Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Debatten verfolgen / Debatten verfolgen

Medien im digitalen Wandel


Der Journalismus steckt weltweit in einem tiefgreifenden Wandel. Zeitungsleser wandern ins Internet ab und bringen alte Geschäftsmodelle ins Wanken, Verlage trennen sich von traditionsreichen Blättern. Wie sieht die Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter aus?



Libération - Frankreich | Freitag, 14. Februar 2014

Traditioneller Journalismus Stärke von "Libé"

Die Hauptaktionäre der krisengeschüttelten linksliberalen Tageszeitung Libération haben ein neues Finanzierungsmodell vorgestellt, bei dem nicht mehr die Papierausgabe, sondern digitaler Content und Zusatzaktivitäten wie ein Kulturzentrum im Vordergrund stünden. Das stieß bei der Redaktion auf heftigen Protest. Libération soll sich wieder auf seine traditionellen Stärken besinnen, fordert Redaktionsleiter Fabrice Rousselot: » mehr


Savon Sanomat - Finnland | Mittwoch, 8. Januar 2014

Finnlands Medienvielfalt ist in Gefahr

Finnlands führende Tageszeitung Helsingin Sanomat hat am Dienstag angekündigt, mehr als 50 Redakteursstellen zu streichen. Die liberale Tageszeitung Savon Sanomat macht sich Sorgen um die Medienvielfalt: » mehr


Revista 22 - Rumänien | Donnerstag, 31. Oktober 2013

Ohne Zeitung bleibt dem Papier nur das Klo

Das Papier, stets so zuverlässig und geduldig, macht schwere Zeiten durch, bedauert angesichts der Krise der Printmedien die Wochenzeitung Revista 22: » mehr


Maaseudun Tulevaisuus - Finnland | Mittwoch, 30. Oktober 2013

Staat kann finnischen Zeitungen helfen

Der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen hat sich am Sonntag besorgt über die finanzielle Lage der Medien im Land geäußert. Die liberale Tageszeitung Maaseudun Tulevaisuus teilt die Ansicht: » mehr


Offnews - Bulgarien | Samstag, 14. September 2013

Netz unschuldig an Bulgariens Zeitungssterben

Der Politologe Ewgenij Dajnow erklärt im Nachrichtenportal Offnews Bulgariens Tageszeitungen für tot. Anders als im Westen haben sie ihren Untergang aber nicht den neuen Medien, sondern sich selbst zu verdanken, meint Dajnow: » mehr


The Times - Großbritannien | Donnerstag, 12. September 2013

Leser müssen Qualitätsjournalismus bezahlen

Tina Brown, eine der profiliertesten Journalistinnen im englischsprachigen Raum, erklärte am Donnerstag ihren Rücktritt als Chefredakteurin des US-Nachrichtenportals The Daily Beast. Das von ihr 2008 gegründete Projekt für Qualitätsjournalismus im Internet kämpfte von Anfang an mit Finanzierungsproblemen. Für die konservative Tageszeitung The Times ist das Scheitern Browns in diesem Fall nicht verwunderlich: » mehr


Sydsvenskan - Schweden | Mittwoch, 11. September 2013

Die Zukunft der Tageszeitung liegt im Internet

In Schweden legt am heutigen Mittwoch eine von der Regierung eingesetzte Kommission ihre Vorschläge zur Reform der staatlichen Presseunterstützung vor. Diese Hilfe wurde Mitte der 1960er Jahren eingeführt, um das Zeitungssterben vor allem auf dem Land zu verhindern. Die liberale Tageszeitung Sydsvenskan glaubt jedoch, dass gedruckte Tageszeitungen nicht mehr zeitgemäß sind: » mehr


Revista 22 - Rumänien | Mittwoch, 14. August 2013

Medien mehr denn je von Geldgebern abhängig

Nach dem Kauf der Washington Post durch Amazon-Gründer Jeff Bezos bangt der frühere Chef des rumänischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens TVR, Alexandru Lazescu, in der Wochenzeitung Revista 22 um die Zukunft des Qualitätsjournalismus: » mehr


De Morgen - Belgien | Mittwoch, 7. August 2013

Neuer Schwung für die Washington Post

Der investigative Journalist Bob Woodward von der Washington Post hat die Übernahme des Traditionsblatts durch Amazon-Chef Jeff Bezos positiv bewertet. Der Kauf könnte ein Erfolgsmodell sein, meint auch die linksliberale Tageszeitung De Morgen: » mehr


