Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Zeyrek, Deniz


RSS Die Texte von "Zeyrek, Deniz" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Radikal - Türkei | 16.12.2013

Visafreie Einreise bringt Türken EU näher

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström und der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu wollen am heutigen Montag in Ankara das Abkommen zur Visa-Liberalisierung unterzeichnen. In etwa drei Jahren könnten türkische Staatsbürger demnach ohne Visa in die EU reisen. Die liberale Tageszeitung Radikal hofft auf neuen Schwung im Dialog mit Brüssel: "In einer Zeit, in der in der Türkei drei Wahlen aufeinander folgen, kann die Parole 'visafreies Europa' die Beziehungen mit der EU wieder beleben. Es ist wahrscheinlich, dass die Oppositionsparteien, so wie bei anderen positiven Entwicklungen auch, dies als Wahlkampfmanöver der AKP sehen werden und sich gegen die Einigung aussprechen werden. Man sollte aber nicht vergessen, dass Fortschritte im EU-Prozess der Türkei mehr nutzen als der AKP."

Radikal - Türkei | 27.06.2013

Justiz und Grundrechte sind Schlüsselkapitel

Die EU-Außenminister wollen von Oktober an das Kapitel 22 zur Regionalpolitik mit der Türkei verhandeln. Die liberale Tageszeitung Radikal hofft, dass dann auch die Kapitel 23 und 24 "Justiz und Grundrechte" und "Sicherheit, Freiheit und Recht" eröffnet werden, denn "zu diesen Themen wurde die Türkei in den letzten zwei, drei Jahren vom Westen am meisten kritisiert und man könnte mit diesen Kapiteln einen Großteil der Probleme lösen. Die Türkei will sie ebenfalls eröffnen. Die Rahmenbedingungen einer Untersuchungshaft, Meinungsfreiheit, das Recht auf friedliche Demonstrationen und andere heiß diskutierte Themen werden in diesen Kapiteln nach EU-Standards definiert. Sind diese Kapitel einmal eröffnet, hätte die Türkei nicht mehr die Möglichkeit, auf Kritik seitens der EU zu erwidern, dass das 'unsere inneren Angelegenheiten' sind."

» Autorenindex


Weitere Inhalte