am Donnerstag eine Debatte über die mögliche Aufnahme von Flüchtlingen begonnen. Eine klare Position hat Lettland dazu bisher nicht. Die Argumente der Gegner findet die liberale Tageszeitung Diena nicht überzeugend: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Mittwoch, 6. Mai 2015

Europa muss Flüchtlingspolitik aktiv gestalten

Angesichts der Katastrophen im Mittelmeer braucht Europa eine offensivere Flüchtlingspolitik, fordert die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung: » mehr


Postimees - Estland | Montag, 4. Mai 2015

Estland muss mehr Flüchtlinge aufnehmen

Estlands Regierung sträubt sich, weitere Flüchtlinge im Rahmen einer proportionalen Verteilung in der EU aufzunehmen. Das ist nicht nur unmoralisch, sondern auch kurzsichtig, meint der Kolumnist Ahto Lobjakas in der liberalen Tageszeitung Postimees: » mehr


Top-Thema vom Donnerstag, 30. April 2015

Juncker kritisiert die Festung Europa

Jean-Claude Juncker hat die Reaktion der EU-Staats- und Regierungschefs auf die Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer scharf kritisiert. Vor dem EU-Parlament in Straßburg forderte er am ... » mehr


La Stampa - Italien | Donnerstag, 30. April 2015

Engagement ist in Europa ein Fremdwort

Eine gesellschaftliche Mobilisierung angesichts der Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer vermisst die liberale Tageszeitung La Stampa: » mehr


Deutschlandfunk - Deutschland | Mittwoch, 29. April 2015

Juncker zeigt Gestaltungswillen

Mit seinem Vorstoß bietet Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionschef endlich den Staats- und Regierungschefs die Stirn, lobt der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk: » mehr


Der Standard - Österreich | Donnerstag, 30. April 2015

Endlich klare Worte in der Migrationskrise

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kritisiert die unzureichende Reaktion der Regierungschefs der EU auf die Flüchtlingskrise. Die linksliberale Tageszeitung Der Standard lobt die klaren Worte Junckers: » mehr


The Malta Independent - Malta | Sonntag, 26. April 2015

EU-Pläne führen zu noch mehr toten Flüchtlingen

Die Beschlüsse auf dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingsproblematik in Brüssel am vergangenen Donnerstag werden das Problem nur verschärfen, kritisiert die liberal-konservative Tageszeitung The Malta Independent: » mehr


Jutarnji list - Kroatien | Sonntag, 26. April 2015

Kroaten müssten Leid der Flüchtlinge verstehen

Nach den jüngsten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer ärgert sich die liberale Tageszeitung Jutarnji List über die Reaktion der Kroaten: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 24. April 2015

EU erhöht Mittel für Flüchtlingsrettung

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben am Donnerstag beschlossen, die Mittel zur Rettung von Flüchtlingen auf monatlich neun Millionen Euro zu verdreifachen. Außerdem wollen ... » mehr


La Stampa - Italien | Freitag, 24. April 2015

EU bleibt Geisel nationaler Interessen

Wie schon in der Eurokrise bleibt die EU auch jetzt Geisel nationaler Interessen, bedauert die liberale Tageszeitung La Stampa mit Blick auf den Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik: » mehr


Der Standard - Österreich | Freitag, 24. April 2015

Nichts Neues in der Flüchtlingspolitik

Außer dem Bekenntnis, dass man die Herkunfts- und Transitländer der Flüchtlinge unterstützen möchte, brachte der Sondergipfel wenig Neues, klagt die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Freitag, 24. April 2015

Schlepper sind nicht der eigentliche Feind

Militäreinsätze gegen Schlepper werden nicht dazu führen, dass sich weniger Menschen auf den Weg über das Mittelmeer machen, meint die linke Tageszeitung taz: » mehr


Večernji list - Kroatien | Freitag, 24. April 2015

Europa darf keine Kompromisse eingehen

Europa drückt sich weiterhin davor, klare Entscheidungen in der Flüchtlingsfrage zu treffen, kritisiert die konservative Tageszeitung Večernji List: » mehr


Reflex - Tschechien | Donnerstag, 23. April 2015

Humaner Umgang mit Flüchtlingen ist grausam

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen am heutigen Donnerstag auf einem Sondergipfel in Brüssel Lösungen für die Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer diskutieren. Europa muss dafür sorgen, dass sich die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern ändern, drängt die liberale Wochenzeitung Reflex, die andernfalls nur zwei Auswege sieht: » mehr


The Malta Independent - Malta | Mittwoch, 22. April 2015

Migranten besser auf EU-Staaten verteilen

Auf dem EU-Sondergipfel zum Thema Flüchtlingspolitik am heutigen Donnerstag in Brüssel müssen die nördlichen Mitgliedsländer stärker in die Pflicht genommen werden, fordert die liberal-konservative Tageszeitung The Malta Independent: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Dienstag, 21. April 2015