Cicero - Deutschland | Freitag, 9. August 2013

Deutsche Verlage brauchen Innovator wie Amazon

Den Verkauf der Washington Post an Amazon-Gründer Jeff Bezos deutet die Onlineausgabe des liberal-konservativen Magazins Cicero als positives Signal. Deutsche Verlage sollten ihre Kräfte auf ähnliche Weise bündeln: » mehr


Politiken - Dänemark | Donnerstag, 8. August 2013

Washington Post ist kein Spielzeug

Der Kauf der Washington Post durch Amazon-Gründer Jeff Bezos beunruhigt die sozialliberale Tageszeitung Politiken: » mehr


Die Zeit - Deutschland | Donnerstag, 8. August 2013

Journalismus wird Köder für andere Geschäfte

Europas größter Telekommunikationskonzern Deutsche Telekom vertreibt ab sofort die Digitalangebote des Springer-Verlags. Mobilfunkkunden können digitale Abos für Bild und Die Welt direkt zu ihrem Vertrag dazubuchen. Die liberale Wochenzeitung Die Zeit lässt dieses neue Geschäftsmodell erschaudern: » mehr


Le Télégramme - Frankreich | Mittwoch, 7. August 2013

Zeitungen bleiben wichtig für die Demokratie

Auch in Zeiten von Internet und Online-Medien sind Qualitätszeitungen für die Demokratie unabdingbar, ist die Regionalzeitung Le Télégramme überzeugt: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Mittwoch, 7. August 2013

Verlag wird zum Digitalkasino

Der Verkauf der Washington Post an Amazon-Chef Bezos ist für die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung ein ähnlich radikaler Einschnitt in die Medienlandschaft wie es der Springer-Deal in Deutschland war: » mehr


El Mundo - Spanien | Mittwoch, 7. August 2013

Journalismus ist noch lange nicht tot

Der Kauf der Washington Post durch Amazon-Gründer Jeff Bezos verdeutlicht nach Ansicht der konservativen Tageszeitung El Mundo die Chancen für Traditionsverlage: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Freitag, 26. Juli 2013

Springer-Verlag im Online-Größenwahn

Der deutsche Springer-Verlag, eins der größten Medienhäuser Europas, hat am Donnerstag den Verkauf mehrerer seiner Traditionsblätter angekündigt und will sich künftig stärker auf das Online-Geschäft konzentrieren. Dieser Schritt hat mit der Zeitungskrise nichts zu tun, argumentiert die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung, sondern zeugt allein von Größenwahn: » mehr


Karjalainen - Finnland | Mittwoch, 29. Mai 2013

Helsingin Sanomat leidet unter Medienwandel

Der Aufsichtsrat des Medienkonzern Sanoma hat am Montag den Chefredakteur seines Flagschiffs, der größten finnischen Tageszeitung Helsingin Sanomat, Mikael Pentikäinen, wegen Vertrauensverlusts gefeuert. Die Kündigung hat aber wohl eher weniger mit Pentikäinen selbst zu tun, glaubt die liberale Tageszeitung Karjalainen: » mehr


Zeit Online - Deutschland | Montag, 4. März 2013

Jeff Jarvis wundert sich über Symbiose von Staat und Medien in Europa

Nach jahrelangem Streit hat der deutsche Bundestag am Freitag eine Stärkung der Urheberrechte von Presseverlagen im Internet beschlossen. Das sogenannte Leistungsschutzrecht ermöglicht es Verlagen, von Suchmaschinenbetreibern Geld zu verlangen, wenn diese längere Ausschnitte aus Artikeln übernehmen. US-Blogger Jeff Jarvis wundert sich im Online-Portal der Wochenzeitung Die Zeit über die fehlende Innovationskraft deutscher Verlage: » mehr


Expressen - Schweden | Donnerstag, 21. Februar 2013

Schwedens Qualitätsjournalismus verteidigen

Ein schwedisches Appellationsgericht hat am Mittwoch die Verurteilung von drei Journalisten der Boulevardzeitung Expressen bestätigt. Diese hatten 2010 zur Zeit der tödlichen Serie von Schießereien in Malmö auf illegalem Weg eine Pistole besorgt, um zu beweisen, wie leicht das geht, und sie anschließend sofort bei der Polizei abgeliefert. Expressen bangt um die Pressefreiheit: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Montag, 4. Februar 2013

Leistungsschutzrecht: Google kauft sich frei

Google und Frankreichs Verleger haben sich am Freitag im Streit um das Leistungsschutzrecht geeinigt: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Freitag, 25. Januar 2013

