Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Debatten verfolgen / Debatten verfolgen

Wege aus der Schuldenkrise


Die Euro-Länder haben die zweite Milliardenhilfe für Griechenland beschlossen und sind einen Fiskalpakt mit weiteren EU-Ländern eingegangen. Die Presse diskutiert, wie viel Haushaltsdisziplin angemessen ist und wer am Ende zahlt.




Phileleftheros - Zypern | Dienstag, 13. November 2012

Troika-Gespräche einzige Rettung für Zypern

Nikosia hat sich zufrieden über den Beginn neuer Gespräche mit der Gläubiger-Troika von EU-Kommission, EZB und IWF gezeigt. Es habe Fortschritte bei den Verhandlungen über ein Hilfsprogramm gegeben, erklärte das zyprische Finanzministerium am Freitag. Die liberale Tageszeitung Phileleftheros meint, dass nur die Hilfe der Troika Zypern aus der Krise holen kann, und verbittet sich Kritik daran: » mehr


Diário de Notícias - Portugal | Dienstag, 13. November 2012

Merkel weckt in Portugal Erwartungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag bei ihrem Besuch in Lissabon betont, es gebe zur Zeit keinen Grund, über das Sparprogramm für Portugal neu zu verhandeln. Damit weckt sie Erwartungen, erklärt die liberale Tageszeitung Diário de Notícias: » mehr


Diário Económico - Portugal | Dienstag, 6. November 2012

EU hält Merkels Spardiktat nicht mehr aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in den nächsten fünf Jahren kein Ende der Euro-Krise. Jetzt sei die Zeit für mehr Strenge gekommen, sagte sie am Samstag beim CDU-Landesparteitag. Die liberale Wirtschaftszeitung Diário Económico fordert Merkel auf, sich ihrer Verantwortung in Europa zu stellen: » mehr


Corriere del Ticino - Schweiz | Dienstag, 6. November 2012

Europa könnte an Frankreich zerbrechen

Der frühere Chef des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS, Louis Gallois, hat am Montag ein Gutachten zur Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs vorgelegt und darin eine Schock-Therapie gefordert, um das Land vor einer Dauerkrise zu bewahren. Wenn Hollande vom Sparkurs abkommt, wird ganz Europa darunter leiden, meint die liberale Tageszeitung Corriere del Ticino: » mehr


Welt am Sonntag - Deutschland | Sonntag, 4. November 2012

Für Holger Schmieding steckt der Euro nur in einer Pubertätskrise

Der Euro ist trotz Krise eine gute Währung, nicht zuletzt dank seiner disziplinierenden Rolle, meint der Ökonom Holger Schmieding in der konservativen Welt am Sonntag: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 19. Oktober 2012

EU findet Kompromiss zu Bankenaufsicht

Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf dem EU-Gipfel in der Nacht zum Freitag auf einen groben Zeitplan für eine Bankenaufsicht in der Euro-Zone geeinigt. ... » mehr


Handelsblatt - Deutschland | Freitag, 19. Oktober 2012

Berlin verzögert Bankenaufsicht

Auch wenn es nun einen groben Zeitplan für die Bankenunion gibt, lässt der EU-Gipfel viele Fragen offen, kritisiert die liberale Wirtschaftszeitung Handelsblatt: » mehr


ABC - Spanien | Freitag, 19. Oktober 2012

Merkel denkt mehr an Wiederwahl als an Europa

Beim Zeitplan für die Bankenunion hat sich Bundeskanzlerin Merkel mit ihren Forderungen durchgesetzt. Das Projekt soll nicht wie von Frankreich und anderen Ländern angestrebt bereits zum 1. Januar 2013 starten. Die konservative Tageszeitung ABC wirft Merkel egoistisches Wahlkalkül vor: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Freitag, 19. Oktober 2012

Keine Bankenunion ohne Fiskalunion

Die Teilnehmer des EU-Gipfels drücken sich davor zu sagen, welche Folgen eine Bankenaufsicht nach sich ziehen muss, kritisiert die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Top-Thema vom Donnerstag, 18. Oktober 2012

Paris und Berlin auf Konfrontationskurs

Frankreichs Präsident François Hollande hat in einem Interview mit sechs europäischen Zeitungen für mehr Solidarität in der Euro-Zone geworben. Mit seinem Plädoyer für Euro-Bonds und ... » mehr


Público - Portugal | Donnerstag, 18. Oktober 2012

Krisenländer können Hollande dankbar sein

Hollande hat in seinem Interview betont, dass "man Nationen, die bereits erhebliche Opfer erbracht haben, nicht zu einer lebenslangen Haftstrafe zwingen kann, wenn die Bevölkerung keine konkrete Ergebnisse ihrer Bemühungen sehen kann". Die liberale Tageszeitung Público lobt den französischen Präsidenten für diese Worte: » mehr


Die Zeit - Deutschland | Donnerstag, 18. Oktober 2012

Europa braucht nicht noch mehr Regeln

Der Vorschlag von Bundesfinanzminister Schäuble, wonach künftig ein Währungskommissar die Etats der Euro-Staaten kontrollieren soll, ist ebenso idealistisch wie illusorisch, urteilt die liberale Wochenzeitung Die ... » mehr


Le Figaro - Frankreich | Mittwoch, 17. Oktober 2012

Französische Solidarität gegen deutsche Kontrolle

Da die Ideen von François Hollande im Widerspruch zur deutschen Position stehen, bezweifelt die konservative Tageszeitung Le Figaro, dass es auf dem EU-Gipfel zu einer Einigung kommt: » mehr


Die Presse - Österreich | Donnerstag, 18. Oktober 2012

Das hilflose Hüpfen der Euro-Retter

Die Euro-Rettungspolitik gleicht zunehmend einem Kinderhüpfspiel und frustriert die Bevölkerung, kritisiert die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse: » mehr


Jyllands-Posten - Dänemark | Donnerstag, 18. Oktober 2012

Zeit zum Handeln wird knapp

Die dringend benötigten Ergebnisse wird der EU-Gipfel kaum liefern, fürchtet die wirtschaftsliberale Tageszeitung Jyllands-Posten: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 17. Oktober 2012

Schäuble fordert mehr Macht für EU

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will auf dem EU-Gipfel ab Donnerstag tiefgreifende Reformen der EU vorschlagen. Unter anderem soll der Währungskommissar die Etats der Mitgliedstaaten ablehnen können. ... » mehr


Trouw - Niederlande | Mittwoch, 17. Oktober 2012

Nordeuropa wird nicht mitziehen

Schäubles Vorstoß ist ein Gegenentwurf zum Plan von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy für stärkere ökonomische Integration der EU, der dem deutschen Finanzminister zu vage ist. Der christlich-sozialen Tageszeitung Trouw hingegen geht Van Rompuys Plädoyer für eine Bankenaufsicht, eine Schuldenvergemeinschaftung und einen Extra-Haushalt der Euro-Zone zu weit: » mehr


Die Presse - Österreich | Mittwoch, 17. Oktober 2012

Mehr Spielraum für Merkel

Kurz vor dem EU-Gipfel hat Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble ein bisschen gezündelt, schreibt die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse. Dass er seine alte Idee eines EU-Sparkommissars wieder aus der Schublade hervorkramte, sei reine Taktik: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Mittwoch, 17. Oktober 2012

Beruhigungspille für die Deutschen

Schäuble strebt nicht nur eine weitgehende Fiskalunion an, Abgeordnete aus der Euro-Zone sollen im EU-Parlament künftig auch gesonderte Entscheidungen treffen dürfen, die nur die Euro-Zone angehen. Mit seinem Vorstoß verfolgt der Bundesfinanzminister ein doppeltes Ziel, mutmaßt die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Mittwoch, 17. Oktober 2012

Kampfansage an Brüssel, London und Karlsruhe

Mit seinem Vorschlag sucht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bewusst die Auseinandersetzung mit der EU, Großbritannien und dem Bundesverfassungsgericht, analysiert die linksliberale Süddeutsche Zeitung: » mehr


eldiario.es - Spanien | Donnerstag, 11. Oktober 2012

Die bisherige Krise war nur ein Vorgeschmack

In Spanien geht die Krise erst richtig los, befürchtet nach dem neuen IWF-Bericht Ignacio Escolar in seinem Blog bei der linken Online-Zeitung eldiario.es: » mehr


Trouw - Niederlande | Donnerstag, 11. Oktober 2012

Eiserner Sparkurs ist gefährlich

Die Warnung des IWF, dass ein rigoroser Sparkurs der Entwicklung der Weltwirtschaft schaden kann, muss ernst genommen werden, mahnt die christlich-soziale Tageszeitung Trouw: » mehr


Tages-Anzeiger - Schweiz | Mittwoch, 10. Oktober 2012

Europäische Krisenpolitik ist ein Irrsinn

Der IWF stellt der Finanzstabilität der Euro-Zone ein verheerendes Zeugnis aus. Kein Wunder, meint der Tages-Anzeiger, denn Europa strebt für die Euro-Krise eine Lösung an, die nicht funktionieren kann: » mehr


Handelsblatt - Deutschland | Mittwoch, 10. Oktober 2012

Die Bringschuld der Europäer

Die Euro-Krise ist für den IWF zu einer echten Zwickmühle geworden, analysiert das liberale Handelsblatt: » mehr


Der Standard - Österreich | Mittwoch, 10. Oktober 2012

Neue Börsensteuer beruht auf Minimalkonsens

Elf EU-Staaten wollen gemeinsam eine Finanztransaktionssteuer einführen. Das kündigte Steuerkommissar Algirdas Šemeta nach Beratungen der EU-Finanzminister am Dienstag in Luxemburg an. Doch vorläufig gibt es nicht viel mehr als hehre Absichten, kritisiert die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Les Echos - Frankreich | Montag, 8. Oktober 2012

Europas Trägheit führt in nächste Rezession

Die Wirtschaft in der Euro-Zone wird nach den Erwartungen von drei führenden europäischen Wirtschaftsinstituten bis Jahresende schrumpfen und in den ersten beiden Quartalen 2013 stagnieren. Die liberale Wirtschaftszeitung Les Echos fordert, dass die Euro-Länder endlich an einem Strang ziehen, um die Krise zu bekämpfen: » mehr


The Irish Times - Irland | Montag, 8. Oktober 2012

Nur Schuldenschnitt hilft Irland aus der Krise

Nur ein Schuldenerlass für das krisengeschüttelte Irland kann die wirtschaftliche Erholung des Landes sicherstellen, betont die linksliberale Tageszeitung The Irish Times: » mehr


Diário Económico - Portugal | Freitag, 14. September 2012

Coelho verspielt Konsens über Sparpaket

Portugals Sozialisten wollen die neuen Sparmaßnahmen nicht mehr mittragen. Die größte Oppositionspartei kündigte am Donnerstag an, gegen den Haushaltsentwurf für 2013 zu stimmen. Die liberale Wirtschaftszeitung Diário Económico ärgert sich über die Leichtfertigkeit, mit der die Regierung die breite Zustimmung zum Sparpaket verspielt hat: » mehr


NRC Handelsblad - Niederlande | Freitag, 14. September 2012

Europa siegt bei Parlamentswahlen

Sieger der niederländischen Parlamentswahlen ist auch Europa, meint die liberale Tageszeitung NRC Handelsblad: » mehr


Frankfurter Rundschau - Deutschland | Freitag, 14. September 2012

Krise stürzt nicht jede Regierung

Aus der Wiederwahl des rechtsliberalen Premiers Rutte lassen sich Lehren für Europa ziehen, meint die linksliberale Frankfurter Rundschau: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Freitag, 14. September 2012

Wachstumspakt kann Italien aus Rezession helfen

Das italienische Bruttoinlandsprodukt ist von April bis Juni um 0,8 Prozent und damit das vierte Quartal in Folge geschrumpft, wie das Statistikamt Istat am Montag in Rom mitteilte. Um der Rezession entgegenzuwirken, muss Italien nicht nur Schulden abbauen, sondern auch einen Wachstumspakt beschließen, mahnt die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Cinco Días - Spanien | Freitag, 14. September 2012

Niederländer bleiben Euro-skeptisch

Nach der Parlamentswahl in den Niederlanden zeichnet sich eine große Koalition der proeuropäischen Rechtsliberalen und Sozialdemokraten ab. Die Rückkehr zur Europafreundlichkeit muss aber nicht unbedingt von Dauer sein, gibt die linksliberale Wirtschaftszeitung Cinco Días zu bedenken: » mehr


Die Presse - Österreich | Freitag, 14. September 2012

Wilders verschreckt seine Wähler

Mit seiner EU-feindlichen Rhetorik konnte Rechtspopulist Geert Wilders die Niederländer nicht für sich gewinnen, analysiert die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse: » mehr


ABC - Spanien | Donnerstag, 13. September 2012

Der Euro wird immer deutscher

Deutschland hat zu viel Macht über die Gemeinschaftswährung, kritisiert die konservative Tageszeitung ABC und lobt, dass die Karlsruher Richter sich indirekt gegen dieses Kräfteungleichgewicht ausgesprochen haben: » mehr


Ta Nea - Griechenland | Samstag, 8. September 2012

Petros Markaris über ein Europa nach dem Euro

Dass die Politiker so sehr auf dem Euro beharren, kann der bekannte griechische Schriftsteller Petros Markaris nicht verstehen, schließlich gab es Europa auch schon vor dem Euro. In der linksliberalen Tageszeitung Ta Nea skizziert er ein Europa nach dem Euro: » mehr


El Mundo - Spanien | Donnerstag, 6. September 2012

Merkel mächtiger als Hitler

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft am heutigen Donnerstag ihren spanischen Amtskollegen Mariano Rajoy in Madrid. Sie sollte ihre enorme Macht nicht missbrauchen, rät ihr die konservative Tageszeitung El Mundo: » mehr


Le Monde - Frankreich | Mittwoch, 5. September 2012

Habermas, Nida-Rümelin und Bofinger fordern politische Integration Europas

Drei berühmte deutsche Denker, die Philosophen Julian Nida-Rümelin und Jürgen Habermas sowie der Wirtschaftswissenschaftler Peter Bofinger, plädieren in der linksliberalen Tageszeitung Le Monde für die politische Integration Europas: » mehr


Top-Thema vom Dienstag, 4. September 2012

Hollande unter Zugzwang

Die Reihe der gegenseitigen Krisenbesuche europäischer Staats- und Regierungschefs setzt sich fort. Am heutigen Dienstag reist Frankreichs Präsident François Hollande nach Rom, um mit Premier ... » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Dienstag, 4. September 2012

Hollande muss Hoffnungen enttäuschen

Bei der Abstimmung zum europäischen Fiskalpakt, die Anfang Oktober im französischen Parlament ansteht, steht Präsident Hollande vor dem Problem, dass nicht alle Abgeordneten des Linksflügels hinter dem von ihm mit ausgehandelten Pakt stehen, konstatiert die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung. Sie sieht keine Zukunft für eine einheitliche Linksfront in Frankreich: » mehr


El País - Spanien | Dienstag, 4. September 2012

Manuel Sanchis i Marco fordert von Deutschland mehr Kampfgeist für Europa

Deutschland sollte sich auch im eigenen Interesse schnell um einen Ausweg aus der Euro-Krise bemühen, rät Ökonom Manuel Sanchis i Marco in der linksliberalen Tageszeitung El País: » mehr


La Repubblica - Italien | Dienstag, 4. September 2012

Innenpolitik belastet Achse Rom-Paris

Im Krisentreffen von Hollande und Monti am heutigen Dienstag in Rom sieht der Politologe Marc Lazar eine Chance für die Stärkung der Achse Rom-Paris. Doch beide haben mit innenpolitischen Problemen zu kämpfen, meint er in der linksliberalen Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Le Figaro - Frankreich | Dienstag, 4. September 2012

Paris soll sich nicht an Südeuropa orientieren

Frankreich ist zwischen nord- und südeuropäischer Identität hin- und hergerissen, und Präsident Hollande ist dabei, sich für die falsche Seite zu entscheiden, warnt die konservative Tageszeitung Le Figaro: » mehr


Público - Portugal | Freitag, 31. August 2012

Heikle Privatisierungen in Portugal

Im Zuge der Staatsschuldenkrise hat Portugals Regierung am Donnerstag bekanntgegeben, die Flughafengesellschaft Ana und die staatliche Fluglinie Tap privatisieren zu wollen. Die liberale Tageszeitung Público fordert Lissabon zu Besonnenheit in diesem Prozess auf: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Donnerstag, 23. August 2012

Samaras eröffnet letzten Akt im Euro-Drama

Europa stehen die vielleicht wichtigsten Wochen seiner jüngsten Geschichte bevor, meint die linksliberale Süddeutsche Zeitung und mahnt zur Geschlossenheit: » mehr


El País - Spanien | Donnerstag, 23. August 2012

Berggruen, El-Erian und Roubini über den drohenden Herzstillstand Europas

Der Finanzinvestor Nicolas Berggruen, Pimco-Chef Mohamed A. El-Erian und der Ökonom Nouriel Roubini warnen in der linksliberalen Tageszeitung El País vor den Folgen eines unkontrollierten Bruchs der europäischen Gemeinschaftswährung: » mehr


The Irish Independent - Irland | Mittwoch, 22. August 2012

Irlands Abwärtsspirale dreht sich weiter

Die 2009 geplatzte Immobilienblase hat auch heute noch dramatische Auswirkungen auf die irische Volkswirtschaft, analysiert die konservative Tageszeitung Irish Independent und kann kein Licht am Ende des Tunnels erkennen: » mehr


La Stampa - Italien | Mittwoch, 22. August 2012

Italiens Politiker haben das Regieren verlernt

Die Rating-Agentur Moody's hat den Krisenländern des Euro-Raums am Dienstag Fortschritte bei den Strukturreformen attestiert. Doch Italiens Politiker vergeuden die Übergangszeit unter der technokratischen Regierung mit sinnlosem Geplänkel, kritisiert die liberale Tageszeitung La Stampa: » mehr