Nordeuropa schaut bei Flüchtlingen wie immer weg

Es ist beschämend, dass die EU erst jetzt auf eine gemeinsame europäische Antwort auf die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer drängt, klagt die wirtschaftsliberale Tageszeitung Jornal de Negócios und kritisiert in diesem Zusammenhang Nordeuropa für seinen Hochmut und seine Ignoranz: » mehr


Lidové noviny - Tschechien | Mittwoch, 22. April 2015

Tschechische Flüchtlings-Kommentare zum Kotzen

Auf tschechischen Internetseiten häufen sich peinliche Kommentare zu den Flüchtlingsdramen im Mittelmeer, bemerkt die Feuilleton-Redakteurin Jana Machalicka in der konservativen Tageszeitung Lidové noviny: » mehr


Berlingske - Dänemark | Mittwoch, 22. April 2015

Militär muss Schlepperboote stoppen

Die EU-Staats- und Regierungschefs treffen sich am Donnerstag zu einem Sondergipfel, um über den Zehn-Punkte-Plan zur Flüchtlingsfrage zu beraten. Die konservative Tageszeitung Berlingske lobt vor diesem Hintergrund die australische Politik, die Flüchtlinge auf See von Militärschiffen zurückschicken lässt: » mehr


Top-Thema vom Dienstag, 21. April 2015

EU reagiert auf Flüchtlingssterben

Nach dem Tod von hunderten Flüchtlingen im Mittelmeer hat die EU-Kommission am Montag einen Zehn-Punkte-Plan vorgestellt. Unter anderem soll die Seenothilfe im Mittelmeer verbessert werden. ... » mehr


La Libre Belgique - Belgien | Dienstag, 21. April 2015

Mehr Entwicklung und Handel nötig

Die Sofortmaßnahmen, die die EU-Kommission nach der Flüchtlingskatastrophe in Aussicht gestellt hat, reichen nicht und müssen durch langfristige Strategien ergänzt werden, fordert die liberale Tageszeitung La Libre Belgique: » mehr


Wiener Zeitung - Österreich | Dienstag, 21. April 2015

Europas Doppelmoral ist beschämend

Papst Franziskus sagte im vergangenen Jahr, dass er sich angesichts der EU-Flüchtlingspolitik um die "Seele Europas" sorge. Er hat erkannt, wie es um Europa steht, meint die Wiener Zeitung: » mehr


Lidové noviny - Tschechien | Dienstag, 21. April 2015

Eine Schande für die Eliten der arabischen Welt

Es ist zu einfach, Europa allein die Schuld für die sich häufenden Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer aufzuladen, bemerkt die konservative Lidové noviny: » mehr


Der Tagesspiegel - Deutschland | Dienstag, 21. April 2015

Fachkräfte in Afrika anwerben

Solange Europa nicht direkt in den Herkunfts- und Transitländern ansetzt, wird es keine Lösungen für die Flüchtlingsfrage geben, meint der liberal-konservative Tagesspiegel: » mehr


The Daily Telegraph - Großbritannien | Montag, 20. April 2015

Flüchtlingsboote mit Seeblockade aufhalten

Die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer können nur dann wirklich verhindert werden, wenn die Migranten gehindert werden, die gefährliche Reise überhaupt anzutreten, meint die konservative Tageszeitung The Daily Telegraph: » mehr


Top-Thema vom Montag, 20. April 2015

Erneut Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Vor der libyschen Küste hat sich in der Nacht zum Sonntag die möglicherweise schlimmste Flüchtlingskatastrophe der jüngeren Vergangenheit ereignet. Laut Augenzeugenberichten könnten dabei mehr als ... » mehr


ABC - Spanien | Montag, 20. April 2015

Situation in Libyen und Syrien stabilisieren

Nur wenn es die internationale Gemeinschaft schafft, die Konfliktländer Syrien und Libyen zu stabilisieren, können Flüchtlingskatastrophen verhindert werden, meint die konservative Tageszeitung ABC: » mehr


Tages-Anzeiger - Schweiz | Montag, 20. April 2015

Festung Europa öffnen

Um neuerliche Tragödien im Mittelmeer zu verhindern, muss die EU ihre Festung gänzlich öffnen, fordert der linksliberale Tages-Anzeiger: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Montag, 20. April 2015

Auch Afrika steht in der Pflicht

Europa muss die Flüchtlingskatastrophen vor seinen Türen verhindern - allerdings nicht allein, meint die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung: » mehr


Le Figaro - Frankreich | Montag, 20. April 2015

Ganz neue Wege in der Asylpolitik gehen

Die EU braucht dringend eine Kursänderung in der Einwanderungspolitik, fordert die konservative Tageszeitung Le Figaro: » mehr