Öffentlichkeit kontrolliert Medien am besten

Angesichts der Medienkrise in Europa hat ein von der EU-Kommission eingesetztes Expertengremium am Montag in Brüssel einen Bericht vorgelegt, in dem es unter anderem eine stärkere Kontrolle ethischer Standards im Journalismus durch die EU fordert. Die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung ist gegen solch eine zusätzliche Überwachung: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Mittwoch, 28. November 2012

Leistungsschutzrecht macht Google nervös

Mit der Kampagne "Verteidige dein Netz" hat der Internetkonzern Google am Dienstag eine Kampagne gegen das geplante Leistungsschutzrecht gestartet, über das der Bundestag am Donnerstag berät. Der Konzern will verhindern, dass er für Textauszüge zahlen muss, die in den Suchergebnissen angezeigt werden. Da wird jemand nervös, meint die linke Tageszeitung taz: » mehr


Aftonbladet - Schweden | Montag, 26. November 2012

Zeitungssterben gefährdet Demokratie

Das Zeitungssterben in Schweden berührt die demokratischen Grundfesten, stellt die linksliberale Tageszeitung Aftonbladet fest und fordert die Politik auf, schnell einzugreifen: » mehr


Spiegel Online - Deutschland | Mittwoch, 21. November 2012

Altmodischer Journalismus schuld an Zeitungskrise

Nicht das Internet, sondern die statische Berichterstattung ist schuld am deutschen Zeitungssterben, denn sie entspricht nicht mehr unseren Konsumgewohnheiten, meint der Blogger Sascha Lobo bei Spiegel Online: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Donnerstag, 15. November 2012

Ohne Geld geht Medienparadies verloren

Das linksliberale deutsche Traditionsblatt Frankfurter Rundschau hat am Dienstag Insolvenz angemeldet. Besorgt blickt die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung in die Zukunft und fragt sich, wie Qualitätsjournalismus und Meinungspluralismus künftig finanziert werden sollen: » mehr


Blog Stefan Niggemeier - Deutschland | Freitag, 31. August 2012

Verlage gerieren sich als Google-Opfer

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf für ein Leistungsschutzrecht verabschiedet, der Verlagen das Recht geben soll, für ihre Inhalte von Google und anderen Suchmaschinen Geld zu fordern. Doch die Verlage kämpfen mit Scheinargumenten, kritisiert der Journalist Stefan Niggemeier auf seinem Blog: » mehr


Libération - Frankreich | Donnerstag, 15. Dezember 2011

Zeitungssterben nicht bejammern

Die ehemals erfolgreiche französische Boulevardzeitung France-Soir stellt am heutigen Donnerstag ihre Printausgabe ein und wird künftig nur noch online erscheinen. Die linksliberale Tageszeitung Libération fordert die Journalisten dazu auf, ein Zukunftskonzept für die Zeitung von morgen zu entwickeln, anstatt zu jammern: » mehr


Dilema Veche - Rumänien | Freitag, 2. September 2011

Kriselnde Presse setzt auf Boulevard

Während die europäische Qualitätspresse sich ausführlich mit den großen Themen wie Euro-Rettung und Zukunft der EU beschäftigt, konzentriert sich die rumänische Presse gerade in der Medienkrise immer mehr auf Panorama-Themen, kritisiert die Wochenzeitung Dilema Veche: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Montag, 3. August 2009

Drohendes Observer-Ende zeigt Unsicherheit der Branche

Die älteste britische Sonntagszeitung, der 1791 in London gegründete Observer, ist von der Einstellung bedroht. Das kommentiert die italienische Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


Blog Del alfiler al elefante - Spanien | Mittwoch, 4. Februar 2009

Unverzichtbarer Journalismus

Die Umsatzeinbußen bei vielen Printmedien werden in diesem Jahr zu vielen Schließungen führen, prognostiziert Lluís Bassets - stellvertretender Chefredakteur der Tageszeitung El País - in seinem Blog. Der Qualitätsjournalismus müsse aber fortbestehen und dabei stärker die neuen Technologien nutzen: » mehr

 

© Bundeszentrale für politische Bildung

 

Weitere Artikel zu den Themen » Medienpolitik, » Medien, » Printmedien, » Medienökonomie, » Onlinemedien
Mehr aus der Presseschau zu den Themen » Medienpolitik, » Medien, » Printmedien, » Medienökonomie, » Onlinemedien


Weitere Inhalte