WOZ - Die Wochenzeitung - Schweiz | Donnerstag, 16. August 2012

Politik nimmt Jugendarbeitslosigkeit in Kauf

Neuesten Zahlen der Statistikbehörde Eurostat zufolge ist im europäischen Durchschnitt knapp ein Viertel der 15- bis 24-Jährigen ohne Job, in Griechenland und Spanien sind es über die Hälfte. Die wirtschaftsfreundliche Politik nimmt die massenhafte Jugendarbeitslosigkeit in Kauf, kritisiert die linke Wochenzeitung WOZ: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Dienstag, 21. August 2012

Portugals Premier wagt riskante Prognosen

Portugals Premier Pedro Passos Coelho hat nach der Rückkehr aus dem Sommerurlaub wiederholt betont, dass Portugal 2013 aus der Rezession kommen wird. Die wirtschaftsliberale Tageszeitung Jornal de Negócios warnt vor allzu riskanten Prognosen: » mehr


Savon Sanomat - Finnland | Dienstag, 21. August 2012

Zwei Euro-Zonen sind unwahrscheinlich

Der rechtspopulistische finnische Oppositionspolitiker Timo Soini hält das Auseinanderbrechen der Euro-Zone in einen nördlichen und einen südlichen Teil für unvermeidlich. Die liberale Tageszeitung Savon Sanomat glaubt nicht an dieses Szenario: » mehr


De Tijd - Belgien | Donnerstag, 16. August 2012

Untätige Regierung treibt Belgien in die Krise

Die belgische Wirtschaft ist mit einem Minus von 0,6 Prozent im zweiten Quartal drei Mal so stark geschrumpft wie erwartet. Damit gehört das Land auf einmal zu den schwachen Ländern der Euro-Zone wie Spanien und Italien. Schuld ist vor allem die untätige Regierung, meint die Wirtschaftszeitung De Tijd: » mehr


Diário de Notícias - Portugal | Mittwoch, 15. August 2012

Kein Wachstum für Portugal in Sicht

Von der aktuellen Rezession in der Euro-Zone sind Portugal und die anderen Krisenländer im Süden Europas besonders betroffen, und auch die deutsche Wirtschaft schafft es nicht mehr, die Rezession im Währungsraum einzudämmen, meint die liberal-konservative Tageszeitung Diário de Notícias: » mehr


La Repubblica - Italien | Mittwoch, 15. August 2012

Euro-Zone ist Geisel des Verfassungsgerichts

Trotz einer neuen Beschwerde von Euro-Skeptikern gegen den Rettungsschirm ESM will das Bundesverfassungsgericht bei seinem Zeitplan bleiben und am 12. September seine Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit des neuen Hilfsfonds bekanntgeben. Das ist eine gute Nachricht, ändert aber nichts an der Tatsache, dass Karlsruhe die Euro-Zone als Geisel hält, schimpft die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Mittwoch, 15. August 2012

Krise betrifft auch Europas Kernstaaten

Während die Euro-Zone nach Schätzungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat vom Dienstag in einer Rezession feststeckt, verzeichnet Frankreich eine Stagnation, Deutschland ein leichtes Wachstum. Diese Ausnahmen sind für die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore aber kein Grund zum Optimismus: » mehr


Nachdenkseiten - Deutschland | Mittwoch, 15. August 2012

Exportnation Deutschland facht Euro-Krise an

Deutschland wird nach einer Prognose des Ifo-Instituts vom Montag in diesem Jahr mit einem Plus von 210 Milliarden Dollar den weltweit größten Exportüberschuss aufweisen. Doch das ist kein Grund zum Jubeln, meint Jens Berger auf seinem Blog Nachdenkseiten, denn langfristig gräbt sich Deutschland damit sein eigenes Grab: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Mittwoch, 15. August 2012

Baltikum zeigt, dass sparen hilft

Die Gefahr einer anhaltenden Rezession in der Euro-Zone geht vor allem von den südlichen Ländern Europas aus, die dringend Strukturreformen umsetzen müssen, analysiert die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung und lobt die Reformanstrengungen des Baltikums: » mehr


The Economist - Großbritannien | Dienstag, 14. August 2012

EZB-Inflationspolitik ist der falsche Weg

An der Rezession in der Euro-Zone ist auch die Inflationspolitik der Europäischen Zentralbank schuld, argumentiert Ryan Avent im Blog der wirtschaftsliberalen Wochenzeitschrift The Economist: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Montag, 13. August 2012

Lohnsenkungen helfen Portugals Wirtschaft

In Portugal sind seit Beginn des Anpassungsprogramms der Troika die Einkommen durch soziale Einschnitte und Änderungen im Arbeitsrecht im Schnitt um 30 Prozent gesunken. Doch die EZB erwartet von Portugal zu recht weitere deutliche Lohnsenkungen, meint die wirtschaftsliberale Tageszeitung Jornal de Negócios: » mehr


ABC - Spanien | Freitag, 10. August 2012

Fünf Jahre Krise lassen Politiker alt aussehen

Auch fünf Jahre nach dem Ausbruch der internationalen Finanzkrise haben es die Politiker nicht geschafft, die Situation in den Griff zu bekommen, schreibt die konservative Tageszeitung ABC und erinnert an den 9. August 2007, als die Krise mit den Schwierigkeiten der französischen Großbank BNP Paribas begann: » mehr


Politis - Zypern | Donnerstag, 9. August 2012

Für Giorgos Tzivas sind die Zyprer selbst schuld an der Krise

Der Kolumnist Giorgos Tzivas schreibt in der liberalen Tageszeitung Politis, dass nicht die Krise Zyperns Probleme verursacht hat, sondern die Komsumhaltung der Menschen, die nicht beurteilen können, was falsch und was richtig ist, was sinnvoll und was überflüssig ist: » mehr


To Vima Online - Griechenland | Donnerstag, 9. August 2012

Giorgos Malouchos kritisiert Berlins Traum von der Herrschaft über Europa

Der deutsche Altkanzler Helmut Schmidt hat am Dienstag in einer Talkshow gesagt, dass die Deutschen wegen ihrer braunen Vergangenheit nicht Europa führen können. Damit hat Schmidt die eigentlichen Pläne Berlins auf den Punkt gebracht, meint der Kolumnist Giorgos Malouchos linksliberalen Online-Zeitung To Vima: » mehr


Tvnet - Lettland | Mittwoch, 8. August 2012

Otto Ozols glaubt an ein krisenfestes Europa

Trotz der anhaltenden Euro-Krise muss Europa weiter an seine Stärken glauben, meint der Publizist Otto Ozols auf dem Onlineportal tvnet.lv: » mehr


Diário Económico - Portugal | Dienstag, 7. August 2012

Portugals Anleihen machen Anleger reich

Portugiesische Bonds sind laut der Indizes von Bloomberg und der European Federation of Financial Analysts Societies Europas beliebteste Staatsanleihen. In diesem Jahr kommen sie bislang auf einen Ertrag von 28 Prozent. Das liegt vor allem an den staatlichen Reformen, meint die liberale Wirtschaftszeitung Diário Económico: » mehr


Financial Times Deutschland - Deutschland | Dienstag, 7. August 2012

Shells Angst vor Euro-Krise unbegründet

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will aus Angst vor der Euro-Krise Geldanlagen im Wert von bis zu 15 Milliarden Dollar aus Europa etwa in die USA verlagern, wie Shell-Finanzvorstand Simon Henry am Montag der Tageszeitung The Times sagte. Ein alarmierend ehrliches Signal, meint die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland, auch wenn es objektiv keine Gründe für diese Aktion gibt: » mehr


Hospodárske noviny - Slowakei | Montag, 6. August 2012

Draghi legt sich mit Deutschland an

Der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, ist am Wochenende mit seinen Vorschlägen zur Euro-Rettung unter stärkerer Einbindung der EZB auf massive Kritik gestoßen, vor allem in Deutschland. Das ist nicht verwunderlich, meint die Wirtschaftszeitung Hospodárske noviny: » mehr


Ependytis - Griechenland | Sonntag, 5. August 2012

Europa macht Urlaub von der Krise

Die Wirtschaftszeitung Ependytis wundert sich, wie untätig die Führer der Euro-Ζone in diesem Monat sind, obwohl es um die Zukunft der Währungsunion geht: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 3. August 2012

Draghi enttäuscht Krisenländer

Die EZB kauft künftig nur dann Staatsanleihen von Krisenländern, wenn diese Hilfe aus dem Euro-Rettungsfonds beantragen und daran geknüpfte Auflagen erfüllen. Das erklärte EZB-Chef Mario ... » mehr


Diário Económico - Portugal | Freitag, 3. August 2012

Liebesschwüre auf den Euro reichen nicht

Dass Draghi seine Ankündigung von vergangener Woche nicht wahr gemacht hat, ist nach Ansicht der liberalen Wirtschaftszeitung Diário Económico unaufrichtig: » mehr


De Tijd - Belgien | Freitag, 3. August 2012

Draghi schießt kapitalen Bock

Mit seiner katastrophalen Kommunikationspolitik verspielt Draghi die Glaubwürdigkeit der EZB, kritisiert die wirtschaftsliberale Tageszeitung De Tijd: » mehr


De Groene Amsterdammer - Niederlande | Freitag, 3. August 2012

Frank de Vree über die Macht der düsteren Krisenrhetorik

Seit zwei Jahren warnen Politiker, Medien und Ökonomen vor dem Ende des Euros. Doch wie schlimm ist es wirklich, fragt der Amsterdamer Professor für Medienwissenschaft Frank de Vree in der linken Wochenzeitung De Groene Amsterdammer: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Freitag, 3. August 2012

Euro-Rettung ist Aufgabe der Politik

EZB-Chef Draghi tut gut daran, die Länder in die Verantwortung nehmen, meint die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


El País - Spanien | Freitag, 3. August 2012

EZB treibt Spanien unter den Rettungsschirm

Die EZB hat signalisiert, dass sie grundsätzlich zu einem massiven Ankauf von Staatsanleihen der Krisenländer bereit ist - allerdings nur, wenn diese offiziell Hilfsmaßnahmen beantragt haben. Diese Aussicht wird schwerwiegende Folgen für die spanische Gesellschaft haben, fürchtet die linksliberale Tageszeitung El País: » mehr


Vilniaus diena - Litauen | Donnerstag, 2. August 2012

Karolis Urbonas über Japan als Vorbild für Europa

Japan verfügt über eine langjährige Erfahrung bei der Bekämpfung einer schweren Finanzkrise, doch Europa macht sich diese nicht zu Nutze, bedauert Karolis Urbonas vom Institut Social Dynamics International in Vilnius in der Tageszeitung Vilniaus diena: » mehr


Top-Thema vom Donnerstag, 2. August 2012

EZB erwägt Kauf von Staatsanleihen

EZB-Chef Mario Draghi will am heutigen Donnerstag laut Medienberichten eine Doppelstrategie zur Eindämmung der Schuldenkrise vorstellen. Sowohl die EZB als auch der Rettungsschirm ESM sollen ... » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Donnerstag, 2. August 2012

Deutschland hat nur schlechte Optionen

Deutschland muss sich zu einer konkreten Strategie zur Bekämpfung der Schuldenkrise bekennen, doch zur Wahl stehen nur schlechte und sehr schlechte Optionen, meint die linksliberale Süddeutsche Zeitung: » mehr


Diário de Notícias - Portugal | Donnerstag, 2. August 2012

Mehr Verantwortung für die EZB

Vor der EZB-Ratssitzung am heutigen Donnerstag fordert die liberal-konservative Tageszeitung Diário de Notícias mehr Verantwortung der Zentralbank bei der Lösung der Euro-Krise: » mehr


La Vanguardia - Spanien | Donnerstag, 2. August 2012

Draghi muss Wort halten

EZB-Chef Mario Draghi muss auf der Ratssitzung am heutigen Donnerstag die hohen Erwartungen erfüllen, die er in der vergangenen Woche geweckt hat, mahnt die liberale Tageszeitung La Vanguardia: » mehr


Delo - Slowenien | Donnerstag, 2. August 2012

Globale Intelligenz versagt in der Euro-Krise

Dass Europa noch immer keine Lösung für die Euro-Krise gefunden hat, mag die linksliberale Tageszeitung Delo einfach nicht verstehen: » mehr


Blog EUROPP - Großbritannien | Mittwoch, 1. August 2012

Hugo Bradys Idee für einen Zeitgewinn in der Krise

Gegen die Schuldenkrise schlägt der Wissenschaftler Hugo Brady vom Center for European Reform auf dem Blog der London School of Economics eine 15-jährige politische Union vor, die ab 2014 über drei Legislaturperioden des Europäischen Parlaments bestehen soll. So würden die EU-Mitglieder Zeit gewinnen, um Reformen umzusetzen und die Währungsunion dauerhaft zu erhalten: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Dienstag, 31. Juli 2012

Gefährlicher Streit in der Euro-Gruppe

Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker hat am Montag in einem Interview das Verhalten Berlins in der Euro-Krise kritisiert und damit heftige Gegenattacken der deutschen Regierungskoalition ausgelöst. Dieser Streit ist gefährlich, weil er das Misstrauen gegenüber dem Euro noch vergrößert, meint die Wirtschaftszeitung Jornal de Negócios: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Freitag, 27. Juli 2012

EZB betritt gefährliche Grauzone

Dass die EZB offenbar über den Ankauf von Staatsanleihen aus Krisenländern nachdenkt, alarmiert die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung: » mehr


Blog EUROPP - Großbritannien | Freitag, 27. Juli 2012

Für Michelle Everson ist EU-Bankenaufsicht technokratisches Monster

Die Einrichtung einer europäischen Bankenaufsicht hält die Rechtswissenschaftlerin Michelle Everson für fragwürdig. Eine solche würde das Demokratiedefizit der Europäischen Union zugunsten technokratischer Strukturen noch einmal drastisch verstärken, schreibt sie auf dem Blog der London School of Economics: » mehr


The Irish Independent - Irland | Donnerstag, 26. Juli 2012

Vertrauensverlust ist der Kern der Euro-Krise

Als Hauptproblem der Schuldenkrise identifiziert die konservative Tageszeitung Irish Independent das fehlende gegenseitige Vertrauen zwischen den europäischen Ländern. Einige Länder würden allmählich die Geduld mit den krisengeplagten Randstaaten verlieren: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Mittwoch, 25. Juli 2012

Für Ernesto Galli della Loggia gab es schon immer zwei Europas

Die Euro-Krise hat für den Zeithistoriker Ernesto Galli della Loggia auch eine positive Seite. In der liberal-konservativen Tageszeitung Corriere della Sera erklärt er, dass diese endlich den ideologischen Deckmantel der EU lüfte, mit dem man die Unterschiede zwischen den europäischen Ländern jahrelang kaschiert habe: » mehr


NRC Handelsblad - Niederlande | Mittwoch, 25. Juli 2012

Politiker müssen auf Moody's hören

Die Warnung der Rating-Agentur Moody's vor einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden muss man ernst nehmen, meint die liberale Tageszeitung NRC Handelsblad: » mehr


Blog Démystifier la finance - Frankreich | Montag, 23. Juli 2012

Moody's Analyse ist fehlerhaft

Die Negativbewertung der Kreditwürdigkeit von Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg basiert auf einer fehlerhaften Analyse der Rating-Agentur, kritisiert Georges Ugeux auf seinem Blog Démystifier la finance bei der Tageszeitung Le Monde: » mehr


Dagens Nyheter - Schweden | Mittwoch, 25. Juli 2012

Schwedens historische Chance in der Krise

Schweden zahlt wegen seiner gesunden Staatsfinanzen derzeit kaum Zinsen auf seine Staatsanleihen. Die liberale Tageszeitung Dagens Nyheter sieht darin eine große Chance, die die Regierung nutzen sollte, um durch sinnvolle Investitionen die Konjunktur anzukurbeln: » mehr


Berlingske - Dänemark | Mittwoch, 25. Juli 2012

Gesamte EU muss Verantwortung übernehmen

Die Euro-Krise erschüttert längst das Fundament der gesamten EU-Zusammenarbeit, stellt die rechtsliberale Tageszeitung Berlingske fest und fordert Nicht-Euro-Länder wie Großbritannien, Dänemark und Schweden auf, ebenfalls Verantwortung zu übernehmen: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Dienstag, 24. Juli 2012

Martin Feldstein sieht Lösung der Krise in Euro-Abwertung

Mit Blick auf die krisengeplagten Volkswirtschaften Spaniens und Griechenlands erläutert Martin Feldstein, Wirtschaftsprofessor der Harvard-Universität, in einem Gastbeitrag für die wirtschaftsliberale Tageszeitung Financial Times, wie eine günstigere Gemeinschaftswährung die Rettung bringen könnte: » mehr


El Mundo - Spanien | Dienstag, 24. Juli 2012

Deutschland muss Eingreifen der EZB erlauben

Der trotz des jüngsten Sparpakets der spanischen Regierung anhaltende Druck der Finanzmärkte ist unbegründet, meint die konservative Tageszeitung El Mundo und fordert ein Eingreifen der EZB: » mehr


Público - Portugal | Dienstag, 24. Juli 2012

Griechenland-Austritt verschreckt eben doch

Die US-amerikanische Rating-Agentur Moody's hat für Deutschland, die Niederlande und Luxemburg zwar die bestmögliche Bonitätsnote "Aaa" vorerst bestätigt, den Ausblick für die Länder aber von "stabil" auf "negativ" gesenkt. Sie begründete dies mit der Ungewissheit über die Zukunft des Euro-Raums. Eine mögliche Griechenland-Pleite ist also doch beängstigender als so mancher zugeben will, kommentiert die liberale Tageszeitung Público: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Dienstag, 24. Juli 2012

Ohne die EZB stirbt der Euro

Wenn in der sich zuspitzenden europäischen Schuldenkrise jetzt nicht die Europäische Zentralbank eingreift, ist es um die Währungsunion geschehen, warnt Roberto Napoletano in der liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Phileleftheros - Zypern | Montag, 23. Juli 2012

Euro-Beitritt war Totschlag für Zyperns Wirtschaft

Zypern ist Ende Juni als fünftes Land unter den Euro-Rettungsschirm geflüchtet. Die großen Probleme der Wirtschaft des Landes haben indes erst mit dem Beitritt zur Euro-Zone ihren Anfang genommen, analysiert der Vizerektor der Europäischen Universität von Nikosia, Kostas Gouliamos, in der Sonntagsausgabe der liberalen Phileleftheros: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Samstag, 21. Juli 2012

Will Deutschland wirklich die EU führen?