De Volkskrant - Niederlande | Freitag, 17. April 2015

Abgelehnte Flüchtlinge brauchen Bett und Brot

In der niederländischen Koalition ist heftiger Streit um die Versorgung abgewiesener Asylbewerber ausgebrochen. Die sozialdemokratische Partei PvdA will ihnen weiter ein Minimum in Form von 'Bett, Brot und Bad' geben. Das lehnt die rechtsliberale VVD ab. Der Streit bedroht die Koalition, warnt die linksliberale Tageszeitung De Volkskrant: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Freitag, 17. April 2015

Unwürdiges Schwarzpeterspiel mit Flüchtlingen

Alleine in dieser Woche sind offenbar mehr als 400 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Die Suche nach einer europäischen Antwort auf die Flüchtlingskrise erinnert an eine politische Irrfahrt, beklagt die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Donnerstag, 16. April 2015

EU reagiert unmenschlich auf Flüchtlingsnot

Die italienische Küstenwache hat am Montag 144 von vermutlich mehr als 500 Flüchtlingen in Seenot gerettet. Ihr Boot war vor der Küste Libyens gekentert. Die EU muss endlich eine Rettungsflotte einsetzen, fordert die linksliberale Süddeutsche Zeitung: » mehr


Ethnos - Griechenland | Dienstag, 14. April 2015

Griechenland bester Kunde von Schleppern

Griechenland will Asylbewerbern aus Syrien sofort Asyl gewähren, kündigte die Regierung am Dienstag an. Zuvor hatte es noch geheißen, Athen wolle syrischen Asylsuchenden die Weiterreise in andere EU-Staaten ermöglichen. Die griechische Regierung  fährt in der Flüchtlingspolitik einen völlig falschen Kurs, meint die linksliberale Tageszeitung To Ethnos: » mehr


The Times - Großbritannien | Dienstag, 14. April 2015

Dichte Grenzen verhindern Flüchtlingstragödien

Bei einem Bootsunglück vor der libyschen Küste sollen nach Angaben von Überlebenden vom Dienstag bis zu 400 Flüchtlinge ertrunken sein. Um solche Katastrophen zu verhindern, muss Europa Fluchtwilligen signalisieren, dass sie nicht aufgenommen werden, meint die konservative Tageszeitung The Times: » mehr


La Vanguardia - Spanien | Freitag, 20. Februar 2015

EU braucht koordinierte Flüchtlingspolitik

Die EU-Grenzschutzmission Triton vor Italiens Küsten soll zunächst bist Jahresende verlängert werden. Dies hat die EU-Kommission am Donnerstag mitgeteilt. Eine Neuordnung der Einwanderungspolitik sieht anders aus, ärgert sich die konservative Tageszeitung La Vanguardia: » mehr


The Press Project - Griechenland | Samstag, 14. Februar 2015

Athen will endlich Flüchtlingsleid beenden

Griechenlands Regierung will das Athener Flüchtlingslager Amygdaleza schließen. Dort hatte in der vergangenen Woche ein pakistanischer Insasse vermutlich Suizid begangen und war ein afghanischer Flüchtling an den Folgen seiner HIV-Erkrankung gestorben. Das alternative Webportal The Press Project lobt die Entscheidung und beschreibt die Zustände in dem Lager: » mehr


eldiario.es - Spanien | Dienstag, 10. Februar 2015

Ignacio Escolar über das Massengrab Mittelmeer

Ein Foto des spanischen Fotografen José Palazón aus dem vergangenen Herbst zeigt Flüchtlinge, die versuchen über den Grenzzaun zwischen Melilla und Marokko zu klettern, während im Vordergrund zwei Golfer unbeirrt Bälle abschlagen. Für Ignacio Escolar ist das Aufmacherbild eines aktuellen Dossiers des linken Onlineportals eldiario.es ein Symbol des Zynismus der europäischen Flüchtlingspolitik: » mehr


Dagens Nyheter - Schweden | Freitag, 6. Februar 2015

Die EU braucht ein neues Asylabkommen

Die Dublin-Verordnung, wonach jeder Asylbewerber seinen Antrag in dem EU-Land stellen muss, das er zuerst betritt, ist gescheitert - das hat die schwedische EU-Abgeordnete Cecilia Wikström am Donnerstag im Schwedischen Rundfunk eingeräumt. Europa muss sich der Flüchtlingsproblematik nun endlich gemeinsam stellen, meint die liberale Tageszeitung Dagens Nyheter: » mehr


Top-Thema vom Montag, 5. Januar 2015

Schlepper lassen Flüchtlingsschiffe im Stich

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat die italienische Küstenwache am Wochenende Flüchtlinge von einem führungslosen Frachter gerettet. Die rund 360 Menschen sollen aus Syrien ... » mehr


El País - Spanien | Montag, 5. Januar 2015

Rettungsaktionen nicht Einzelstaaten überlassen

Die europäische Flüchtlingspolitik darf nicht an den nationalen Regierungen hängen bleiben, fordert die linksliberale Tageszeitung El País angesichts des Flüchtlingsdramas auf dem Frachter Ezadeen: » mehr


