Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Zaremba, Piotr


RSS Die Texte von "Zaremba, Piotr" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 4 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Dziennik Gazeta Prawna - Polen | 29.08.2008

Keine Reform wegen Wałęsa

Das staatliche polnische Institut des Nationalen Gedenkens (IPN) weigert sich, den früheren Staatspräsidenten und Freiheitskämpfer Lech Wałęsa auf eine Liste der Opfer des ehemaligen kommunistischen Regimes zu setzen. Die rechtsliberale Regierung kritisiert dies und will den Spielraum der Behörde bei der Aufarbeitung der kommunistischen Verbrechen begrenzen. Der Kommentator Piotr Zarmenba lehnt in der Tageszeitung Dziennik eine Gesetzesreform ab. "Ich habe große Bedenken, wenn Politiker an autonomen Institutionen herumwerkeln, um sie nach ihren eigenen Vorstellungen zu verbiegen. ... So wie ich dagegen war, dass das Insititut eine allgemeingültige Agentenliste erstellt, so sehe ich es skeptisch, wenn die Opferliste per Dekret erlassen wird. Das IPN sollte die Geschichte beschreiben, die Schlussfolgerungen aber der Öffentlichkeit überlassen. ... Es kann sein, dass in Zukunft jemand mit anderen Ansichten den Platz von [IPN-Präsident Janusz] Kurtyka einnehmen sollte. Dies soll aber auf zivilisierte Art, unter Beachtung seiner Amtszeit, passieren."

Dziennik Gazeta Prawna - Polen | 14.07.2008

Bronisław Geremek ist tot

Der Europaabgeordnete und ehemalige polnische Außenminister Bronisław Geremek ist am Sonntag bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die konservative Tageszeitung Dziennik erinnert in einem Nachruf an die Leistungen des Politikers: "In der Welt der demokratischen Politik war er einer der historischen Giganten, einer dieser Menschen, die ihre Position im freien Polen ihrem Engagement in der antikommunistischen Opposition und in der [Freiheitsbewegung] 'Solidarność' verdankten. Sein Weg zu diesem Engagement war nicht einfach - ähnlich wie bei vielen Intellektuellen, dazu mit jüdischen Wurzeln, die einen Flirt mit dem Kommunismus durchgemacht hatten. ... Eine Zuflucht wurde für ihn das Europäische Parlament. ... Das war seine Welt - Insidergespräche im einwandfreien Französisch, die er mit französischen, deutschen oder britischen Politikern führte. Dort hatte er auch unter den Polen eine natürliche Wortführer-Rolle inne. Er repräsentierte die schwächste ... Gruppierung, und doch leitete gerade er die Versammlungen der polnischen EU-Parlamentarier."

Dziennik Gazeta Prawna - Polen | 27.12.2007

Der Niedergang der polnischen Linken

Die polnische Linke hat bei den Parlamentswahlen von 2005 und 2007 jeweils nur rund zehn Prozent der Stimmen bekommen. Piotr Zaremba macht häufige Kurswechsel für dieses schlechte Abschneiden verantwortlich. "Das Problem ist, dass die Botschaft der Linken in den vergangenen Jahren völlig unklar war. Die linken Premierminister Leszek Miller und Marek Belka haben sich als knallharte Liberale entpuppt. Während der Regierungszeit der PiS trat die [linke] SLD von Wojciech Olejniczak abwechselnd für die sozial schwachen Gruppen ein und dann wieder als Verteidiger des Establishments der Dritten Republik auf. Am Ende vertrat die SLD niemanden. Die Zufriedenen haben die Bürgerplattform PO gewählt, die 'Ausgeschlossenen' die PiS. Die Sehnsucht nach der alten Volksrepublik wird immer schwächer."

Dziennik Gazeta Prawna - Polen | 19.06.2007

Scheitert der EU-Gipfel an Polen?

Piotr Zaremba versucht der polnischen Blockadehaltung positive Aspekte abzugewinnen. Die Union müsse sich auf diese Weise der Frage stellen, welchen Weg sie gehen will: "Wo sind die Grenzen ihrer Zentralisierung? Welches Kräfteverhältnis soll zwischen den stärksten und reichsten Ländern und denen, die erst am Anfang ihres Wegs zu Stärke und Reichtum stehen, gelten? Inwieweit soll die EU als Verbund von Staaten agieren, inwieweit als völlig neues Wesen? Heute geht diese Frage im Gebrüll unter: Machen wir schnell einen Vertrag und bringen es hinter uns! Morgen könnte sie sich jedoch als wesentlich herausstellen. Die Union sollte kein schwergängiges, bürokratisches, sozialistisches Etwas sein. Eine größere Selbständigkeit der Nationalstaaten könnte - wenn auch nicht zwangsläufig - davor schützen. Die Quadratwurzel könnte - ebenfalls nicht zwangsläufig - eine Garantie für einen solchen Schutz bieten."

» Autorenindex


Weitere Inhalte