Deutschlands Führungsrolle in der Euro-Krise ruft in anderen EU-Ländern Ressentiments hervor. Da stellt sich die Frage, ob das Land diese Rolle auch bei einer vertieften Integration der EU, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel sie fordert, behalten will, meint die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung: » mehr


Phileleftheros - Zypern | Donnerstag, 19. Juli 2012

Zypern sitzt in der Kredit-Falle

Der schnell ansteigende Kreditbedarf Zyperns und die Wirtschaftspolitik von Präsident Dimitris Christofias beunruhigen die liberale Tageszeitung Phileleftheros zutiefst: » mehr


Diário Económico - Portugal | Donnerstag, 19. Juli 2012

Portugal versöhnt sich mit Finanzmärkten

Portugal hat am Mittwoch beim Verkauf von Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit zwei Milliarden Euro eingenommen. Die immer günstiger werdenden Bedingungen deutet die Wirtschaftszeitung Diário Económico als ein Anzeichen für Portugals langsame Aussöhnung mit den Finanzmärkten: » mehr


Le Soir - Belgien | Mittwoch, 18. Juli 2012

Negativzinsen sind keine gute Nachricht

Seit Dienstag zählt auch Belgien zu den Ländern der Euro-Zone, die sich Geld zu Negativzinsen leihen können. Was zunächst wie eine frohe Botschaft klingt, zeigt tatsächlich, wie schlecht es um die Euro-Zone steht, analysiert die linksliberale Tageszeitung Le Soir: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Dienstag, 17. Juli 2012

Mehr Macht der EZB könnte Wunder wirken

Der IWF sieht in der europäischen Schuldenkrise das größte Risiko für die Weltwirtschaft und forderte deshalb am Montag eine Stärkung der Europäischen Zentralbank, um eine Eskalation der Krise zu verhindern. Neue Vollmachten für die EZB könnten der Panik auf den Märkten entgegenwirken, meint die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


El País - Spanien | Dienstag, 17. Juli 2012

Spaniens Wirtschaft erholt sich erst nach 2013

Nach den jüngsten Einschätzungen des IWF wird Spaniens Wirtschaft auch im kommenden Jahr schrumpfen. Die linksliberale Tageszeitung El País macht die schlechte Kommunikationspolitik der Regierung mitverantwortlich für die Situation: » mehr


Der Standard - Österreich | Dienstag, 17. Juli 2012

IWF schert sich nicht um Verfassungen

Der Internationale Währungsfonds hat sich am Montag für eine Bankenunion und einen europaweiten Einlagensicherungsfonds als zentrale Schritte zur Lösung der Euro-Krise ausgesprochen. Ob solche Maßnahmen verfassungsmäßig vertretbar sind, scheint dem IWF egal zu sein, moniert die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Montag, 16. Juli 2012

Wolfgang Münchau über die britischen Euro-Skeptiker der 1990er Jahre

In Deutschland läuft eine öffentliche Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Gruppen von Ökonomen, ausgelöst durch einen Aufruf in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in dem rund 180 Wirtschaftswissenschaftler ... » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Montag, 16. Juli 2012

Portugals Regierung kämpft mit Defizit

Nach dem Veto des portugiesischen Verfassungsgerichts gegen Sparmaßnahmen der Regierung muss diese beim Abbau des Haushaltsdefizits 2013 nach anderen Wegen suchen - und das ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, an dem klar wird, dass auch das diesjährige Defizitziel wohl nicht zu erreichen ist. Die Wirtschaftszeitung Jornal de Negócios fordert ein rasches Handeln: » mehr


Der Standard - Österreich | Montag, 16. Juli 2012

Ein EU-Präsident ersetzt keine Zusammenarbeit

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat sich in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel für einen direkt gewählten EU-Präsidenten ausgesprochen und verspricht sich von diesem eine integrative Wirkung. Doch auch ein solches Oberhaupt eines Staatenbunds kann den fehlenden Willen zur produktiven Zusammenarbeit der EU-Länder nicht ersetzen, meint die linksliberale Tageszeitung Der Standard: » mehr


Jyllands-Posten - Dänemark | Freitag, 13. Juli 2012

Zwangsanleihen: Endlich ein kreativer Vorschlag

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat am Mittwoch Zwangsanleihen für Vermögende zur Bekämpfung der Schuldenkrise vorgeschlagen, die später, wenn die Wirtschaftslage es zulässt, zurückgezahlt und verzinst werden sollen. Für die wirtschaftsliberale Tageszeitung Jyllands-Posten ein kreativer Vorschlag: » mehr


La Repubblica - Italien | Freitag, 13. Juli 2012

Gespenst Berlusconi sucht Europa erneut heim

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will bei den Wahlen 2013 wieder antreten. Das bestätigte der Fraktionsvorsitzende von Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL), Fabrizio Cicchito, nach entsprechenden Medienberichten am Donnerstag. Die erneute Kandidatur des skandalumwitterten Ex-Premiers versetzt Europa zurecht in Angst und Schrecken, meint die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Postimees - Estland | Donnerstag, 12. Juli 2012

Estland überlässt ESM-Kontrolle lieber Deutschland

Das Verfassungsgericht in Estland hat am Donnerstag eine Beschwerde des estnischen Rechtskanzlers Indrek Teder gegen den Euro-Rettungsschirm ESM zurückgewiesen. Damit kann das estnische Parlament ESM und Fiskalpakt ratifizieren. Die konservative Tageszeitung Postimees ist erleichtert, denn sie ist nicht der Auffassung, dass das estnische Parlament dem ESM Steine in den Weg legen sollte: » mehr


The Irish Independent - Irland | Donnerstag, 12. Juli 2012

Irland gutes Vorbild für Griechenland

Nachdem Irland am Donnerstag seine BIP-Wachstumsrate für das vergangene Jahr von 0,7 auf 1,4 Prozent nach oben korrigieren konnte, lobt die konservative Tageszeitung Irish Independent die irische Haushaltsdisziplin. Davon könne sich Griechenland eine Scheibe abschneiden: » mehr


Le Quotidien - Luxemburg | Mittwoch, 11. Juli 2012

Junckers Opfer ist sein Triumph

Auf ihrem Treffen am Dienstag haben die Finanzminister der Euro-Gruppe ihrem bisherigen Chef Jean-Claude Juncker ein neues Mandat für maximal zweieinhalb Jahren erteilt. Für Juncker ist dies ein Triumph, obwohl er als amtsmüde gilt, analysiert die linksliberale Tageszeitung Le Quotidien: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Donnerstag, 12. Juli 2012

Italien hat den Krieg noch nicht gewonnen

Italiens Regierungschef Mario Monti hat am Mittwoch das von ihm interimistisch ausgeübte Amt des Wirtschafts- und Finanzministers an seinen bisherigen Stellvertreter Vittorio Grilli abgegeben. Zugleich warnte er Italien davor, seine Deckung fallen zu lassen, denn das Land befinde sich nach wie vor im Kriegszustand. Monti tut gut daran, den Bürgern reinen Wein einzuschenken, findet die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Die Presse - Österreich | Donnerstag, 12. Juli 2012

Zwangsabgabe wäre Enteignung der Bürger

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie vorgeschlagen, Zwangsanleihen und befristete Sonderabgaben für Wohlhabende einzuführen, um den deutschen Staatshaushalt zu entlasten. Die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse ist verblüfft über diesen Aufruf zur Enteignung: » mehr


Blog Lse Europp - Großbritannien | Mittwoch, 11. Juli 2012

Alexander Görlach sieht in Euro neue Leitwährung

Trotz der anhaltenden Schuldenkrise glaubt Alexander Görlach, Chefredakteur des Debattenmagazins The European, nicht daran, dass die Währungsunion zerfallen wird. Im Gegenteil könnte der Euro gar zur neuen Leitwährung werden, schreibt er auf dem Blog der London School of Economics: » mehr


Le Soir - Belgien | Dienstag, 10. Juli 2012

Bukarest und Brüssel durchleben die gleiche Krise

Das autoritäre Auftreten der rumänischen Regierung und das Misstrauen der europäischen Bürger in der Euro-Krise offenbaren beide auf gleiche Weise den Legitimitätsverlust der Politik, analysiert die linksliberale Tageszeitung Le Soir: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 11. Juli 2012

Euro-Gruppe treibt ESM-Entwicklung voran

Die Euro-Finanzminister haben in Brüssel eine Weiterentwicklung des ESM in die Wege geleitet. Künftig soll der Rettungsfonds auch Staatsanleihen aufkaufen können, Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hält ... » mehr


Delo - Slowenien | Mittwoch, 11. Juli 2012

Spekulationen um mögliche EU-Hilfen für Slowenien

Die Äußerung von Sloweniens Premier Janez Janša, wonach seinem Land ein griechisches Szenario drohen könnte, nährt Spekulationen, dass Slowenien möglicherweise als sechstes Land der Währungsunion EU-Hilfen beantragen könnte. Finanzminister Janez Šušteršič betonte beim Treffen mit seinen Kollegen in Brüssel, dass es dazu nicht kommen wird, doch für die linksliberale Tageszeitung Delo ist das Schlamassel schon perfekt: » mehr


Spiegel Online - Deutschland | Dienstag, 10. Juli 2012

Gauck ist die nötige Nervensäge

Bundespräsident Joachim Gauck hat Kanzlerin Angela Merkel am Sonntag in einem Fernseh-Interview aufgefordert, ihre Politik in der Euro-Krise den Bürgern besser zu erklären. In normalen Zeiten wäre Gauck eine Nervensäge, in der Krise ist er ein Glücksfall für die Demokratie, meint Jakob Augstein in seiner Kolumne auf Spiegel Online: » mehr


Rzeczpospolita - Polen | Montag, 9. Juli 2012

Autonomie polnischer Banken in Gefahr

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel lehnt die Europäische Zentralbank die Vorschläge der EU-Kommission über die zukünftigen Aufgaben der Europäischen Bankenaufsicht ab, über deren Einführung derzeit diskutiert wird. Brüssel fordert, dass die EBA alle 27 EU-Staaten beaufsichtigt. Die konservative Tageszeitung Rzeczpospolita sieht die Autonomie der polnischen Banken in Gefahr: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Montag, 9. Juli 2012

Streitende Ökonomen entlarven sich selbst

Knapp 300 deutsche Wirtschaftswissenschaftler streiten sich derzeit öffentlich über die Frage, ob die Euro-Zone marode Banken retten soll. Das entmystifiziert endlich die Expertokratie und befreit deren Sklaven, zu denen die deutschen Politiker gehören, freut sich die linke Tageszeitung taz: » mehr


Cinco Días - Spanien | Montag, 9. Juli 2012

Euro-Gruppe kämpft mit Spaniens Bankenrettung

Nachdem Spanien vor kurzem offiziell Hilfen für seine Banken beantragt hat, müssen die Finanzminister der Euro-Gruppe auf ihrem Treffen am heutigen Montag darum kämpfen, dass diese Bankenrettung überhaupt klappt, analysiert die Wirtschaftszeitung Cinco Días: » mehr


Der Standard - Österreich | Montag, 9. Juli 2012

Schäuble wäre bester Eurogruppen-Chef

Beim Treffen der Euro-Finanzminister am heutigen Montag könnte ein Kompromiss für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker als Chef der Euro-Gruppe gefunden werden. Medienberichten zufolge zeichnet sich ein Rotationsmodell ab, bei dem sich der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und sein französischer Kollege Pierre Moscovici das Amt teilen. Die linksliberale Tageszeitung Der Standard hält Schäuble für den besten Kandidaten: » mehr


Delo - Slowenien | Montag, 9. Juli 2012

Versöhnung ist mehr als ein Symbol

Die Wertschätzung für die deutsch-französische Aussöhnung sollte in Krisenzeiten nicht nur eine symbolische Bedeutung haben, findet die linksliberale Tageszeitung Delo, auch auf dem Treffen der EU-Finanzminister am heutigen Montag: » mehr


La Vanguardia - Spanien | Freitag, 6. Juli 2012

Ankauf von Staatsanleihen wäre solidarisch

Mario Draghis Absage an den Ankauf spanischer und italienischer Staatsanleihen ist gefährlich, mahnt die liberale Tageszeitung La Vanguardia nach entsprechenden Äußerungen des EZB-Chefs am Donnerstag: » mehr


Diário de Notícias - Portugal | Freitag, 6. Juli 2012

Portugal schafft sein Defizit-Ziel natürlich nicht

Ein Abgeordneter der in Portugal regierenden Mitte-Rechts-Koalition, Miguel Frasquilho, hat am Donnerstag als erster Politiker öffentlich eingeräumt, dass es schwierig wird, das vereinbarte Defizit-Ziel für 2012 zu erreichen. Die Tageszeitung Diário de Notícias spottet über über die vermeintliche Neuigkeit: » mehr


Le Temps - Schweiz | Freitag, 6. Juli 2012

Zentralbanken haben zuviel Macht

Die EZB sowie die Notenbanken von China und Großbritannien haben am Donnerstag weitere Stützungsmaßnahmen eingeleitet, doch die Märkte reagierten eher negativ. Das zeigt, dass von den Zentralbanken zu viel erwartet wird, meint die liberale Tageszeitung Le Temps: » mehr


De Tijd - Belgien | Freitag, 6. Juli 2012

Euro-Zone steht ohne Feuerwehr da

Nach der Senkung des Leitzinses hat EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag angekündigt, dass die Bank keine weiteren Maßnahmen zur Lösung der Euro-Krise wie etwa den Ankauf von Staatsanleihen der Krisenländer ergreifen will. Das ist eine kalte Dusche für die Euro-Zone, meint die Wirtschaftszeitung De Tijd: » mehr


Der Standard - Österreich | Freitag, 6. Juli 2012

Niedriger Zins nützt niemandem

Die Senkung des Leitzinses auf ein Rekordtief von 0,75 Prozent wird keine Wirkung zeigen, meint die linksliberale Tageszeitung Der Standard, denn in der gegenwärtigen Lage kann die Maßnahme der EZB vom Donnerstag weder Anreize für Investitionen noch für mehr Konsum setzen: » mehr


The Irish Independent - Irland | Donnerstag, 5. Juli 2012

Reformwille hilft Irland wieder auf die Beine

Irland ist am Donnerstag an die europäischen Finanzmärkte zurückgekehrt. Zwei Jahre, nachdem die Banken das Land in die Krise stürzten, verkaufte es Staatsanleihen für insgesamt 500 Millionen Euro. Mit dem entsprechenden Reformwillen wird die irische Gesellschaft ihre schwächelnde Volkswirtschaft wieder in die Gänge kriegen, hofft die konservative Tageszeitung Irish Independent: » mehr


Diário Económico - Portugal | Donnerstag, 5. Juli 2012

Streikwelle hat Portugal gerade noch gefehlt

In Portugal gehen am heutigen Donnerstag die Warnstreiks des öffentlichen Diensts in eine neue Runde. Am Ende leidet wieder nur das krisengeschüttelte Land, kritisiert die Wirtschaftszeitung Diário Económico: » mehr


Kurier - Österreich | Donnerstag, 5. Juli 2012

Peinliche ESM-Debatte in Österreich

Das österreichische Parlament hat am Mittwoch für den Euro-Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt gestimmt. Die hitzige Debatte im Nationalrat und vor allem die Redebeiträge des Rechtspopulisten Karl Heinz Strache von der FPÖ waren erbärmlich, kritisiert die liberale Tageszeitung Kurier: » mehr


Simerini - Zypern | Montag, 2. Juli 2012

Troika durchleuchtet den Patienten Zypern

Einen Tag nach der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Zypern sind am Montag Vertreter der Troika aus EU, IWF und EZB auf die Mittelmeerinsel gereist, um die Finanzen der Banken zu prüfen und zu analysieren, wie viel Geld Nikosia aus dem Euro-Rettungsschirm benötigt. Die konservative Tageszeitung Simerini analysiert die Chancen, die dieser Besuch bietet: » mehr


La Repubblica - Italien | Dienstag, 3. Juli 2012

Kampf um EU-Gipfelbeschlüsse folgt erst noch

Die finnische Regierung hat am Montag angekündigt, dass sie ein Veto gegen den Aufkauf von Staatsanleihen durch den europäischen Rettungsfonds ESM einlegen will, wie er auf dem EU-Gipfel vergangene Woche ins Auge gefasst wurde. Auch die niederländische Regierung äußerte sich kritisch. Die Bedenken der beiden Länder zeigen, dass die Beschlüsse des Krisengipfels noch nicht ausgereift sind, meint die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Business Insider - Großbritannien | Sonntag, 1. Juli 2012

Euro-Abwertung ist letzter Ausweg

Nur eine drastische Währungsabwertung kann Europa aus der Schuldenkrise führen, behauptet Bruce Krasting auf dem Wirtschaftsblog Business Insider mit Blick auf den EU-Gipfel vergangene Woche, denn sowohl die Krisenländer als auch Deutschland würden von einem solchen Schritt profitieren: » mehr


Top-Thema vom Montag, 2. Juli 2012

Hoffnung und Zweifel nach EU-Gipfel

Nach dem EU-Gipfel in Brüssel zeigen sich die Krisenstaaten optimistisch. Spanien hofft auf rückwirkende Unterstützung bei der Bankenrettung, Italien hat bei einer Flucht unter den ... » mehr


Financial Times - Großbritannien | Sonntag, 1. Juli 2012

Ohne Euro-Bonds wird Europa nicht überleben

Ohne die Einführung gemeinsamer Staatsanleihen hängt die Zukunft der Euro-Zone weiterhin am seidenen Faden, meint die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times mit Blick auf den EU-Gipfel am vergangenen Donnerstag und Freitag: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Sonntag, 1. Juli 2012