Deutschlandfunk - Deutschland | Montag, 5. Januar 2015

Schlepper profitieren von EU-Politik

Das lukrative Geschäft der Schlepper mit der Not der Flüchtlinge ist die andere Seite der Medaille der europäischen Abschottungspolitik, kritisiert der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk: » mehr


Hospodárske noviny - Slowakei | Dienstag, 2. Dezember 2014

Minister missbraucht Fremdenangst der Tschechen

In Tschechien hat Innenminister Milan Chovanec am Sonntag vorgeschlagen, ein Referendum über die Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge abzuhalten. Die wirtschaftsliberale Tageszeitung Hospodářské noviny wirft dem Minister vor, sich die Fremdenangst der Bevölkerung zunutze zu machen: » mehr


Cumhuriyet - Türkei | Mittwoch, 5. November 2014

Flüchtlingsdramen gehen auch Türkei etwas an

Im Bosporus vor Istanbul ist am Montag ein Boot mit 42 Flüchtlingen gekentert, 24 Menschen wurden bereits tot geborgen. Illegale Migration ist auch für die Türkei ein ernsthaftes Problem, das nicht vergessen werden darf, mahnt die kemalistische Tageszeitung Cumhuriyet: » mehr


Tages-Anzeiger - Schweiz | Mittwoch, 5. November 2014

Dubliner Asylabkommen gescheitert

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat am Dienstag entschieden, dass asylsuchende Familien nur dann nach Italien zurückgeschickt werden dürfen, wenn dort eine menschenwürdige Unterbringung gewährleistet ist. Das Dubliner Abkommen, das eine Unterbringung im "Erstankunftsland" vorsieht, ist damit gescheitert, meint der Tages-Anzeiger: » mehr


Le Monde - Frankreich | Dienstag, 4. November 2014

Triton-Mission kann Flüchtlinge nicht stoppen

Am ersten November hat die EU die Frontex-Mission Triton zur Überwachung ihrer Seegrenzen gestartet. An der Mission, die 2,9 Millionen Euro im Monat kostet, beteiligen sich 20 Mitgliedsstaaten. Überwachung allein löst das Flüchtlingsproblem nicht, meint die linksliberale Tageszeitung Le Monde: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 29. Oktober 2014

London gegen Rettungsmissionen im Mittelmeer

Großbritannien will sich nicht an künftigen EU-Flüchtlingsrettungsmissionen auf dem Mittelmeer beteiligen. Diese würden nur noch mehr Migranten anlocken, erklärte Außenstaatssekretärin Joyce Anelay am Dienstag. London ... » mehr


Deutsche Welle - Deutschland | Mittwoch, 29. Oktober 2014

Verantwortung Europas beginnt in Krisengebieten

Dass sich Großbritannien nicht an künftigen Rettungsmissionen im Mittelmeer beteiligen will, kann das Nachrichtenportal der öffentlich-rechtlichen Deutsche Welle nachvollziehen. Es appelliert aber trotzdem an das Verantwortungsgefühl der Europäer: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Mittwoch, 29. Oktober 2014

Cameron missbraucht Flüchtlinge für Wahlkampf

Hinter Londons Argument, die Rettungsmission werde eine falsche Sogwirkung haben, verbirgt sich die Angst von Premier David Cameron vor einer Wahlniederlage im kommenden Jahr, vermutet die liberale Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Upsala Nya Tidning - Schweden | Dienstag, 14. Oktober 2014

Fragwürdige EU-Aktion gegen Schlepper

Mit einer groß angelegten Aktion namens "Mos Maiorum" gehen Polizeikräfte derzeit europaweit gegen illegal eingereiste Migranten und Schlepperorganisationen vor. Bis zum 26. Oktober sollen tausende Polizisten Personenkontrollen an Grenzübergängen und Verkehrsknotenpunkten durchführen. Die liberale Tageszeitung Upsala Nya Tidning hat für diesen Aktionismus wenig übrig: » mehr


Jyllands-Posten - Dänemark | Montag, 22. September 2014

Dänen wollen nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen

Die dänische Regierung hat vergangene Woche Verschärfungen in der Asylpraxis angekündigt. Anträge sollen schneller geprüft, in sichere Heimatländer soll rascher abgeschoben werden. Für die liberal-konservative Tageszeitung Jyllands-Posten ist das viel zu wenig angesichts dessen, dass die Flüchtlingszahlen in Dänemark dieses Jahr die 14.000er-Marke erreichen können: » mehr


Phileleftheros - Zypern | Mittwoch, 17. September 2014

Flüchtlingstragödien sind Europäern egal

Die Internationale Organisation für Migration hat am Montag berichtet, dass ein Boot mit rund 500 Flüchtlingen von Schleusern auf dem Mittelmeer zum Kentern gebracht wurde. Dutzende weitere Menschen waren nach Marineangaben bereits am Sonntag vor der Küste Libyens ertrunken. Die liberale Tageszeitung Phileleftheros beklagt die Gleichgültigkeit der Medien: » mehr


The Malta Independent - Malta | Sonntag, 14. September 2014

Flüchtlingsdramen: Süden hat EU-Ignoranz satt

Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der Küste Libyens sind am Sonntag nach Angaben der libyschen Marine bis zu 250 Menschen ertrunken. Dass die EU noch immer nicht mehr tut, um solche Katastrophen zu verhindern, ist eine Schande, kritisiert die liberal-konservative Tageszeitung The Malta Independent: » mehr


El País - Spanien | Dienstag, 2. September 2014

Kinderflüchtlinge schützen aber nicht anlocken

Unter den Flüchtlingen aus Afrika befinden sich immer häufiger Minderjährige, die ohne Eltern und Dokumente versuchen illegal nach Spanien einzuwandern. Kinder müssen besonders geschützt werden, doch ohne durch zu gutmütige Behandlung weitere anzulocken, mahnt die linksliberale Tageszeitung El País: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Freitag, 29. August 2014

Frontex-Plus hilft Flüchtlingen auch nicht

Eine neue Mission der EU-Grenzschutzagentur Frontex soll Italien bei der Rettung von Bootsflüchtlingen auf dem Mittelmeer helfen. "Frontex Plus" werde im November starten, sagte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch in Brüssel nach einem Treffen mit Italiens Innenminister Angelino Alfano. Ein weiteres Kapitel verfehlter Flüchtlingspolitik, poltert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


La Razón - Spanien | Donnerstag, 14. August 2014

EU muss sich endlich ihrer Grenzen annehmen

Spanische Sicherheitskräfte haben seit Beginn der Woche erneut rund 1.000 Flüchtlinge aus Afrika an der illegalen Einreise nach Spanien gehindert, die Europa per Boot oder über den Grenzzaun in Melilla erreichen wollten. Es ist Zeit, dass sich die EU der Sicherung ihrer Grenzen annimmt, mahnt die konservative Tageszeitung La Razón: » mehr


La Libre Belgique - Belgien | Montag, 11. August 2014

Europas Einwanderungspolitik gescheitert

Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einwanderern in einem Auffanglager in Calais sind vergangene Woche 70 Menschen verletzt worden. Die liberale Tageszeitung La Libre Belgique meint, dass Europa mit seiner Einwanderungspolitik endgültig gescheitert ist: » mehr


The Malta Independent - Malta | Sonntag, 20. Juli 2014

UN sollten Asylanträge direkt in Afrika prüfen

Die italienische Marine hat am Sonntag nach eigenen Angaben wieder Hunderte Flüchtlinge auf dem Mittelmeer gerettet. Am Tag davor waren 19 Menschen im Inneren eines Bootes tot geborgen worden. Um derartige Tragödien zu verhindern, sollten Asylanträge bereits in Nordafrika geprüft werden, fordert die liberal-konservative Tageszeitung The Malta Independent: » mehr


Der Standard - Österreich | Mittwoch, 9. Juli 2014

Europa baut weiter an seiner Festung

Die EU-Innenminister haben am Dienstag auf einem informellen Treffen die europäische Flüchtlingspolitik beraten und den italienischen Aufruf zu größerer Unterstützung bei der Aufnahme von Flüchtlingen abgelehnt. Trotz großer Versprechungen setzt Europa weiter auf Abschottung, kritisiert die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Upsala Nya Tidning - Schweden | Freitag, 27. Juni 2014

Nicht nur Kinder brauchen humanere Asylregeln

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen klarzustellen, welcher Mitgliedstaat für die Bearbeitung der Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen zuständig ist. Entgegen der Dublin-II-Verordnung soll das der Staat sein, in dem der oder die Minderjährige sich aufhält. Das findet die Zustimmung der liberalen Tageszeitung Upsala Nya Tidning, die gleich eine komplette Überarbeitung der Verordnung fordert: » mehr


The Guardian - Großbritannien | Mittwoch, 4. Juni 2014

Flüchtlinge lassen sich nicht fernhalten

Der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, Vincent Cochetel, hat gegenüber dem linksliberalen Guardian die Errichtung von Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika in Erwägung gezogen und argumentiert, dass so Bootsunglücke im Mittelmeer verhindert werden könnten. Dem widerspricht in der gleichen Zeitung der Vizedirektor für globale Angelegenheiten bei Amnesty International, Sherif Elsayed-Ali: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Dienstag, 13. Mai 2014

Lampedusa: EU entzieht sich der Verantwortung

Bei einem erneuten Flüchtlingsunglück südlich der Insel Lampedusa sind am Montag mindestens 14 Migranten ums Leben gekommen. Die EU lässt Italien bei der Bewältigung des Flüchtlingsproblems allein, empört sich die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