Merkels klammheimlicher Sieg

Die Verhandlungen auf dem EU-Krisengipfel deuten viele Medien als regelrechte Erpressung Angela Merkels durch die Regierungschefs Italiens und Spaniens. Tatsächlich hat Merkel nur in formalen Punkten nachgegeben, aber inhaltlich klammheimlich einen großen Sieg eingefahren, meint die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Les Echos - Frankreich | Montag, 2. Juli 2012

Wieder nur ein Gipfel der kleinen Schritte

Eine radikale Neuorientierung Europas, wie sie Frankreichs Präsident François Hollande angestrebt hatte, kann die liberale Wirtschaftszeitung Les Echos nach dem EU-Gipfel in Brüssel nicht erkennen: » mehr


NRC Handelsblad - Niederlande | Sonntag, 1. Juli 2012

Teufelskreis scheint durchbrochen

Viele europäische Medien haben Zweifel am Erfolg des EU-Gipfels der vergangenen Woche geäußert. Zumindest eine erste wichtige Weiche ist gestellt, meint dagegen die liberale Tageszeitung NRC Handelsblad: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 29. Juni 2012

Italien und Spanien punkten auf EU-Gipfel

Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone haben sich auf dem EU-Gipfel am frühen Freitagmorgen auf eine Bankenaufsicht und einen erleichterten Zugriff der Krisenstaaten auf den ... » mehr


Handelsblatt - Deutschland | Freitag, 29. Juni 2012

Aufstand der Südeuropäer

Italiens Premier Mario Monti und sein spanischer Amtskollege Mariano Rajoy haben erreicht, dass Staaten künftig leichter auf Hilfen aus den Rettungsfonds ESFS und ESM zugreifen können, um die Zinsen für ihre Anleihen zu senken. Doch ein wirklicher Durchbruch war auch dieser Gipfel nicht, bedauert das wirtschaftsliberale Handelsblatt: » mehr


24 Chasa - Bulgarien | Mittwoch, 27. Juni 2012

Verkanntes Musterland Bulgarien

Im Gegensatz zu den meisten anderen EU-Ländern hat Bulgarien mit einer Staatsverschuldung von rund 16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts seine Finanzen fest im Griff. Doch den meisten ausländischen Investoren bleibt dies verborgen, bedauert die Tageszeitung 24 Chasa, weshalb eine intensive Imagepflege nottut: » mehr


Magyar Narancs - Ungarn | Freitag, 29. Juni 2012

Mátyás Eörsi über das widersprüchliche Wesen der EU

Ohne die Bereitschaft der Mitgliedstaaten, Souveränitätsrechte an Brüssel zu übertragen, wird die EU auf lange Sicht nicht überlebensfähig sein, prognostiziert Publizist Mátyás Eörsi in der linksliberalen Wochenzeitung Magyar Narancs: » mehr


La Repubblica - Italien | Freitag, 29. Juni 2012

Europa fürchtet den Euro-Staat

Die EU hangelt sich von Gipfel zu Gipfel, ohne die Rettung des Euros wirklich anzugehen, kritisiert die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


To Vima Online - Griechenland | Freitag, 29. Juni 2012

Deutschland denkt in der Krise nur an sich

Deutschland wird bis zum Untergang des Euros nichts an seiner Haltung ändern, klagt die linksliberale Online-Zeitung To Vima mit Blick auf den EU-Gipfel in Brüssel: » mehr


Delo - Slowenien | Freitag, 29. Juni 2012

Wachstumspakt allein löst Schuldenkrise nicht

Auf dem EU-Gipfel haben sich die Staats- und Regierungschefs auf einen 120 Milliarden Euro schweren Wachstumspakt verständigt. Das war noch die leichteste Übung, die harten Prüfungen stehen den Politikern noch bevor, meint die linksliberale Tageszeitung Delo: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Donnerstag, 28. Juni 2012

Solidarität nur gegen Souveränitätsverzicht

Die unüberbrückbare Kluft zwischen Paris und Berlin könnte den EU-Gipfel scheitern lassen, fürchtet die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


ABC - Spanien | Donnerstag, 28. Juni 2012

Bankenunion muss auf den Weg gebracht werden

Falls vom EU-Gipfel kein klares Signal in Richtung einer Fiskalunion ausgeht, droht Europa der Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung, mahnt die konservative Tageszeitung ABC: » mehr


Sme - Slowakei | Donnerstag, 28. Juni 2012

Merkel ist zuerst Deutsche, dann Europäerin

Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten heute in Brüssel über einen Umbau der Währungsunion. Merkels vorab klar formulierte Ablehnung von Euro-Bonds hat Logik, meint die liberale Tageszeitung Sme: » mehr


Jyllands-Posten - Dänemark | Donnerstag, 28. Juni 2012

Europa fährt bald mit zwei Geschwindigkeiten

Europas Regierungen fehlt der Wille, die Euro-Krise nachhaltig zu lösen, klagt die liberal-konservative dänische Tageszeitung Jyllands-Posten und befürchtet ein Europa der zwei Geschwindigkeiten: » mehr


Financial Times Deutschland - Deutschland | Mittwoch, 27. Juni 2012

Euro scheitert an fehlender Wirtschaftsunion

Mit dem Gipfel in Brüssel ist Europa an einer Weggabelung angelangt, glaubt Wolfgang Münchau in seiner Kolumne in der liberalen Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland und fürchtet, dass das fehlende politische Fundament dem Euro zum Verhängnis wird: » mehr


Cicero - Deutschland | Mittwoch, 27. Juni 2012

Gunter Hofmann über die deutsche Politik, die sich dem Volk verweigert

Mit dem Demokratiedefizit der EU und einer möglichen Volksabstimmung über eine Änderung des deutschen Grundgesetzes, die eine weitere Übertragung nationalstaatlicher Kompetenzen auf die EU ermöglicht, beschäftigt sich Kolumnist Gunter Hofmann für die Onlineausgabe des politischen Monatsmagazins Cicero: » mehr


Politis - Zypern | Dienstag, 26. Juni 2012

Flucht unter Rettungsschirm Chance für Zypern

Die Euro-Partner verhandeln die Details der Notkredite für Zypern, nachdem das Land am Montag Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds beantragt hat. Die liberale Tageszeitung Politis versucht, dem EU-Rettungsmechanismus auch etwas Positives abzugewinnen: » mehr


Hospodárske noviny - Slowakei | Mittwoch, 27. Juni 2012

Van Rompuys Reform kastriert Nationalstaaten

Spitzenvertreter von EU und EZB haben unter der Ägide von Ratspräsident Herman Van Rompuy vor dem Gipfel in Brüssel am Donnerstag und Freitag ein Reformpapier ausgearbeitet, das den Weg hin zu einer vertieften Union skizziert. Die wirtschaftsliberale Tageszeitung Hospodárske noviny ist alles andere als begeistert: » mehr


De Morgen - Belgien | Mittwoch, 27. Juni 2012

Umbau der Euro-Zone ist Schritt aus der Krise

Die Vorschläge von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zum Aufbau einer echten Fiskalunion verheißen Hoffnung, meint die linksliberale Tageszeitung De Morgen: » mehr


Imerisia - Griechenland | Dienstag, 26. Juni 2012

Merkel behandelt Griechenland wie Punching-Ball

Mit drastischen Worten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel einer Vergemeinschaftung von Schulden eine Absage erteilt. Eine gesamtschuldnerische Haftung in Europa werde es nicht geben, "so lange ich lebe", sagte sie am Dienstag bei einer Sitzung. Die linksliberale Wirtschaftszeitung Imerisia ärgert sich über die Unnachgiebigkeit der Deutschen: » mehr


Blog Charlemagne - Großbritannien | Dienstag, 26. Juni 2012

Gemeinsame Schulden mit Merkel nicht zu machen

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel wird einer künftigen Vergemeinschaftung der Schulden wohl kaum zustimmen, meint Blogger Charlemagne auf der Webseite des liberal-konservativen Wochenmagazins The Economist: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Dienstag, 26. Juni 2012

Portugal kämpft mit seinem Defizit-Ziel

Portugals liberal-konservative Regierung betont ihren Willen, das Haushaltsdefizit für 2012 planmäßig auf 4,5 Prozent zu senken, doch die Wirtschaftszeitung Jornal de Negócios rechnet damit, dass dies ein schwierigeres Unterfangen wird als bislang gedacht: » mehr


Phileleftheros - Zypern | Montag, 25. Juni 2012

Zypern muss Rettungsschirm fürchten

Als fünftes Land hat am Montag Zypern Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm beantragt, nachdem der Bankensektor des Landes wegen der engen Verflechtungen mit Griechenland immer stärker unter Druck geraten war. Die liberale Tageszeitung Phileleftheros fürchtet, dass Zypern einen hohen Preis für die Hilfen zahlen wird: » mehr


Cinco Días - Spanien | Dienstag, 26. Juni 2012

Italiens gefährliche Anti-Europa-Witzbolde

Prominente italienische Politiker wie Ex-Premier Silvio Berlusconi erklärten jüngst, es hätte Vorteile, wenn das Land aus dem Euro ausstiege. Solche anti-europäischen Stimmen können die Stabilität in Italien weiter gefährden, befürchtet die linksliberale Wirtschaftszeitung Cinco Días: » mehr


Delo - Slowenien | Dienstag, 26. Juni 2012

Gipfel wird wohl nichts bringen

Auf dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag steht die Diskussion um eine vertiefte Integration zur Bewältigung der Euro-Krise auf der Tagesordnung. Die linksliberale Tageszeitung Delo setzt nach all den erfolglosen Versuchen der EU, die Krise zu lösen, keine große Hoffnung in den Gipfel: » mehr


Blog Politblog - Schweiz | Montag, 25. Juni 2012

EU kann sich als einzige Lösung entpuppen

Der Schweizer Bundesrat Ueli Maurer von der nationalkonservativen Schweizer Volkspartei (SVP) hat vor einigen Tagen in einem Interview mit der Wochenzeitung Zeit gesagt, dass niemand, "der noch alle Tassen im Schrank hat", mehr Teil der EU werden wolle. Maurers deutliche Worte könnten der Schweiz noch übel aufstoßen, prognostiziert der Politblog des liberalen Tages-Anzeigers: » mehr


Spiegel Online - Deutschland | Montag, 25. Juni 2012

Gemeinsame EU-Regierung wird kommen

Auf dem EU-Gipfel Ende der Woche muss Bundeskanzlerin Angela Merkel beweisen, dass sie auf Europa vertraut, meint das Nachrichtenportal Spiegel Online und sagt voraus, dass eine gemeinsame europäische Regierung unvermeidlich ist: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Montag, 25. Juni 2012

Vierergipfel spart die Reizthemen aus

Die Staats- und Regierungschefs der vier großen Euro-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien sind am Freitag in Rom zu einem Krisentreffen zusammengekommen. Die brennenden Fragen haben sie in den Gesprächen nicht thematisiert, kritisiert die linke Tageszeitung taz: » mehr


La Stampa - Italien | Montag, 25. Juni 2012

Bankenunion als Mammutaufgabe für EZB

Für eine europäische Bankenunion hat sich in einem Interview in der Welt am Sonntag nun auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ausgesprochen. Verständlicherweise setzt Van Rompuy dabei große Hoffnungen in die treibende Kraft der EZB, die vor einer Mammutaufgabe steht, meint die liberale Tageszeitung La Stampa: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Freitag, 22. Juni 2012

Rom muss für mehr EU-Integration eintreten

In Rom findet am heutigen Freitag ein Vierer-Krisengipfel zwischen Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien statt. Rom sollte eine Vermittlerrolle übernehmen, um die wirtschaftspolitische Integration Europas zu forcieren, meint die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Freitag, 22. Juni 2012

Für David McCormick liegt Lösung der Euro-Krise in US-Geschichte

Der G20-Gipfel in Mexiko endete mit leeren Versprechungen, die die europäische Schuldenkrise langfristig nicht lösen werden, fürchtet der ehemalige US-Finanzstaatssekretär David McCormick in der liberalen Wirtschaftszeitung Financial Times und verweist auf Parallelen zur US-amerikanischen Schuldenkrise gegen Ende des 18. Jahrhunderts: » mehr


Spiegel Online - Deutschland | Donnerstag, 21. Juni 2012

Für Wolfgang Münchau führt Merkels Politik in Dantes Hölle

Bundeskanzlerin Angela Merkel provoziert mit ihrer Krisenpolitik den größten Staatsbankrott der Weltgeschichte, fürchtet der Kolumnist Wolfgang Münchau auf dem Nachrichtenportal Spiegel Online: » mehr


De Volkskrant - Niederlande | Donnerstag, 21. Juni 2012

Politische Union für Europa ist unnötig

Auf dem G20-Gipfel in Mexiko haben mehrere Regierungschefs Europa zu einer schnellen Lösung der Euro-Krise durch eine politische Union gedrängt. Das ist unrealistisch, urteilt die linksliberale Tageszeitung De Volkskrant: » mehr


Público - Portugal | Donnerstag, 21. Juni 2012

Rettungsfonds soll Staatsanleihen kaufen

Italiens Premier Mario Monti hat auf dem G20-Gipfel in Mexiko gefordert, dass der Rettungsfonds EFSF oder sein Nachfolger ESM Anleihen der Krisenstaaten kaufen sollen, um die Zinsen zu senken. Auch Deutschland sollte einsehen, dass das eine vernünftige Strategie ist, meint die liberale Tageszeitung Público: » mehr


La Tribune - Frankreich | Donnerstag, 21. Juni 2012

Euro-Bills als Kompromiss für Hollande und Merkel

Frankreich will Euro-Bonds einführen, Deutschland will die Haushaltsdisziplin stärken. Man sollte beide Positionen zusammenführen und 'Euro-Bills' einführen, schlagen die Finanzexperten Christian Hellwig und Thomas Philippon in der liberalen Wirtschaftszeitung La Tribune vor: » mehr


Dienas Bizness - Lettland | Dienstag, 19. Juni 2012

Lettland ist sicherer Hafen des Nordens

Die europäische Schuldenkrise bleibt weiterhin eine Bedrohung für die Finanzstabilität, meint Wirtschaftszeitung Dienas Bizness und schlägt vor, dass sich Lettland mit anderen Ostseestaaten als Ziel für sichere Investitionen positionieren sollte: » mehr


Financial Times Deutschland - Deutschland | Mittwoch, 20. Juni 2012

Kritik hilfreich für Europa

Auf dem G20-Gipfel in Mexiko hat EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso Kritik am europäischen Krisenmanagement scharf zurückgewiesen. Doch die Kritik ist gerechtfertigt, findet die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Mittwoch, 20. Juni 2012

Goldreserven als Garantie für Rettungsfonds

Die Zinsen für die Staatsanleihen von Spanien und Italien sind zu Wochenbeginn wieder angestiegen. Um eine weitere Ausbreitung der Krise zu verhindern, muss die EU auf ihre Goldreserven zurückgreifen, fordert der Wirtschaftswissenschaftler Alberto Quadrio Curzio in der liberal-konservativen Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


Rzeczpospolita - Polen | Mittwoch, 20. Juni 2012

Neue Milliarden für IWF-Schutzschirm sinnlos

Die Teilnehmer des G20-Gipfels haben am Dienstag beschlossen, den Rettungsschirm des Internationalen Währungsfonds (IWF) für finanziell angeschlagene Länder auf 456 Milliarden Dollar aufzustocken. Der polnische Rechtsprofessor Robert Gwiazdowski hält diese Maßnahme in einem Gastbeitrag für die konservative Tageszeitung Rzeczpospolita für fragwürdig: » mehr


La Vanguardia - Spanien | Mittwoch, 20. Juni 2012

G20-Gipfel ein guter Anfang

Die von den G20-Vertretern in Mexiko erzielten Einigungen sind ein viel versprechender Anfang für die Gipfeltreffen der nächsten Wochen, freut sich die liberale Tageszeitung La Vanguardia: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Dienstag, 19. Juni 2012

Karlsruher Urteil zum ESM stärkt nationales Recht

Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstag entschieden, dass die Bundesregierung nicht weiter am Parlament vorbei handeln darf, wenn es um den europäischen Rettungsfonds ESM geht. Die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung begrüßt das Urteil, weil es auch eine erneute Stärkung nationalen Rechts gegenüber Brüssel ist: » mehr


Le Figaro - Frankreich | Dienstag, 19. Juni 2012

Laut Rémy Prud'homme führen mehr Staatsausgaben nicht aus der Krise

Der französische Präsident François Hollande will Europa über mehr staatliche Investitionen aus der Rezession führen. Das ist der falsche Weg, meint der Wirtschaftswissenschaftler Rémy Prud'homme in der konservativen Tageszeitung Le Figaro: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Dienstag, 19. Juni 2012

G20-Partner sollen EU nicht belehren

Auf dem G20-Gipfel in Mexiko schwelt der Streit über die Bewältigung der Krise in Europa. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens der Staats- und Regierungschefs gaben sich die Teilnehmer gegenseitig die Schuld an der Krise. Europa hat Recht, sich gegen den erhobenen Zeigefinger der G20-Partner zu wehren, meint die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Kaleva - Finnland | Dienstag, 19. Juni 2012

Krisenmüdigkeit nützt Europas Sozialdemokraten

Die Wähler in Europa haben genug von den Kürzungen bei den öffentlichen Haushalten, kommentiert die liberale Tageszeitung Kaleva den überragenden Sieg der Sozialisten bei den Parlamentswahlen in Frankreich: » mehr


El País - Spanien | Dienstag, 19. Juni 2012

Für Paul Krugman sind Brüssel und Berlin schuld an der Krise

Die Fehler, die zur Schuldenkrise in Südeuropa geführt haben, wurden im Norden begangen und können nur dort behoben werden, mahnt der Ökonom Paul Krugman in der linksliberalen Tageszeitung El País: » mehr


Jyllands-Posten - Dänemark | Montag, 18. Juni 2012

G20 kann Europas Probleme nicht lösen

Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie und Schwellenländer beschäftigt sich auf ihrem Gipfeltreffen, das am heutigen Montag in Mexiko beginnt, vor allem mit der Euro-Krise. Doch die G20 ist kaum dazu geeignet, Europas Probleme zu lösen, meint die rechtsliberale Tageszeitung Jyllands-Posten: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Samstag, 16. Juni 2012

Nicht noch mehr Souveränität an Brüssel abgeben

Die weitere Übertragung nationaler Souveränität an die EU ist der falsche Weg, um Europa zu einen, meint die liberalkonservative Neue Zürcher Zeitung, denn nun "bewegt ... » mehr


Magyar Narancs - Ungarn | Freitag, 15. Juni 2012

Péter Felcsúti über den schweren Geburtsfehler der Euro-Zone

Die Euro-Zone hat einen schweren Geburtsfehler, analysiert der Ökonom Péter Felcsúti in der Online-Ausgabe der linksliberalen Wochenzeitung Magyar Narancs angesichts der anhaltenden Krise der Währungsunion: » mehr


Blog Ignacio Escolar - Spanien | Freitag, 15. Juni 2012

Berlin zahlt und entscheidet

Man muss sich in Deutschlands Situation versetzen, meint der spanische Journalist Ignacio Escolar in seinem Blog und springt Bundeskanzlerin Angela Merkel bei: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Freitag, 15. Juni 2012

Orakel der Kanzlerin macht auch Hoffnung

Die Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel ist ein Orakel, das auch eine positive Deutung zulässt, meint die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Politis - Zypern | Donnerstag, 14. Juni 2012

Nikosia setzt auf die falschen Kreditgeber

Auch Zypern, das am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, kämpft ähnlich wie Spanien mit einer Banken-Krise. Am Donnerstag berichteten russische Medien, dass Russland dem Land einen neuen Kredit über bis zu fünf Milliarden Euro geben will. Die liberale Tageszeitung Politis versteht nicht, warum Nikosia auf Russland als Kreditgeber ausweicht: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Freitag, 15. Juni 2012

Schweiz muss Franken weiter vor Euro schützen

Vor den Wahlen in Griechenland hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch betont, dass sie mit aller Konsequenz die Wechselkursuntergrenze von 1,20 Franken je Euro halten wird. Das ist derzeit der einzig gangbare Weg, bestätigt die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung: » mehr


Frankfurter Rundschau - Deutschland | Freitag, 15. Juni 2012

Merkel riskiert Zerfall der Währungsunion

In ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel am kommenden Montag und Dienstag in Mexiko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einer Überforderung Deutschlands in der Krise gewarnt. Doch nichts würde das Land stärker überfordern als der Zerfall der Währungsunion, schreibt die linksliberale Frankfurter Rundschau: » mehr


Die Presse - Österreich | Freitag, 15. Juni 2012

Schuldentilgungsfonds kann Sparkurs stützen

Deutschland wird sich mit der unangenehmen Wahrheit abfinden müssen, meint die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse. Kanzlerin Merkel sollte sich endlich mit der Idee eines Schuldentilgungsfonds anfreunden, bei dem Euro-Länder die Schulden der Wackelkandidaten über Anleihen gemeinsam finanzieren: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Donnerstag, 14. Juni 2012

Monti braucht Vertrauen der Euro-Partner

Die Zinsen für italienische Staatsanleihen sind am Mittwoch erneut deutlich gestiegen. Weil Italien finanziell immer stärker unter Druck gerät, muss Italiens Premier Mario Monti bei den EU-Partnern nun unbedingt um Vertrauen werben, fordert die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24: » mehr


Diário Económico - Portugal | Donnerstag, 14. Juni 2012

Deutschland verdient an der Krise

Um die Wirtschaft in den krisengeschüttelten Ländern anzukurbeln, hat der Ökonom Nouriel Roubini der Bundesregierung am Mittwoch vorgeschlagen, jedem deutschen Haushalt einen 1.000-Euro-Gutschein für einen Urlaub in einem dieser Länder zu schenken. Solange Deutschland an der Krise verdient, wird wohl auch diese gute Idee nicht umgesetzt werden, schreibt die Wirtschaftszeitung Diário Económico: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Donnerstag, 14. Juni 2012

Banken-Rettung verschärft Spaniens Krise

Die Rating-Agentur Moody's hat am Mittwochabend die Kreditwürdigkeit Spaniens um drei Noten herabgestuft, die damit nur knapp über Ramsch-Niveau liegt. Zudem drohte Moody's gleich eine weitere Herabstufung an. Die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung wundert das nicht: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Mittwoch, 13. Juni 2012

Berlin muss Italiens Krise lösen

Österreichs Finanzministerin Maria Fekter hat am Montagabend Spekulationen über Italiens Bedarf an europäischen Finanzhilfen genährt. Die italienische Regierung braucht Unterstützung aus Berlin, denn selbst voller Reformeifer kann sie die Krise nicht im Alleingang lösen, meint die linke Tageszeitung taz: » mehr


Diário Económico - Portugal | Dienstag, 12. Juni 2012

In Europa sind gewisse Länder gleicher

Die Entscheidung, beim Rettungspaket für Spaniens angeschlagene Banken auf umfassende Sparauflagen zu verzichten, zeigt, dass nicht für alle Krisenländer die gleichen Maßstäbe gelten, kritisiert die Wirtschaftszeitung Diário Económico: » mehr


Blog Ignacio Escolar - Spanien | Dienstag, 12. Juni 2012

Notfallplan deutet auf Euro-Austritt Athens hin

Die Nachrichtenagentur Reuters hat am Montag gemeldet, die EU arbeite an einem Notfallplan für einen möglichen Euro-Austritt Griechenlands. Ignacio Escolar analysiert in seinem Blog zwei verschiedene Lesarten dieser Nachricht: » mehr


De Volkskrant - Niederlande | Dienstag, 12. Juni 2012

Politiker müssen für Risiko einstehen

Der geschäftsführende niederländische Premier Mark Rutte hat versichert, dass die Milliardenhilfen für die spanischen Banken zurückbezahlt werden. Das ist unredlich, kritisiert die linksliberale Tageszeitung De Volkskrant: » mehr


Les Echos - Frankreich | Dienstag, 12. Juni 2012

Kurzfristige Politik wird teuer für EU

Mit dem 100-Milliarden-Euro-Rettungsplan für Spaniens Banken beschränkt sich Europa erneut auf eine Notfallrettung. Die Ursachen der Finanzkrise werden damit jedoch nicht bekämpft, bedauert die liberale Wirtschaftszeitung Les Echos: » mehr


Helsingin Sanomat - Finnland | Dienstag, 12. Juni 2012

Kleine Staaten werden doppelt benachteiligt

Das Hilfspaket für Spanien soll eine Ausbreitung der Finanzkrise in den gesamten Euro-Raum verhindern. Der IWF warnte am gestrigen Montag davor, dass auch finnischen Banken betroffen sein könnten. Die liberale Tageszeitung Helsingin Sanomat beklagt jedoch, dass die Ausweitung der Hilfen besonders für kleine Länder hohe Risiken mit sich bringt: » mehr


Politiken - Dänemark | Dienstag, 12. Juni 2012

Banken und Staatskassen strikt trennen

Angesichts des neuen Bankenrettungsplans für Spanien vom Wochenende fordert die linksliberale Tageszeitung Politiken nachdrücklich die scharfe Trennung von Staat und Banken: » mehr


The Guardian - Großbritannien | Dienstag, 12. Juni 2012

Hollande gewinnt Handlungsspielraum

Nachdem die französischen Sozialisten von Präsident François Hollande aus der ersten Runde der Parlamentswahlen am Sonntag als stärkste Partei hervorgegangen sind, ist die liberale Tageszeitung The Guardian optimistisch, dass diese in der Nationalversammlung eine absolute Mehrheit erhält: » mehr


Top-Thema vom Montag, 11. Juni 2012

Spanien nimmt Banken-Hilfe an

Die spanische Regierung hat am Samstag angekündigt, für die Sanierung des Bankensektors Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds zu beantragen. Die Euro-Staaten wollen dafür bis zu ... » mehr


Expresso - Portugal | Montag, 11. Juni 2012

Lissabon ist kein neues Athen

Ein Jahr nach der Flucht unter den Euro-Rettungsschirm ist Lissabon trotz heftiger Diskussionen über den rigiden Sparkurs und Sorge vor sozialen Unruhen kein neues Athen geworden, bilanziert die linksliberale Wochenzeitung Expresso: » mehr


Libération - Frankreich | Freitag, 8. Juni 2012

Schonfrist für Hollande abgelaufen

Die französischen Sozialisten von Präsident François Hollande sind aus der ersten Runde der Wahlen zur Nationalversammlung als stärkste Partei hervorgegangen. Jetzt muss die Regierung endlich handeln, betont die linksliberale Tageszeitung Libération: » mehr


El Mundo - Spanien | Montag, 11. Juni 2012

Die Märkte haben das letzte Wort

Spaniens Premier Mariano Rajoy hat am Sonntag gesagt, dass er die Banken-Hilfe zu "günstigen Konditionen" ausgehandelt hat. Die konservative Tageszeitung El Mundo überlässt die Interpretation dieser Worte den Märkten: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Sonntag, 10. Juni 2012

Europa braucht sofort politische Integration

Die Hilfen für den spanischen Bankensektor erfüllen die Grundvoraussetzung für die Rettung des Euro nicht, meint die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore und fordert die sofortige politische Integration der EU: » mehr


Naftemporiki - Griechenland | Montag, 11. Juni 2012

Hilfspaket für Madrid ist Athens Chance

Dass Spanien EU-Hilfe erhält, ohne ein strenges Sparprogramm umsetzen zu müssen, ist aus Sicht der konservativen Wirtschaftszeitung Naftemporiki eine große Chance für Griechenland, das eigene Sparprogramm neu zu verhandeln: » mehr


Financial Times Deutschland - Deutschland | Montag, 11. Juni 2012

Tsipras will Europa erpressen

Vor den Neuwahlen in Griechenland am kommenden Sonntag fürchtet die wirtschaftsliberale Financial Times Deutschland, dass der linke Kandidat und mögliche Sieger Alexis Tsipras Europa erpressen will: » mehr


Gazeta Wyborcza - Polen | Montag, 11. Juni 2012

Spanien und EU kaufen sich Zeit

Das Hilfspaket für Spanien ist zwar kein Allheilmittel, doch die derzeit beste Lösung, um langfristig die Schulden zu tilgen, meint die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza: » mehr


Eesti Päevaleht - Estland | Montag, 11. Juni 2012

Lettlands Krisenpolitik ist vorbildlich

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat Lettland in der vergangenen Woche für seinen strikten Sparkurs gelobt und als gutes Beispiel für andere europäische Krisenländer bezeichnet. Auch Estland kann von seinem Nachbarn lernen, zeigt sich die liberale Tageszeitung Eesti Päevaleht überzeugt: » mehr


The Economist - Großbritannien | Montag, 11. Juni 2012

Zukunft der spanischen Wirtschaft bleibt düster

Obwohl Spaniens Regierung und seinen krisengebeutelten Banken am Samstag ein Hilfspaket in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro zugesagt wurde, bezweifelt das liberale Wirtschaftsmagazin The Economist, dass es zur Rettung Spaniens reicht: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Freitag, 8. Juni 2012

Camerons zynische Ratschläge zur Euro-Rettung

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premier David Cameron haben auf einem bilateralen Treffen am Donnerstag in Berlin auf eine stärkere Integration der Euro-Zone gedrängt. London hat gut reden, will es doch nur seine Schäfchen ins Trockene zu bringen, meint die liberal-konservative Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


La Razón - Spanien | Freitag, 8. Juni 2012

Spanien soll seine Regionen zurechtstutzen

Die konservative Präsidentin der Region Madrid, Esperanza Aguirre, hat am Mittwoch vorgeschlagen, die Zahl der Abgeordneten des Regionalparlaments ihrer Region aus Kostengründen zu halbieren. Die konservative und zentralistische Tageszeitung La Razón applaudiert: » mehr


L'Express - Frankreich | Donnerstag, 7. Juni 2012

Jacques Attali über das Volk als Europas letzte Hoffnung

Angesichts der desolaten Lage in vielen Ländern der EU mehren sich die Stimmen, die die Zukunft des Projekts Europa als Ganzes in Frage stellen. Die letzte Hoffnung sind die Europäer selbst, meint der Wirtschaftswissenschaftler Jacques Attali im liberalen Wochenmagazin L'Express: » mehr


Phileleftheros - Zypern | Mittwoch, 6. Juni 2012

Zypern braucht den Rettungsschirm nicht

Zyperns Präsident Dimitris Christofias hat vergangene Woche nicht ausgeschlossen, dass Zypern unter den EFSF-Schirm schlüpfen könnte. Nach Einschätzung der EU-Kommission aber braucht das Land keine internationalen Finanzhilfen. Die liberale Tageszeitung Phileleftheros sieht dies genau so - gesetzt den Fall, dass Zypern die Anweisungen der EU befolgt: » mehr


Blog Coulisses de Bruxelles - Belgien | Donnerstag, 7. Juni 2012

Last-Minute-Gipfeltreffen keine Lösung

Auch das Desaster des spanischen Bankensektors war vorhersehbar, meint Jean Quatremer auf seinem Blog Coulisses de Bruxelles, und deshalb muss die EU endlich begreifen, dass eine Abfolge von hektisch anberaumten Gipfeltreffen die Krise nicht löst: » mehr


Die Zeit - Deutschland | Donnerstag, 7. Juni 2012

Für Alice Bota ist Polens Aufstieg ein Erfolg Europas

Das krisengeplagte Europa vergisst manchmal seine eigenen Erfolgsgeschichten, meint die Autorin Alice Bota in der liberalen Wochenzeitung Die Zeit und blickt auf den strahlenden EM-Gastgeber Polen, dessen Geschichte nun Griechenland Mut macht: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Donnerstag, 7. Juni 2012

Banken-Herabstufung zieht Deutschland in Krise

Die Rating-Agentur Moody's hat am Mittwoch die Kreditwürdigkeit der Commerzbank und sechs weiterer Banken in Deutschland herabgestuft. Dieser Schritt hat erneut verdeutlicht, dass auch Deutschland vor den Folgen der Bankenkrise nicht gefeit ist, meint die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


El Huffington Post - Spanien | Donnerstag, 7. Juni 2012

Merkels wunderliche Krisenpolitik

Deutschland hat das größte Interesse an der Euro-Rettung, tut aber zu wenig dafür, wundert sich der Geschäftsführer des Medienkonzerns Prisa, Juan Luis Cebrián. In seinem Blog auf der seit dem heutigen Donnerstag erscheinenden Spanien-Ausgabe der linksliberalen Online-Zeitung Huffington Post schreibt er: » mehr


Gazeta Wyborcza - Polen | Donnerstag, 7. Juni 2012

Vorschlag lässt zu viele Fragen offen

Banken müssen künftig stärker kontrolliert werden, findet der Chef der Polnischen Bankenvereinigung ZBP, Mariusz Zygierewicz. In einem Gastbeitrag für die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza kritisiert er aber einzelne Vorschläge der EU-Kommission: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Donnerstag, 7. Juni 2012

EZB muss Bankenrettung kontrollieren

Europa bräuchte das Gesetz zur Bewältigung der Bankenkrise schon jetzt, bemerkt die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 6. Juni 2012

Finanzmärkte misstrauen Spanien

Spanien hat am Dienstag erstmals Schwierigkeiten bei der Beschaffung von frischem Geld auf den Finanzmärkten eingeräumt. Eine Flucht des Landes unter den ... » mehr


Magyar Nemzet - Ungarn | Mittwoch, 6. Juni 2012

Europas Sparpolitik hat ausgedient

Seit rund zwei Jahren verfolgt die EU unter der Führung Deutschlands eine rigide Sparpolitik. Doch die USA sind mit ihrer wachstumsorientierten Wirtschaftspolitik viel besser gefahren als Europa, das heute auf der Stelle tritt, meint der Ökonom István Dedák in der konservativen Tageszeitung Magyar Nemzet: » mehr


La Stampa - Italien | Mittwoch, 6. Juni 2012

USA fürchten zu mächtiges Deutschland

Die USA haben in den vergangenen Monaten wiederholt vor einer Bedrohung der Weltwirtschaft durch die Euro-Krise gewarnt und Wachstumsimpulse gefordert. Dahinter verbirgt sich die Angst der USA vor einem zu starken Deutschland, meint die liberale Tageszeitung La Stampa: » mehr


El Mundo - Spanien | Mittwoch, 6. Juni 2012

Spanien ist nicht Griechenland

Mehrere spanische Tageszeitungen zitieren nach der G7-Telefonkonferenz  zur Schuldenkrise am Dienstag einen anonymen Gesprächsteilnehmer aus Deutschland, der die Spanier als "zu stolz" bezeichnete, Europa um Hilfe zu bitten. Deutschland hält an alten Vorurteilen fest und übersieht dabei, dass die Dinge in Spanien anders liegen als in Griechenland, bemängelt die konservative Tageszeitung El Mundo: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Mittwoch, 6. Juni 2012

Opfer bringen für Euro-Bonds

In der Diskussion um Auswege aus der Bankenkrise in Spanien hat sich Premier Mariano Rajoy am Dienstag in Madrid erstmals öffentlich für die Einführung von Euro-Bonds ausgesprochen. Doch für dieses Projekt müssten Frankreich und Deutschland ihre kostbarsten Schätze einbringen, erklärt die linksliberale Süddeutsche Zeitung: » mehr


Público - Portugal | Mittwoch, 6. Juni 2012

Der Alptraum wird Wirklichkeit

Nachdem die spanische Regierung am Dienstag Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Geld auf den Finanzmärkten eingeräumt hat, blickt die Tageszeitung Público in eine düstere Zukunft: » mehr