Deutschlandfunk - Deutschland | Mittwoch, 9. April 2014

Europäische Quote für Flüchtlinge muss her

Rund 4000 Flüchtlinge sind zwischen Montag und Mittwoch von der italienischen Marine und Handelsschiffen im Mittelmeer aufgegriffen worden. Sie wurden aus zum Teil seeuntüchtigen Booten gerettet. Angesichts der Belastungen, die auf Länder wie Italien damit zukommen, fordert der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk eine gerechte europäische Flüchtlingspolitik: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Freitag, 21. März 2014

Italien bei Flüchtlings-Rettung unterstützen

Die italienische Marine hat seit Anfang dieser Woche mehr als 2.000 Bootsflüchtlinge auf hoher See gerettet. Nun steht die Rettungsaktion "Mare Nostrum" wegen Finanzierungsschwierigkeiten vor dem Aus. Die linksliberale Süddeutsche Zeitung fordert Europa auf, Italien nicht allein zu lassen: » mehr


El Mundo - Spanien | Dienstag, 18. März 2014

EU muss Migration mit Marokko verhandeln

Marokko hat seine Einwanderungspolitik gegenüber anderen afrikanischen Staaten gelockert, das berichtet die konservative Tageszeitung El Mundo. Das Blatt fürchtet Auswirkungen auf die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla und fordert Verhandlungen der EU mit Marokko: » mehr


eldiario.es - Spanien | Montag, 17. Februar 2014

Tote Flüchtlinge sind Spaniens Schmach

Die Zahl der Flüchtlinge, die Anfang Februar bei dem Versuch ums Leben kamen, schwimmend Ceuta zu erreichen, steigt weiter an. Medienberichten zufolge starben mindestens 15 Menschen. Die linke Online-Zeitung eldiario.es veröffentlicht unter dem Titel "15 kleine Negerlein" einen bissigen Kommentar: » mehr


eldiario.es - Spanien | Freitag, 14. Februar 2014

Flüchtlingsdrama: Spanische Polizei hat gelogen

Spaniens Grenzpolizei hat gegen rund 400 Flüchtlinge, die vergangene Woche in die Exklave Ceuta gelangen wollten, Gummigeschosse eingesetzt. Das gab Innenminister Jorge Fernández Díaz am Donnerstag zu, nachdem die Polizei dies mehrere Tage geleugnet hatte. Mindestens elf Flüchtlinge waren beim Fluchtversuch ertrunken. Die Glaubwürdigkeit der Regierung ist dahin, urteilt die linke Online-Zeitung eldiario.es: » mehr


La Razón - Spanien | Freitag, 7. Februar 2014

Nur Hilfe für Afrika stoppt Flüchtlingsstrom

Mindestens fünf afrikanische Flüchtlinge sind am Donnerstag ums Leben gekommen, als sie versuchten, aus Marokko in die spanische Exklave Ceuta zu gelangen. Offenbar ertranken sie auf der Flucht vor der Polizei. Nach Ansicht der konservativen Tageszeitung La Razón wird man die Migration nur stoppen können, wenn Europa in den Herkunftsländern stärker entwicklungspolitisch aktiv wird: » mehr


Avgi - Griechenland | Donnerstag, 23. Januar 2014

Europa ignoriert Gräuel an seinen Grenzen

Nahe der griechischen Insel Farmakonisi sind am Montag drei Frauen und neun Kinder ums Leben gekommen, als ein Boot mit afghanischen und syrischen Flüchtlingen gekentert ist. Überlebende berichteten, das Unglück habe sich ereignet, als die griechische Küstenwache das Boot in Richtung Türkei zurückschleppte. Die linke Tageszeitung Avgi sieht die Europäer in der Verantwortung: » mehr


La Repubblica - Italien | Mittwoch, 18. Dezember 2013

Europa behandelt Flüchtlinge wie räudige Tiere

Gut zwei Monate nach dem Flüchtlingsdrama vor Lampedusa rufen Fernsehbilder vom Umgang mit Migranten auf der Mittelmeerinsel Empörung hervor. Der italienische Sender RAI 2 zeigte am Montag, wie Dutzende nackte Flüchtlinge im Freien desinfiziert werden. Folge einer inhumanen Flüchtlingspolitik, schimpft die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Dienstag, 17. Dezember 2013

Flüchtlingsabkommen mit Türkei entlarvt EU

Die EU und Ankara haben am Montag ein Abkommen unterzeichnet, in dem sich die Türkei zur Rücknahme sogenannter irregulärer Einwanderer verpflichtet, die über die Türkei in die EU gekommen sind. Im Gegenzug winken den Türken Visa-Erleichterungen in Europa. Ein entlarvender Deal, findet die linke Tageszeitung taz: » mehr


El País - Spanien | Freitag, 6. Dezember 2013

Kein Nato-Draht gegen Flüchtlinge

Spanien hat im November begonnen, erneut scharfen Klingendraht an den Grenzen zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla zu installieren, um zu verhindern, dass afrikanische Flüchtlinge die Grenze überwinden. So darf ein Land keinesfalls mit Migranten umgehen, fordert die linksliberale Tageszeitung El País: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Donnerstag, 5. Dezember 2013

Flüchtlinge zahlen für türkische Visafreiheit

Die EU und die Türkei wollen ab Mitte Dezember über die Aufhebung der Visapflicht für türkische Staatsbürger bei der Einreise in die Union verhandeln. Im Gegenzug soll sich Ankara dazu verpflichten, Einwanderer wieder aufzunehmen, die ursprünglich über türkisches Territorium in die EU gekommen sind. Dadurch werden es Flüchtlinge noch schwerer haben, nach Europa zu gelangen, prognostiziert die linksliberale Süddeutsche Zeitung: » mehr


Tvxs - Griechenland | Sonntag, 17. November 2013

Europa wird seine Abschottung noch bereuen

Bei einem Schiffsunglück vor der griechischen Insel Lefkada sind in der vergangenen Woche mindestens zwölf Flüchtlinge ums Leben gekommen. Das Webportal Tvxs kritisiert die anhaltende Abschottungspolitik Europas: » mehr


Der Standard - Österreich | Donnerstag, 14. November 2013

Malta darf begehrte EU-Pässe nicht verscherbeln

Nicht-EU-Bürger können für 650.000 Euro künftig die Staatsangehörigkeit Maltas erwerben. Ein entsprechendes Gesetz, mit dem der Inselstaat seine Einnahmen verbessern will, verabschiedete das Parlament am Dienstag. Diese Art der Haushaltskonsolidierung ist ein europäischer Skandal, findet die linksliberale Tageszeitung der Standard: » mehr


Jyllands-Posten - Dänemark | Dienstag, 29. Oktober 2013

Über afrikanische Menschenschmuggler und Wohlstandstouristen

Die Probleme Afrikas müssen in Afrika selbst gelöst werden - nicht dadurch, dass Europa tausende Einwanderer aufnimmt, meint die liberal-konservative Tageszeitung Jyllands-Posten: » mehr


Die Zeit - Deutschland | Donnerstag, 17. Oktober 2013

Deutschland muss Flüchtlingsdrama beenden

Nach den beiden Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer diskutieren Europas Politiker über die Zukunft der Flüchtlingspolitik. Die liberale Wochenzeitung Die Zeit hofft, dass Deutschland eine aktive Rolle dabei übernimmt, denn das Land hat schon in der Vergangenheit erfolgreich Flüchtlinge aufgenommen: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Dienstag, 15. Oktober 2013

Italien muss sich selbst um Grenzen kümmern

Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor Lampedusa hat Italien die Überwachung des Mittelmeers verstärkt. Letzte Details der Mission 'mare nostrum' - unser Meer - besprach Premier Enrico Letta mit den Ministern für Verteidigung, Außen- und Innenpolitik am Montagabend in Rom. Die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera begrüßt die Mission: » mehr


Top-Thema vom Montag, 14. Oktober 2013

Erneutes Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

Abermals ist am Freitag ein Flüchtlingsboot vor Lampedusa gekentert. Mehr als 30 Menschen starben, rund 200 Überlebende wurden von maltesischen und italienischen Hilfskräften gerettet. Der ... » mehr


Kaleva - Finnland | Montag, 14. Oktober 2013

Nordeuropa muss Verantwortung übernehmen

Die Länder in Mittel- und Nordeuropa haben ihre südlichen Nachbarn bei der Flüchtlingspolitik im Stich gelassen, kritisiert die liberale Tageszeitung Kaleva: » mehr


Times of Malta - Malta | Sonntag, 13. Oktober 2013

Asylanträge schon in Afrika prüfen

Maltas Premier Joseph Muscat hat nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor der italienischen Küste am Wochenende die EU zum Handeln aufgefordert. Asylanträge von Flüchtlingen könnten künftig bereits in Afrika geprüft werden, schlägt die konservative Tageszeitung Times of Malta vor: » mehr


Die Presse - Österreich | Freitag, 11. Oktober 2013

Eurosur durch Flüchtlingspolitik ergänzen

Rund eine Woche nach dem Flüchtlingsdrama vor Lampedusa hat das EU-Parlament am Donnerstag für eine strengere Überwachung der EU-Außengrenzen gestimmt. Das Überwachungssystem Eurosur tritt nun Ende des Jahres in Kraft. Schärfere Kontrollen sind tatsächlich hilfreich, müssen jedoch mit weiteren flüchtlingspolitischen Maßnahmen einhergehen, fordert die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse: » mehr


Top-Thema vom Donnerstag, 10. Oktober 2013

EU verspricht Italien Hilfe für Flüchtlinge

Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Rom am Mittwoch 30 Millionen Euro versprochen, um die Lage der Flüchtlinge zu verbessern. Bei einem gemeinsam Besuch mit Italiens ... » mehr