Blog Giannis Albanis - Griechenland | Dienstag, 5. Juni 2012

Giannis Albanis über das Land ohne Medikamente

Die Krise in Griechenland wirkt sich auch auf das Gesundheitssystem aus. Viele Apotheker geben Arzneimittel nur noch gegen Barzahlung ab. Ab dem heutigen Mittwoch sollen zumindest Krebskranke, die es sich nicht leisten können, in Vorkasse zu gehen, wieder ihre Medikamente bekommen. Der Blogger Giannis Albanis wundert sich über die Drittwelt-Verhältnisse in seinem Land und trauert dem verlorenen Europa seiner Elterngeneration hinterher: » mehr


Die Presse - Österreich | Mittwoch, 6. Juni 2012

Rettungsaktion wird sich für Europa auszahlen

Spanien wird nichts anderes übrig bleiben, als unter den Rettungsschirm zu schlüpfen, meint die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse, doch anders als im Fall Griechenlands könnte sich diese Hilfsaktion für Europa auszahlen: » mehr


Irish Examiner - Irland | Mittwoch, 6. Juni 2012

Irland vergisst seine zerbrechliche Gesellschaft

Das Ja der Iren im Referendum zum EU-Fiskalpakt am vergangenen Donnerstag hat gezeigt, wie zerbrechlich die irische Gesellschaft ist, findet die liberale Tageszeitung Irish Examiner: » mehr


Top-Thema vom Dienstag, 5. Juni 2012

EU erwägt ESM-Hilfen für Banken

EU-Währungskommissar Olli Rehn hat am Montag nicht mehr ausgeschlossen, marode Banken zum Beispiel in Spanien durch den künftigen Hilfsfonds ESM direkt zu unterstützen. Dadurch ... » mehr


Público - Portugal | Dienstag, 5. Juni 2012

Musterschüler Portugal fehlt der Mut

Für die Umsetzung der Sparauflagen hat Portugal am Montag abermals gute Noten von der Troika erhalten. Bedauerlich also, dass die Regierung trotzdem so zögerlich agiert und kein Geld in die Wirtschaft investiert, findet die Tageszeitung Público: » mehr


Naftemporiki - Griechenland | Dienstag, 5. Juni 2012

Athen braucht Alternative zum Spardiktat

Politiker in Griechenland sprechen angesichts der Wahlen am 17. Juni zunehmend über Neuverhandlungen mit den Gläubigern über die harten Sparmaßnahmen. Die konservative Wirtschaftszeitung Naftemporiki meint, dass Athen die Sparpolitik nicht ablehnen kann, ohne einen Gegenvorschlag zu machen: » mehr


Het Financieele Dagblad - Niederlande | Dienstag, 5. Juni 2012

Europas Regierungschefs müssen Farbe bekennen

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat auf dem EU-Russland-Gipfel am Montag für das Ende des Jahres einen Plan zur Entwicklung der Euro-Zone angekündigt. Ein wichtiges Vorhaben, kommentiert die Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Dienstag, 5. Juni 2012

Kein Geld für Banken ohne Regeln

Bevor Spanien und Zypern selbst ihre maroden Banken retten, sollte man überlegen, diese mit Geldern aus dem Euro-Rettungsschirm ESM zu unterstützen, glaubt die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung. Doch auch dann sind klare Regeln gefragt: » mehr


Dagens Nyheter - Schweden | Dienstag, 5. Juni 2012

Riesiges Loch in Spaniens Bankensektor

Unabhängige Berater erarbeiten derzeit einen Bericht zur Situation des spanischen Finanzsektors. Trotz des insgesamt guten spanischen Krisenmanagements verheißt das Ergebnis des Berichts nichts Gutes, fürchtet die liberale Tageszeitung Dagens Nyheter: » mehr


La Vanguardia - Spanien | Dienstag, 5. Juni 2012

Und Deutschland bewegt sich doch

Langsam aber sicher gibt das strenge Deutschland seinen Widerstand gegen eine direkte Rekapitalisierung maroder Banken durch den Euro-Rettungsfonds auf, freut sich die liberale Tageszeitung La Vanguardia: » mehr


Blog Delito de Opinião - Portugal | Montag, 4. Juni 2012

Nur Schneckentempo bei Euro-Rettung

Obwohl in Spanien mit José María Beneyto zum ersten Mal ein hochrangiger Politiker der regierenden konservativen Volkspartei PP einen Rückgriff Spaniens auf den Euro-Rettungsschirm in Betracht gezogen hat, geht das unerträgliche Schneckentempo bei der Lösung der Schuldenkrise in Europa weiter, kritisiert Luís Menezes Leitão in seinem Blog Delito de Opinião: » mehr


The Times - Großbritannien | Montag, 4. Juni 2012

Irland hat Lektion gelernt

Die irische Disziplin im Umgang mit der Krise ist Vorbild auch für andere europäische Länder, meint die konservative Tageszeitung The Times: » mehr


Kathimerini - Griechenland | Sonntag, 3. Juni 2012

Europa fehlt weiter die gemeinsame Vision

Prominente Intellektuelle haben in einem europaweiten Aufruf mit dem Titel Wir sind alle griechische Juden auf den Boom des Rechtspopulismus in mehreren europäischen Ländern hingewiesen und einen Zusammenhang zur harten Sparpolitik hergestellt. Die konservative Tageszeitung Kathimerini bezweifelt in ihrer Sonntagsausgabe, dass dieser Aufruf etwas bringt: » mehr


La Stampa - Italien | Sonntag, 3. Juni 2012

Merkel ist die eigentliche Siegerin

Die Iren haben sich mit ihrem Ja zum Fiskalpakt notgedrungen dem Diktat Berlins gebeugt, meint die liberale Tageszeitung La Stampa: » mehr


Blog Coulisses de Bruxelles - Belgien | Freitag, 1. Juni 2012

Iren konsequenter als Griechen

Nach dem Referendum freut sich Jean Quatremer auf seinem Blog Coulisses des Bruxelles über das Ja der Iren, denn anders als die Griechen haben diese begriffen, dass sie sich selbst anstrengen müssen: » mehr


Delo - Slowenien | Montag, 4. Juni 2012

Volk vor Angst wie gelähmt

Die Iren haben den EU-Fiskalpakt nur akzeptiert, weil sie vor Angst gelähmt sind, bedauert die linksliberale Tageszeitung Delo: » mehr


NRC Handelsblad - Niederlande | Freitag, 1. Juni 2012

Nicht über EU-Empfehlungen aufregen

EU-Währungskommissar Olli Rehn hat in seinen am Mittwoch präsentierten Länderempfehlungen auch von den Niederlanden strukturelle Reformen gefordert. Die EU-Mitgliedstaaten sollten damit pragmatisch umgehen und sich nicht aufregen, meint die liberale Tageszeitung NRC Handelsblad: » mehr


hvg - Ungarn | Freitag, 1. Juni 2012

Euro-Krise ist hausgemacht

Die Krise der Euro-Zone war schon bei ihrer Planung vorherzusehen, meint der Ökonom András Inotai in der linksliberalen Wochenzeitung Heti Világgazdaság: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Freitag, 1. Juni 2012

Die Zeit ist reif für eine Bankenunion

Der Vorstoß von EZB-Chef Mario Draghi in Richtung europäische Bankenunion kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, findet die Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Blog 100 Reféns - Portugal | Donnerstag, 31. Mai 2012

Schickeria-Abgeordnete lassen andere sparen

Nur wer Rebhuhn und mit Eicheln gefüttertes iberisches Schwein zubereiten kann, hat laut Medienberichten Chancen, Pächter der Kantine im portugiesischen Parlament zu werden. In Zeiten der Krise, in denen sich viele Normalbürger kaum mehr ein einfaches Essen leisten können, sind solche Menü-Vorstellungen eine Schande, kritisiert Tiago Mesquita in seinem Blog 100 Reféns: » mehr


Les Echos - Frankreich | Freitag, 1. Juni 2012

Zentrale Aufsicht längst überfällig

Eine zentrale europäische Bankenaufsicht ist für die liberale Wirtschaftszeitung Les Echos längst überfällig, erst recht nach der Pleite der spanischen Großbank Bankia: » mehr


Cinco Días - Spanien | Freitag, 1. Juni 2012

Rajoys Politik trägt erste Früchte

Mario Draghis Forderung nach einer zentralen Bankenaufsicht zeigt, dass die Strategie des spanischen Premiers Mariano Rajoy aufgehen könnte, freut sich die Wirtschaftszeitung Cinco Días: » mehr


Handelsblatt - Deutschland | Freitag, 1. Juni 2012

Europäer zu unsolidarisch für Bankenunion

Eine europäische Bankenunion, wie sie EZB-Chef Mario Draghi und zuvor die EU-Kommission gefordert haben, hat für das liberale Handelsblatt zwei Haken: » mehr


Epikaira - Griechenland | Donnerstag, 31. Mai 2012

Günther Grass tröstet Griechen

Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat am Samstag ein neues Gedicht zur aktuellen Politik veröffentlicht und diesmal Griechenland den Rücken gestärkt. Die Wochenzeitung Epikaira empfindet das Gedicht von Grass als tröstend: » mehr


Helsingin Sanomat - Finnland | Freitag, 1. Juni 2012

Referendum über Fiskalpakt bedeutungslos

Das Referendum zum Fiskalpakt in Irland, das im Laufe des heutigen Freitags ausgezählt wird, braucht den Europäern kein Kopfzerbrechen zu bereiten, denn die Iren können die Ziele des Pakts sowieso nicht verhindern, meint die liberale Tageszeitung Helsingin Sanomat: » mehr


Duma - Bulgarien | Donnerstag, 31. Mai 2012

Alexander Simov über Lagarde, Athen und die Heuchelei der Reichen

IWF-Chefin Christine Lagarde hat die Griechen unlängst aufgefordert, ihre Steuern zu zahlen, doch als Angehörige einer internationalen Organisation zahlt Lagarde selbst keinen Cent an den Fiskus. Über die Heuchelei der Reichen ärgert sich der Kolumnist Alexander Simov in der sozialistischen Tageszeitung Duma: » mehr


Blog Ignacio Escolar - Spanien | Donnerstag, 31. Mai 2012

Spanien droht Rettung durch EU

Die Risikoprämien für spanische Staatsanleihen sind am Mittwoch auf ein Rekordhoch seit der Euro-Einführung gestiegen. Viele befürchten nun ein Eingreifen durch die EU. Ignacio Escolar erklärt in seinem Blog, warum das Flüchten unter den Rettungsschirm die letzte Option sein sollte: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Donnerstag, 31. Mai 2012

Portugal verschläft Besuch von Philipp Rösler

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler ist zusammen mit deutschen Unternehmern seit Mittwoch zu Besuch in Portugal. Dass die portugiesische Presse dieser für Exporteure interessanten Visite kaum Beachtung schenkt, betrübt die Wirtschaftszeitung Jornal de Negócios: » mehr


The Guardian - Großbritannien | Donnerstag, 31. Mai 2012

Nein zum Fiskalpakt riskant für Irland

Eine Ablehnung des Fiskalpakts beim Referendum in Irland am heutigen Donnerstag wird der Volkswirtschaft schaden, sagt die linksliberale Tageszeitung The Guardian voraus: » mehr


El Mundo - Spanien | Mittwoch, 30. Mai 2012

Rajoy schaltet Zentralbankchef aus

Der Chef der spanischen Zentralbank, Miguel Ángel Fernández Ordóñez, hat am Dienstag bekannt gegeben, bereits am 10. Juni zurückzutreten und damit einen Monat vor Ende seiner offiziellen Amtszeit. Den Rücktritt hat Premier Mariano Rajoy von der konservativen Volkspartei erzwungen, um den für die Regierung wenig schmeichelhaften Bericht des Notenbankchefs zu entwerten, meint die konservative Tageszeitung El Mundo und führt noch weitere Winkelzüge an: » mehr


The Irish Independent - Irland | Mittwoch, 30. Mai 2012

Fiskalpakt zu kompliziert für irisches Volk

Die Iren stimmen am Donnerstag über einen Beitritt zum EU-Fiskalpakt ab, doch die Materie ist für die meisten Bürger zu komplex, fürchtet die konservative Tageszeitung Irish Independent: » mehr


Le Soir - Belgien | Dienstag, 29. Mai 2012

Reiche Belgier retten sich selbst

Belgien hat seine Staatsanleihen am Montag zu sehr niedrigen Zinsen von unter drei Prozent ausgeben können. Das liegt aber nicht allein an der Sparpolitik, meint die Tageszeitung Le Soir: » mehr


Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland | Dienstag, 29. Mai 2012

Griechenische Elite soll endlich Steuern zahlen

Die IWF-Chefin Christine Lagarde hat den Griechen geraten sich selbst zu helfen, indem sie Steuern zahlen. Die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung kann die Entrüstung darüber in Athen nicht verstehen: » mehr


Simerini - Zypern | Montag, 28. Mai 2012

Zypern braucht mehr Finanzdisziplin

Die Regierung der Republik Zypern denkt laut über eine baldige Flucht unter den EU-Rettungsschirm nach. Bislang konnte sich das Land dank eines russischen Darlehens über Wasser halten. Zypern hat leider nichts aus der Krise in Griechenland gelernt, bemängelt die konservative Tageszeitung Simerini: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Dienstag, 29. Mai 2012

Irland stimmt über fiskale Zwangsjacke ab

Vor dem irischen Referendum zum EU-Fiskalpakt am Donnerstag malt die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times die Zukunft einer europäischen Fiskalunion in düsteren Farben: » mehr


Cinco Días - Spanien | Dienstag, 29. Mai 2012

Brüssel muss spanischen Banken helfen

Der spanische Premier Mariano Rajoy hat in einer Rede am Montag versucht, Zweifel an der Stabilität des heimischen Bankensektors auszuräumen. Doch es häufen sich die Anzeichen dafür, dass das angeschlagene Land die Hilfe der europäischen Bündnispartner und der EZB braucht, meint die Wirtschaftszeitung Cinco Días: » mehr


Diário de Notícias - Portugal | Freitag, 25. Mai 2012

Deutsches Spardiktat terrorisiert Schuldenstaaten

Deutschland hat sich am Mittwoch frisches Kapital für zwei Jahre besorgt, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen. Dass sich die Mächtigen der EU weiterhin zu solchen Konditionen finanzieren können, zeigt wie krank Europa ist, meint die Tageszeitung Diário de Notícias: » mehr


Rzeczpospolita - Polen | Freitag, 25. Mai 2012

Sogar Deutschland anfällig für Krise

Der Ifo-Geschäftsklima-Index für Deutschland, der größten europäischen Volkswirtschaft, ist am Donnerstag zum ersten Mal seit Monaten überraschend stark eingebrochen, um drei Prozentpunkte. Europa und die Welt hat noch schwere Zeiten vor sich, fürchtet die konservative Tageszeitung Rzeczpospolita: » mehr


Le Monde - Frankreich | Freitag, 25. Mai 2012

Athen muss raus, auch wenn der Euro stirbt

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen Griechenland offenbar in der Euro-Zone halten. Doch ein Austritt des Landes ist langfristig die bessere Lösung, meint der Wirtschaftsexperte Jacques Sapir in einem Gastbeitrag in der linksliberalen Tageszeitung Le Monde, auch wenn es das Ende des Euro bedeuten könnte: » mehr


The Economist - Großbritannien | Freitag, 25. Mai 2012

Merkels Sparpolitik bedroht Währungsunion

Vor allem die deutsche Krisenpolitik gefährdet die Währungsunion, meint das liberale Wirtschaftsmagazin The Economist: » mehr


WOZ - Die Wochenzeitung - Schweiz | Donnerstag, 24. Mai 2012

Austritt Griechenlands katastrophal für Europa

Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone wäre ein fataler Rückschlag für das europäische Projekt, meint die linke Wochenzeitung WOZ: » mehr


Il Sole 24 Ore - Italien | Donnerstag, 24. Mai 2012

EU verzettelt sich beim Krisenmanagement

Kanzlerin Merkel und Präsident Hollande sind sich beim Thema Euro-Bonds leider nicht näher gekommen, bedauert die Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore: » mehr


Protagon.gr - Griechenland | Donnerstag, 24. Mai 2012

Griechischer Bank Run wie im Krieg

In Griechenland hat das Tempo der Kapitalflucht nach der Wahl am 6. Mai dramatisch zugenommen. Innerhalb weniger Tage sollen mehr als 700 Millionen Euro abgehoben worden sein. Das Nachrichten-Portal Protagon befürchtet, dass dieses Geld nie wieder zurückkommt: » mehr


Trouw - Niederlande | Donnerstag, 24. Mai 2012

Euro-Bonds ergänzen Sparpolitik

Sparpolitik und Euro-Bonds müssen sich nicht ausschließen, meint die christlich-soziale Tageszeitung Trouw mit Blick auf den EU-Sondergipfel: » mehr


Expressen - Schweden | Donnerstag, 24. Mai 2012

Krisenländer müssen Wettbewerbsfähigkeit steigern

Die Krisenländer in der EU müssen nach Ansicht der liberalen Boulevardzeitung Expressen unbedingt wettbewerbsfähiger werden: » mehr


Les Echos - Frankreich | Donnerstag, 24. Mai 2012

Hollande verrennt sich bei Euro-Bonds

Frankreichs Präsident François Hollande hat auf dem Gipfel seine Forderungen nach Euro-Bonds bekräftigt, mit denen sich Schuldenstaaten Geld zu günstigen Zinsen am Kapitalmarkt besorgen könnten. Doch sein Vorschlag ändert nichts an der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit europäischer Krisenländer, meint die liberale Wirtschaftszeitung Les Echos: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 23. Mai 2012

Streit über Euro-Bonds spaltet EU

Auf dem EU-Sondergipfel am heutigen Mittwochabend in Brüssel will Frankreichs Präsident François Hollande die Einführung von Euro-Bonds fordern, die Bundeskanzlerin Angela Merkel strikt ablehnt. Aber ... » mehr


El País - Spanien | Mittwoch, 23. Mai 2012

Sparen bei Bildung verschärft Ungleichheit

In Spanien haben am Dienstag zahlreiche Lehrer und Schüler mit Streiks gegen die Einschnitte im Bildungswesen protestiert. Die Kürzungen werden die soziale Kluft vertiefen, fürchtet die linksliberale Tageszeitung El País: » mehr


Kathimerini - Griechenland | Dienstag, 22. Mai 2012

Thilo Sarrazins Buch belebt Euro-Debatte

Die Vorstellung des neuen Buchs von Thilo Sarrazin am Dienstag in Berlin ist von einem riesigen Medienrummel begleitet worden. Der ehemalige Bundesbanker hat es geschafft, eine interessante Debatte über den Euro auszulösen, findet die konservative Tageszeitung Kathimerini: » mehr


Público - Portugal | Mittwoch, 23. Mai 2012

Ende der Sparpolitik zeichnet sich ab

Die Diskussion über Euro-Bonds und eine neue Wachstumsoffensive auf dem heutigen EU-Gipfel deutet die Tageszeitung Público als Hinweis auf eine allmähliche Änderung der europäischen Wirtschaftspolitik: » mehr


Financial Times Deutschland - Deutschland | Mittwoch, 23. Mai 2012

Hollande lässt bei Euro-Bonds nicht locker

Mit seinem Ruf nach der Einführung von Euro-Bonds belastet François Hollande die deutsch-französische Achse, fürchtet die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland, doch solange sich der Präsident noch im Wahlkampf befindet, wird er nicht von seiner Forderung abrücken: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Mittwoch, 23. Mai 2012

Ablenkungsmanöver Projekt-Bonds

Als Alternative zu den von Frankreich geforderten Euro-Bonds hat Deutschland sogenannte Projekt-Bonds ins Spiel gebracht, mit denen grenzüberschreitende Infrastrukturprojekte finanziert werden sollen. Doch mit diesem Vorschlag fliehen die Politiker vor der Realität, meinen die Wirtschaftsexperten Alberto Alesina und Francesco Giavazzi in der liberal-konservativen Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


Sme - Slowakei | Mittwoch, 23. Mai 2012

Slowakei kann nicht gegen Deutschland rebellieren

Der slowakische Premier Robert Fico will sich auf dem heutigen EU-Sondergipfel an der Seite Frankreichs für die Euro-Bonds stark machen. Doch er kann nicht offen gegen Deutschland rebellieren, meint die liberale Tageszeitung Sme: » mehr


Diário de Notícias - Portugal | Dienstag, 22. Mai 2012

Athen bedroht Portugals positive Entwicklung

Portugal erwartet am heutigen Dienstag zum vierten Mal die Inspekteure seiner Gläubiger EU, EZB und IWF. Bis jetzt hat die Troika dem Land immer gute Noten gegeben für die Umsetzung des Spar- und Reformprogramms. Doch der Spielverderber Griechenland kann auch Portugal schaden, warnt die Tageszeitung Diário de Notícias: » mehr


Público - Portugal | Dienstag, 22. Mai 2012

Hollande bringt frischen Wind in die Euro-Zone

Der französische Präsident François Hollande will beim informellen EU-Gipfel am Mittwoch die Einführung von Euro-Bonds fordern trotz des eisernen Widerstands aus Deutschland. Große Chancen dürfte er noch nicht haben, meint die Tageszeitung Público, auch wenn Berlin an Macht verloren hat: » mehr


Naftemporiki - Griechenland | Dienstag, 22. Mai 2012

Geuro schützt nicht vor Grexit

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hält die Einführung einer Parallelwährung zum Euro in Griechenland namens Geuro für denkbar, um den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone zu vermeiden. Doch wer mit einem Bein draußen steht, geht bald ganz, fürchtet die konservative Wirtschaftszeitung Naftemporiki: » mehr


Frankfurter Rundschau - Deutschland | Dienstag, 22. Mai 2012

Sarrazins Argumente haben wahren Kern

Der Polit-Provokateur und Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin hat am heutigen Dienstag ein neues Buch veröffentlicht, Europa braucht den Euro nicht. Dieses Mal attackiert er nicht Migranten, sondern die gemeinsame Währung und behauptet, Deutschland wolle mit ihrer Rettung nur die Schuld für den Holocaust abbezahlen. Sarrazin ist ein Meister des Ressentiments, weil seine Argumente einen wahren Kern haben, analysiert die linksliberale Frankfurter Rundschau: » mehr


Die Presse - Österreich | Dienstag, 22. Mai 2012

Thilo Sarrazin über wünschenswerte Austritte aus der Euro-Zone

Der ehemalige Bundesbanker Thilo Sarrazin behandelt in seinem neuen Buch Europa braucht den Euro nicht die wackelige Gemeinschaftswährung. Die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse bringt einen Auszug aus dem am Montag erschienenen Band: » mehr


ABC - Spanien | Montag, 21. Mai 2012

Hollande bleibt erfolglos, Merkel stur

Der neue französische Präsident François Hollande hat auf dem G8-Gipfel seine wirtschaftspolitischen Ideen nicht durchgesetzt, Merkel behält die Oberhand, urteilt die konservative Tageszeitung ABC: » mehr


Diário Económico - Portugal | Montag, 21. Mai 2012

Nichts als nationale Egoismen

Der G8-Gipfel in Camp David war nur eine Demonstration nationaler Egoismen und endete entsprechend ohne konkrete Beschlüsse, kritisiert die liberale Wirtschaftszeitung Diário Económico: » mehr


Imerisia - Griechenland | Samstag, 19. Mai 2012

Merkel verstärkt Misstrauen der Märkte

Bundeskanzlerin Angela Merkel soll dem griechischen Präsidenten am Freitag vorgeschlagen haben, eine Volksabstimmung über den Verbleib des Landes in der Euro-Zone abzuhalten. Ein Fauxpas, der die Situation nur verschlimmert, kritisiert die linksliberale Wirtschaftszeitung Imerisia: » mehr


Die Tageszeitung taz - Deutschland | Montag, 21. Mai 2012

Treffen der ratlosen Acht

Beim G8-Treffen in Camp David haben die Staats- und Regierungschefs keine Lösung für die drängenden Probleme der EU gefunden, bedauert die linke Tageszeitung taz: » mehr


Contributors - Rumänien | Montag, 21. Mai 2012

Griechische Pleite unwahrscheinlich

Spekulationen über einen Euro-Austritt Griechenlands verunsichern Rumänien, denn griechische Banken halten rund ein Viertel der Anteile an einheimischen Kreditinstituten. Der Wirtschaftsexperte Cristian Socol zeigt sich im Blogportal Contributors dennoch optimistisch: » mehr


Welt am Sonntag - Deutschland | Sonntag, 20. Mai 2012

Berthold Seewald über Griechenlands Sonderbehandlung aus antiken Gründen

Weil die Griechen vor 2.500 Jahren die Demokratie und die olympischen Spiele erfunden haben, genießen sie eine Sonderbehandlung in Europa, kritisiert der Kolumnist Berthold Seewald in der konservativen Wochenzeitung Welt am Sonntag: » mehr


Corriere della Sera - Italien | Freitag, 18. Mai 2012

G8-Treffen steckt voller Dramatik

Die Staats- und Regierungschefs der G8-Staaten treffen sich am heutigen Freitagabend im US-amerikanischen Camp David. Hauptthema des Gipfels soll die Wirtschafts- und Finanzpolitik sein. Das rustikale Ambiente des Gipfels passt zu dessen Dramatik, mutmaßt die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Freitag, 18. Mai 2012

Griechenland muss Euro-Zone schnell verlassen

Griechenland muss die Euro-Zone möglichst bald verlassen, meint der US-amerikanische Ökonom Nouriel Roubini in der Wirtschaftszeitung Jornal de Negócios: » mehr


El País - Spanien | Freitag, 18. Mai 2012

Frankreichs geläuterte Anti-Europäer

Das neue Kabinett von Frankreichs Präsident François Hollande hat am Donnerstag die Amtsgeschäfte übernommen. Die Außenpolitik wird nun von denjenigen bestimmt, die sich 2005 gegen eine europäische Verfassung aussprachen, gibt die linksliberale Tageszeitung El País zu bedenken: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 16. Mai 2012

Griechenland vor Neuwahlen

In Griechenland ist die Bildung einer Expertenregierung am Dienstag gescheitert, woraufhin Präsident Karolos Papoulias Neuwahlen für Juni ankündigte. Kommentatoren zufolge werden die Wahlen ein Referendum ... » mehr


The Times - Großbritannien | Mittwoch, 16. Mai 2012

Paris und Berlin müssen Kompromiss finden

Die erste Auslandsreise des frisch vereidigten französischen Präsidenten François Hollande hat ihn am Dienstag nach Berlin geführt. Die beiden Länder müssen unbedingt einen Kompromiss finden, um die Schuldenkrise zu überwinden, fordert die konservative Tageszeitung The Times: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Dienstag, 15. Mai 2012

Austritt langfristig gut für Griechenland

Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone könnte für die krisengeschüttelte Volkswirtschaft kurzfristig sehr hart, aber langfristig von Vorteil sein, meint die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times: » mehr


Süddeutsche Zeitung - Deutschland | Dienstag, 15. Mai 2012

Claus Leggewie fordert einen grünen Marshall-Plan für Südeuropa

Europas Wirtschaft braucht Wachstum, aber nicht auf Kosten zukünftiger Generationen, meint der Politikwissenschaftler Claus Leggewie in der linksliberalen Süddeutschen Zeitung und schlägt ein grünes Wachstumspaket für die südlichen Länder vor: » mehr


Sme - Slowakei | Dienstag, 15. Mai 2012

Bewährungsprobe für Hollande in Berlin

François Hollande übernimmt am heutigen Dienstag das Präsidentenamt von seinem Vorgänger Nicolas Sarkozy und besucht noch am Abend Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die beiden müssen aufeinander zugehen, meint die frühere Pariser Europaministerin Noëlle Lenoir in einem Gastbeitrag in der liberalen Tageszeitung Sme: » mehr


Diário Económico - Portugal | Dienstag, 15. Mai 2012

Domino-Effekt bedroht andere Krisenländer

Der Austritt Griechenlands aus dem Euro kann auch Portugal, Irland und Spanien in den Abgrund reißen, fürchtet die liberale Wirtschaftszeitung Diário Económico: » mehr


La Stampa - Italien | Dienstag, 15. Mai 2012

EU muss zeigen, was sie kann

Eurogruppen-Chef Juncker will "alles Mögliche tun", um Griechenland in der Euro-Zone zu halten. Ein hehres Ziel, meint die liberale Tageszeitung La Stampa, das aber Risiken birgt: » mehr


Corriere del Ticino - Schweiz | Dienstag, 15. Mai 2012

Griechenlands radikale Linke pokert hoch

Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias hat zur Lösung der Regierungskrise in seinem Land die Bildung einer Expertenregierung vorgeschlagen. Er will sich am heutigen Dienstag mit allen Parteichefs außer dem der Faschisten treffen. Scheitern diese Gespräche, dürften Neuwahlen am 10. oder 17. Juni kaum noch zu verhindern sein. Auf eben diese setzt der Chef des Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, befürchtet die liberale Tageszeitung Corriere del Ticino: » mehr


Simerini - Zypern | Montag, 14. Mai 2012

Zypern muss Troika zuvorkommen

Zyperns Staatsschulden wachsen beständig. Laut einem aktuellen Bericht der Europäischen Kommission könnten sie nächstes Jahr um etwa sieben Punkte zulegen und dann 78 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen. Die konservative Tageszeitung Simerini meint, dass Zyperns Regierung schnell handeln sollte, bevor das Land zum EU-Rettungsmechanismus greift: » mehr


Hospodárske noviny - Slowakei | Dienstag, 15. Mai 2012

Europas Politiker schreiben Athen ab

Die Finanzmärkte und die europäischen Politiker beginnen sich auf den Abschied Griechenlands aus der Euro-Zone vorzubereiten, glaubt die liberale Wirtschaftszeitung Hospodářské noviny: » mehr


De Volkskrant - Niederlande | Montag, 14. Mai 2012

Europas Druck auf Griechenland ist gefährlich

Griechenlands Präsidenten Karolos Papoulias ist es am Sonntag nicht gelungen, die griechischen Parteien zur Regierungsbildung zu bewegen. Damit werden Neuwahlen wahrscheinlicher, bei denen das Linksbündnis Syriza unter Alexis Tsipras stärkste Kraft werden dürfte. Auch wenn dadurch eine große politische Unsicherheit droht, dürfen die europäischen Führer Griechenland nicht unter Druck setzen, glaubt die linksliberale Tageszeitung De Volkskrant: » mehr


To Vima Online - Griechenland | Sonntag, 13. Mai 2012

Euro-Austritt ist Griechenlands Ende

Während Griechenland weiter um eine Regierung ringt, wird der Ruf nach einem Austritt des Landes aus der Euro-Zone lauter. So hat der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble gesagt, die Euro-Zone sei heute widerstandsfähiger als vor zwei Jahren und könne ein Ausscheiden Griechenlands notfalls verkraften. Der linksliberalen Online-Zeitung To Vima macht diese Entwicklung Angst: » mehr


i - Portugal | Montag, 14. Mai 2012

Portugals Premier düpiert Arbeitslose

Portugals liberal-konservativer Premier Passos Coelho hat vergangene Woche die Portugiesen aufgefordert, die Rekord-Arbeitslosenquote als Chance zu betrachten. Dafür erntete er heftige Kritik, der sich die Tageszeitung i anschließt: » mehr


El País - Spanien | Montag, 14. Mai 2012

Wahlniederlage auch für Kanzlerin

Die Wahlschlappe der CDU in Nordrhein-Westfalen kann sich auch auf Merkels Europa-Politik auswirken, meint die linksliberale Tageszeitung El País und erinnert an das Schicksal ihres Vorgängers Gerhard Schröder: » mehr


Kaleva - Finnland | Montag, 14. Mai 2012

Das Gespenst des Populismus geht um in Europa

Die Wahlen in Frankreich und Griechenland haben gezeigt, dass die Populisten zu einer bedeutenden Kraft in Europa geworden sind und keineswegs nur als vorübergehendes Phänomen abgetan werden können, meint die liberale Tageszeitung Kaleva: » mehr


Mladina - Slowenien | Montag, 14. Mai 2012

Slowenien folgt Diktat der Finanzmärkte

Das slowenische Parlament hat am Freitag das Sparpaket der Regierung für die Jahre 2012 und 2013 verabschiedet. Die öffentlichen Ausgaben sollen dieses Jahr um 500 Millionen und im kommenden um 750 Millionen Euro gekürzt werden. Bereits ab Juni bekommen Angestellte im öffentlichen Dienst acht Prozent weniger Gehalt. Doch bloßes Sparen bringt nichts, kritisiert die linksgerichtete Wochenzeitung Mladina, das hat sich in anderen Ländern Europas bereits gezeigt: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 11. Mai 2012

Hoffnung auf Regierung in Griechenland

Die Demokratische Linke hat bei Sondierungsgesprächen in Griechenland Bereitschaft signalisiert, eine Koalition mit Pasok und Nea Dimokratia einzugehen. Die Parteien sind sich einig, dass das ... » mehr


The Economist - Großbritannien | Freitag, 11. Mai 2012

Austritt bald unvermeidbar

Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone bietet Chancen und Risiken, urteilt das liberale Wirtschaftsmagazin The Economist, für das Land ebenso wie für den Rest der Euro-Zone: » mehr


Corriere del Ticino - Schweiz | Freitag, 11. Mai 2012

Transfer-Union oder Euro abschaffen

Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland hat sich die Debatte um die Zukunft der Euro-Zone zugespitzt. Es gibt nur mehr zwei Möglichkeiten, entweder zerfällt die Währungsunion, oder die Euro-Zone wird zur Transferunion, meint die liberale Tageszeitung Corriere del Ticino: » mehr


Protagon.gr - Griechenland | Donnerstag, 10. Mai 2012

Sparauflagen neu verhandeln

Griechenland muss in der Euro-Zone bleiben und mit seinen Gläubigern neu verhandeln, meint der Wirtschaftswissenschaftler Giannis Varoufakis im Webportal Protagon: » mehr


Público - Portugal | Freitag, 11. Mai 2012

Der Euro ist eine zerstörerische Utopie

Die Probleme der Währungsunion zeigen, dass der Euro eine Utopie ist, an der Europa zugrunde gehen kann, argumentiert die Tageszeitung Público: » mehr


Die Presse - Österreich | Freitag, 11. Mai 2012

Sparer zahlen für europäische Staatsschulden

Die deutsche Bundesbank hat am Donnerstag erstmals angedeutet, wegen der europäischen Schuldenkrise auch höhere Inflationsraten zu akzeptieren. Doch das heißt genau genommen, dass die Sparer für die Staatsschulden zur Kasse gebeten werden, meint die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse: » mehr


Hospodárske noviny - Slowakei | Donnerstag, 10. Mai 2012

Euro-Gruppe muss griechischen Parasit loswerden

Die Euro-Zone soll nicht Geld an Griechenland überweisen und nach Reformen rufen, sondern das Land aus der Währungsunion ausschließen, meint die Wirtschaftszeitung Hospodárske noviny: » mehr


La Repubblica - Italien | Donnerstag, 10. Mai 2012

Hilfe in Häppchen ist eine Mahnung

Die Erklärung, Griechenland die zurückbehaltene Summe der Tranche erst zu überweisen, wenn es die finanzielle Situation erfordert, hält die linksliberale Tageszeitung La Repubblica für eine Ausrede: » mehr


Kouti tis Pandoras - Griechenland | Mittwoch, 9. Mai 2012

Keine Angst vor linken Gespenstern

Aktuellen Umfragen zufolge könnte das Linksbündnis Syriza bei Neuwahlen stärkste Partei werden. Die Angst vor einer linken Regierung in Griechenland kann der Blogger Kostas Vaxevanis im Webportal To Kouti tis Pandoras aber nicht verstehen: » mehr