Upsala Nya Tidning - Schweden | Donnerstag, 10. Oktober 2013

Frontex löst die Probleme nicht

Dass die EU-Grenzschutzagentur Frontex mehr Geld bekommen soll, hält die Tageszeitung Upsala Nya Tidning für keine gute Lösung: » mehr


Dnevnik - Slowenien | Donnerstag, 10. Oktober 2013

Tragödien mit moderner Technik verhindern

Flüchtlingskatastrophen wie die vor Lampedusa sind dank moderner Technik heutzutage eigentlich vermeidbar, kommentiert die linksliberale Tageszeitung Dnevnik und drängt die EU hier zum Handeln: » mehr


La Repubblica - Italien | Mittwoch, 9. Oktober 2013

Europa stiehlt sich schamlos aus Verantwortung

Trotz der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa will die Europäische Union ihre Asylpolitik vorerst nicht ändern. Auf ihrem Treffen am Dienstag lehnten die EU-Innenminister eine Änderung der bestehenden Gesetze ab. Ein Armutszeugnis, schimpft die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Večer - Slowenien | Mittwoch, 9. Oktober 2013

EU lässt tausende Flüchtlinge ertrinken

Europa könnte unzählige Menschenleben retten, indem es endlich seine Flüchtlingspolitik überarbeitet, mahnt die konservative Tageszeitung Večer nach dem Lampedusa-Unglück: » mehr


La Repubblica - Italien | Dienstag, 8. Oktober 2013

Italiens Asylgesetz gehört abgeschafft

Italiens restriktives Asylgesetz stammt aus dem Jahr 2002 und ist nach den damaligen Chefs der rechten Lega Nord, Umberto Bossi, und der postfaschistischen Alleanza Nazionale, Gianfranco Fini, benannt. Das Bossi-Fini-Gesetz muss weg, fordert die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Le Monde - Frankreich | Montag, 7. Oktober 2013

Mehr Europa in der Einwanderungspolitik wagen

In der Flüchtlingspolitik muss Europa endlich zusammenarbeiten, fordert die linkskliberale Tageszeitung Le Monde: » mehr


Delo - Slowenien | Montag, 7. Oktober 2013

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Für das Bootsunglück vor Lampedusa ist nach Ansicht der linksliberalen Tageszeitung Delo allein Europas katastrophale Flüchtlingspolitik verantwortlich: » mehr


The Irish Times - Irland | Montag, 7. Oktober 2013

Dilettantisches Regelwerk überarbeiten

Die EU-Staaten müssen sich auf einen faireren Umgang mit Flüchtlingen und Asylbewerbern verständigen, fordert die linksliberale Tageszeitung The Irish Times: » mehr


Diário de Notícias - Portugal | Montag, 7. Oktober 2013

Leid der Migranten nicht länger ignorieren

Die EU muss endlich auf die Flüchtlingsdramen an ihren Grenzen reagieren, fordert die liberal-konservative Tageszeitung Diário de Notícias: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Sonntag, 6. Oktober 2013

Mit Herkunftsländern kooperieren

Um Unglücke wie jenes vor Lampedusa künftig zu verhindern, muss die EU mit den Herkunftsländern der Flüchtlinge zusammenarbeiten, fordert die konservative Tageszeitung Financial Times: » mehr


Kristeligt Dagbladet - Dänemark | Montag, 7. Oktober 2013

Öffnung Europas löst nicht Afrikas Probleme

Mit den Mitteln der Flüchtlingspolitik lassen sich Katastrophen wie jene vor Lampedusa nicht verhindern, meint die christlich orientierte Tageszeitung Kristeligt Dagblad: » mehr


Aftonbladet - Schweden | Freitag, 4. Oktober 2013

An Grenzen dürfen keine Menschen sterben

Die EU muss dringend ihre Flüchtlingspolitik ändern, um Katastrophen wie die vor Lampedusa zu verhindern, fordert die linksliberale Boulevardzeitung Aftonbladet: » mehr


Polityka Online - Polen | Freitag, 4. Oktober 2013

Eine Schande für das reiche Europa

Papst Franziskus hat die Flüchtlingstragödie vor Lampedusa als "Schande" bezeichnet. Das linksliberale Nachrichtenportal Polityka Online pflichtet ihm bei und kritisiert die Abgrenzungspolitik Europas: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Freitag, 4. Oktober 2013

Flüchtlingsleid geht alle EU-Staaten an

Die Flüchtlingskatastrophe muss Europa Solidarität lehren, fordert die liberale Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Wiener Zeitung - Österreich | Donnerstag, 3. Oktober 2013

Asylpolitik scheitert im Mittelmeer

Europa ist mitschuldig an der Flüchtlingskatastrophe vor der italienischen Insel Lampedusa, meint die staatliche liberale Wiener Zeitung: » mehr

 

© Bundeszentrale für politische Bildung

 

Weitere Artikel zu den Themen » Migration, » Europa, » Italien
Mehr aus der Presseschau zu den Themen » Migration, » Europa, » Italien


Weitere Inhalte