Blog 100 Reféns - Portugal | Donnerstag, 10. Mai 2012

Zur Hölle mit den Sparauflagen für Portugal

Die Umsetzung des portugiesischen Sparprogramms ist wahrscheinlich der schlimmste politische Verwaltungsakt in diesem Land seit Menschengedenken, meint Tiago Mesquita in seinem Blog 100 Reféns: » mehr


Le Figaro - Frankreich | Donnerstag, 10. Mai 2012

Bloß keinen Kurswechsel

Der europäische Kurs gegenüber Griechenland darf auch nach den Parlamentswahlen nicht geändert werden, findet die konservative Tageszeitung Le Figaro, denn ein Austritt des Landes aus der Euro-Zone ist äußerst riskant: » mehr


Top-Thema vom Mittwoch, 9. Mai 2012

Griechische Linke versucht Regierungsbildung

Das Linksbündnis Syriza von Alexis Tsipras ist seit Dienstag mit der Regierungsbildung in Griechenland beauftragt. Zuvor war der Chef der konservativen Nea ... » mehr


ABC - Spanien | Mittwoch, 9. Mai 2012

Austritt aus Euro-Zone gut vorbereiten

Das Wahlergebnis in Griechenland kann zum Austritt aus der Euro-Zone führen, meint die konservative Tageszeitung ABC und mahnt, ihn sorgfältig vorzubereiten: » mehr


De Standaard - Belgien | Mittwoch, 9. Mai 2012

Hendrik Vos über Europas sehr langsame Fortschritte

Am heutigen Europa-Tag gibt es zwar wenig zu feiern, doch Europa ist nicht am Ende, meint der Politologe Hendrik Vos in der liberalen Tageszeitung De Standaard: » mehr


Kathimerini - Griechenland | Mittwoch, 9. Mai 2012

Die Linken sollen es ruhig versuchen

Griechenland sollte jetzt eine linke Regierung unter Alexis Tsipras ausprobieren, meint die konservative Τageszeitung Kathimerini, denn nur so kann man verstehen, was sie in der Praxis bedeutet: » mehr


Blog euinside - Bulgarien | Dienstag, 8. Mai 2012

Die Zeit wird knapp

Griechenland darf jetzt keine Zeit verschwenden, warnt das Online-Portal euinside, denn die Geduld seiner Geldgeber ist am Ende: » mehr


Blog Spiegelfechter - Deutschland | Mittwoch, 9. Mai 2012

Medien verkommen zum Sprachrohr der Finanzmärkte

Zahlreiche deutsche Medien haben sich über die Wahlergebnisse in Griechenland und Frankreich besorgt gezeigt, ganz wie die Finanzlobby, kritisiert Jens Berger in seinem Blog Der Spiegelfechter: » mehr


Top-Thema vom Dienstag, 8. Mai 2012

Griechenland sucht nach Regierung

In Griechenland hat die konservative Partei Nea Dimokratia am Montag ihr Mandat zur Bildung einer Koalition wieder zurückgegeben. Sie war bei der Parlamentswahl am Sonntag ... » mehr


Le Soir - Belgien | Dienstag, 8. Mai 2012

Athen braucht Hollande

Nach der gescheiterten Regierungsbildung in Griechenland ist nun Frankreichs künftiger Präsident Hollande gefragt, meint die linksliberale Tageszeitung Le Soir: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Dienstag, 8. Mai 2012

Ohne Sparkurs droht gefährliches Chaos

Entscheidet sich Griechenland nach den Wahlen vom Sonntag gegen den Sparkurs, drohen Chaos und ein Austritt des Landes aus der Euro-Zone, fürchtet die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times: » mehr


Neue Zürcher Zeitung - Schweiz | Dienstag, 8. Mai 2012

Kein Wachstum ohne Sparen

Die Wahlergebnisse in Frankreich und Griechenland werden als politischer Stimmungswechsel gegen harte Sparpolitik gedeutet, doch die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung hält die Hoffnungen auf ein Wachstum ohne Sparen für trügerisch: » mehr


Público - Portugal | Dienstag, 8. Mai 2012

Griechenland wird zum Testballon

Die Wahlen in Griechenland sind für Europa wichtiger als die in Frankreich, meint die liberale Tageszeitung Público, denn sie werden zeigen, ob Demokratie auch in Krisenzeiten funktioniert: » mehr


Die Presse - Österreich | Dienstag, 8. Mai 2012

Wahlausgang provoziert Stillstand

Der Wahlausgang in Griechenland wird schlimme Folgen haben, fürchtet die liberal-konservative Tageszeitung Die Presse: » mehr


Top-Thema vom Montag, 7. Mai 2012

Hollande gewinnt Stichwahl

Frankreichs neuer Präsident heißt François Hollande. In der Stichwahl am Sonntag setzte sich der Sozialist gegen den konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy durch. Hollandes Sieg wird ... » mehr


The Times - Großbritannien | Montag, 7. Mai 2012

Europa muss sparen und wachsen

Nach den Präsidentschaftswahlen in Frankreich und den Parlamentswahlen in Griechenland am Sonntag wirbt die konservative Tageszeitung The Times für eine europäische Wachstumsstrategie: » mehr


Basler Zeitung - Schweiz | Montag, 7. Mai 2012

Neuer Präsident macht andere Krisenpolitik

Mit dem neuen französischen Präsidenten ist nach Ansicht der konservativen Basler Zeitung auch ein Wandel der europäischen Krisenpolitik möglich: » mehr


Naftemporiki - Griechenland | Montag, 7. Mai 2012

Griechische Parteien müssen sich beweisen

Gewinner der Wahlen in Griechenland ist das Linksbündnis Syriza, das Hochrechnungen zufolge die zweitstärkste Fraktion stellen wird. Syriza will die griechischen Schulden nicht begleichen, aber in der Währungsunion bleiben. Die Unterstützer des Sparprogramms hingegen haben ihre Parlamentsmehrheit wohl knapp verloren. Die konservative Wirtschaftszeitung Naftemporiki ruft die Parteien auf, schnell eine handlungsfähige Regierung zu bilden: » mehr


Expresso - Portugal | Montag, 7. Mai 2012

Portugals Krise trifft nur die Verbraucher

Die Rabatt-Aktion der größten Supermarktkette Portugals zum Maifeiertag hat eine heftige Diskussion über die Preispolitik im Lebensmittelhandel entfacht. Die Händler haben ihren Kunden jedenfalls keinen Gefallen getan, meint die linksliberale Wochenzeitung Expresso: » mehr


Kurier - Österreich | Montag, 7. Mai 2012

Radikales Nein hilft Griechenland nicht

Bei der Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag haben die Verfechter des Sparprogramms die Mehrheit im Parlament wohl knapp verfehlt. Die Parteien Nea Dimokratia und Pasok wegen der Sparmaßnahmen abzustrafen und zu radikalen Parteien zu wechseln, ist aber kein gangbarer Weg, meint die linksliberale Tageszeitung Kurier: » mehr


Delo - Slowenien | Montag, 7. Mai 2012

Rigoroses Sparen macht Europäer wütend

Wegen der strikten Sparmaßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkrise wählen die betroffenen Menschen reihenweise ihre Regierungen ab, meint die Tageszeitung Delo: » mehr


Top-Thema vom Freitag, 4. Mai 2012

EZB will Leitzins nicht senken

EZB-Chef Mario Draghi hat die europäischen Regierungen aufgefordert, mehr für das Wachstum und die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Europa zu tun. Eine Senkung des ... » mehr


Le Monde - Frankreich | Freitag, 4. Mai 2012

Erfolgloses Sparen macht wütend

Die EZB hat in Spanien getagt, ohne Lösungen für das krisengebeutelte Land vorzuschlagen, meint die linksliberale Tageszeitung Le Monde und fordert einen Kurswechsel Richtung Wachstumspolitik: » mehr


Cinco Días - Spanien | Freitag, 4. Mai 2012

Euro-Zone bewegt sich in einem Teufelskreis

Angesichts der zurückhaltenden Geldpolitik der EZB warnt José Luis Martínez Campuzano, Stratege der Citigroup in Spanien in der Wirtschaftszeitung Cinco Días vor steigenden Zinsaufschlägen für Staatsanleihen: » mehr


La Stampa - Italien | Freitag, 4. Mai 2012

Frankfurt und Brüssel unter Zugzwang

EZB-Chef Mario Draghi hat seine Forderung nach einem Wachstumspakt konkretisiert, zugleich aber vor einer Abkehr vom Sparkurs gewarnt. Doch der lang ersehnte Kurswechsel geschieht aus der Not heraus und nicht aus Verantwortungsbewusstsein, meint die liberale Tageszeitung La Stampa: » mehr


Sol - Portugal | Freitag, 4. Mai 2012

Billiges Geld löst die Krise nicht

Es ist gefährlich, Wachstum nur mit Hilfe von günstigen Krediten zu fördern, warnt die liberale Wochenzeitung Sol: » mehr


Le Monde - Frankreich | Montag, 30. April 2012

Maxime Lefebvre und Vivien Schmidt sehen Europa durch Krise gestärkt

Die Euro-Krise und die französischen Präsidentschaftswahlen haben die Europäer näher zusammengerückt, meinen die französischen Politikwissenschaftler Maxime Lefebvre und Vivien Schmidt in der linksliberalen Tageszeitung Le Monde: » mehr


The Irish Independent - Irland | Mittwoch, 2. Mai 2012

Iren überwinden Krise nur mit Schmerzen

In der Diskussion vor dem irischen Referendum über den Beitritt zum EU-Fiskalpakt am 31. Mai zeigt die konservative Tageszeitung Irish Independent mit dem Finger auf die Schuldigen der Misere, und damit auf alle Iren: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Mittwoch, 2. Mai 2012

Portugiesen müssen Krise nutzen

Bei den Kundgebungen zum 1. Mai in Portugal haben tausende Menschen gegen den strengen Sparkurs der liberal-konservativen Regierung protestiert sowie gegen die Einschnitte ins Arbeits- und Sozialrecht und die steigende Arbeitslosenquote. Gewerkschaften und Unternehmerverbände müssen den gesellschaftlichen Transformationsprozess nutzen, um die Grundlagen der Wirtschaft wieder aufzubauen, fordert die Wirtschaftszeitung Jornal de Negócios: » mehr


ABC - Spanien | Mittwoch, 2. Mai 2012

Gewerkschaften in Spanien ohne Zuspruch

Trotz harter Sparmaßnahmen und Arbeitslosigkeit auf Rekordhöhe in Spanien haben die Mai-Kundgebungen der Gewerkschaften am Dienstag recht wenige Menschen auf die Straßen gelockt, beobachtet die konservative Tageszeitung ABC: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Montag, 30. April 2012

Deutschland muss Spaniens Wirtschaft aufhelfen

Während die spanische Regierung ihren Haushalt durch Sparen saniert, werden in Europa die Stimmen lauter, auch etwas für die Wirtschaft zu tun. Das hält auch die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times für nötig: » mehr


El País - Spanien | Montag, 30. April 2012

Merkel will endlich Wachstum

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Interview am Samstag von einer "europäischen Wachstumsagenda" gesprochen, was als verhaltene Zustimmung für einen in der EU diskutierten Wachstumspakt gewertet wird. Endlich bewegt sich die Krisenbekämpfung in die richtige Richtung, jubelt die linksliberale Tageszeitung El País: » mehr


Gazeta Wyborcza - Polen | Montag, 30. April 2012

Spanien verliert weiter an Bonität

Die Rating-Agentur Standard & Poor's hat am Donnerstag die Kreditwürdigkeit Spaniens um zwei Stufen gesenkt und einen negativen Ausblick gegeben. Ökonom Rafał Benecki von der polnischen Bank ING BSK sieht in einem Gastbeitrag für die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza schwere Zeiten auf Spanien zukommen: » mehr


Sol - Portugal | Freitag, 27. April 2012

Finanzmärkte tun sich schwer mit Demokratie

Neben der Rezession in Spanien waren es vor allem politisch und demokratisch legitimierte Entscheidungen in Frankreich und den Niederlanden, die die Aktienkurse am Montag wieder in den Keller drückten. Die launischen Finanzmärkte tun sich offenbar schwer mit demokratischen Entscheidungen, meint die liberale Wochenzeitung Sol: » mehr


Le Point - Frankreich | Donnerstag, 26. April 2012

Franzosen verschließen Augen vor Realität

Viele Franzosen haben sich von realitätsfernen Positionen verführen lassen, kritisiert das liberal-konservative Wochenmagazin Le Point mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen in Frankreich, bei der rechts- und linksextreme Kandidaten ein Drittel der Stimmen erhielten: » mehr


The Daily Telegraph - Großbritannien | Freitag, 27. April 2012

Wachstum in Großbritannien ankurbeln

Nachdem die britische Regierung am vergangenen Mittwoch offiziell in eine Rezession geschlittert ist, fordert die konservative Tageszeitung The Daily Telegraph eine aggressivere Wachstumsstrategie: » mehr


Cinco Días - Spanien | Freitag, 27. April 2012

Hollande interpretiert Wachstumspakt falsch

EZB-Präsident Mario Draghi hat am Mittwoch einen "Wachstumspakt" für die Euro-Zone gefordert. Im französischen Wahlkampf wurde diese Forderung als Kehrtwende überinterpretiert, stellt die Wirtschaftszeitung Cinco Días klar: » mehr


Top-Thema vom Donnerstag, 26. April 2012

EZB-Chef Draghi für mehr Wachstum

EZB-Präsident Mario Draghi hat am Mittwoch im Europäischen Parlament einen "Wachstumspakt" für die Euro-Zone gefordert. Kommentatoren befürworten Draghis Vorschlag, denn eine reine Sparpolitik wird die ... » mehr


Cinco Días - Spanien | Donnerstag, 26. April 2012

Auch Spaniens Fußball muss sparen

Die spanische Regierung und der spanische Fußballverband haben am Mittwoch ein Abkommen unterschrieben, das die Vereine dazu zwingt, ihre hohen Schulden beim Staat - 673 Millionen Euro - in den kommenden Jahren abzuzahlen. Die Wirtschaftszeitung Cinco Días hält das für richtig: » mehr


Financial Times Deutschland - Deutschland | Donnerstag, 26. April 2012

Wachstumspakt genau definieren

Die Forderung von EZB-Chef Mario Draghi nach einem europäischen Wachstumspakt ist richtig, muss aber schnell präzisiert werden, meint die liberale Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland: » mehr


Les Echos - Frankreich | Donnerstag, 26. April 2012

Rezession zwingt Cameron zu Drahtseilakt

Großbritannien ist im ersten Quartal dieses Jahres erstmals seit 2009 überraschend wieder in die Rezession gerutscht, wie die Nationale Statistikbehörde am Mittwoch in London mitteilte. Jetzt wird es schwierig für Premier David Cameron, meint die Wirtschaftszeitung Les Echos: » mehr


Jornal de Negócios - Portugal | Donnerstag, 26. April 2012

Sparkurs bedroht Zusammenhalt in Portugal

Portugals Präsident Aníbal António Cavaco Silva hat am Mittwoch in seiner Rede anlässlich des 38. Jahrestags der portugiesischen "Nelkenrevolution" an den sozialen Zusammenhalt im krisengeschüttelten Land appelliert. Doch er vergaß dabei, die Ungerechtigkeiten anzuprangern, mit denen die eingeschlagene Sparpolitik diesen Zusammenhalt tatsächlich bedroht, kritisiert die Wirtschaftszeitung Jornal de Negócios: » mehr


Ta Nea - Griechenland | Donnerstag, 26. April 2012

Euro-Krise schluckt reihenweise Regierungen

Der Euro-Krise sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Regierungen zum Opfer gefallen, auch wegen der Sparpolitik, meint die linksliberale Tageszeitung Ta Nea: » mehr


La Repubblica - Italien | Donnerstag, 26. April 2012

Mehr Wachstum erwünscht

Draghis Forderung nach einem Wachstumspakt geht in die richtige Richtung, meint die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: » mehr


Financial Times - Großbritannien | Donnerstag, 26. April 2012

Aufstand gegen striktes Sparen

Angesichts der politischen Entwicklungen in Frankreich und den Niederlanden fordert die wirtschaftsliberale Tageszeitung Financial Times ein Ende der Sparpolitik: » mehr


Knack - Belgien | Mittwoch, 25. April 2012

Europa klammert sich an Haushaltsregeln

Die Regierungskrise in den Niederlanden und das Wahlergebnis in Frankreich sind Zeichen des wachsenden Protests gegen die strengen europäischen Haushaltsregeln, meint die linksliberale Wochenzeitung Knack: » mehr


Lidové noviny - Tschechien | Mittwoch, 25. April 2012

Regierung stolpert über Fiskalpakt

Der Sturz der niederländischen Regierung war nach Meinung der konservativen Tageszeitung Lidové noviny überflüssig: » mehr


Le Monde - Frankreich | Mittwoch, 25. April 2012

Klare Signale gegen deutsche Sparpolitik

In den Niederlanden ist die Regierung gestürzt, weil die Rechtspopulisten die von der EU verlangten Sparmaßnahmen nicht mittragen wollten, und bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich erhielt die rechtsextreme Marine Le Pen fast jede fünfte Stimme. Das sind klare Signale gegen die deutsche Sparpolitik, meint die linksliberale Tageszeitung Le Monde: » mehr


Der Standard - Österreich | Mittwoch, 25. April 2012

Mit Rechtspopulisten ist kein Staat zu machen

Die destruktive Politik der Rechtspopulisten macht das gemeinsame Regieren unmöglich, meint die linksliberale Tageszeitung Der Standard mit Blick auf Geert Wilders, der den von der EU verordneten Sparkurs ablehnte: » mehr


De Standaard - Belgien | Dienstag, 24. April 2012

Niederlande kein Vorbild mehr in Europa

Nachdem die niederländische Regierung am Montag ihren Rücktritt bei der Königin eingereicht hatte, warnte die Rating-Agentur Moody's vor einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes. Die liberale Tageszeitung De Standaard beklagt die Krise der traditionellen Parteien im einst vorbildlichen Nachbarland: » mehr