Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Suter, Lotta


RSS Die Texte von "Suter, Lotta" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


WOZ - Die Wochenzeitung - Schweiz | 18.08.2014

USA werden Frieden im Irak nicht herbeibomben

Seit mehr als einer Woche fliegt das US-Militär Luftangriffe gegen die Milizen des Islamischen Staats (IS). Laut Militärberichten sei die Terrorgruppe zwar gebremst, doch keinesfalls gestoppt worden. US-Bombardements haben in der Region noch nie für Frieden gesorgt, meint die linke Wochenzeitung WOZ: "Nach jahrzehntelangem Konflikt werden in diesem Land mittlerweile alle beteiligten Parteien direkt oder indirekt von den USA unterstützt oder kämpfen, wie der IS, mit US-amerikanischen Waffen. Obama ist bereits der vierte US-Präsident in Folge, der den Irak bombardiert. Wieso nur ließ sich auch der blitzgescheite ehemalige Friedensfürst nochmals zum Kampfeinsatz in diesem Chaos drängen? ... Was Präsident Obama - vielleicht - als begrenzte Operation sieht, verstehen die alten und die neuen Kriegsfalken in den USA als Freipass für einen 'muskulösen Humanitarismus', bei dem ganz sicher allein die Rüstungsindustrie gewinnt. Oder wie es der kleine Rest der US-Friedensbewegung sagt: Das irakische Volk hat noch nie von einer US-Bombe profitiert. Und wird es auch nie tun."

WOZ - Die Wochenzeitung - Schweiz | 06.02.2013

"Zero Dark Thirty" ist Bin Ladens letzter Coup

In den europäischen Kinos läuft in diesen Wochen der CIA-Thriller Zero Dark Thirty an, der die Jagd auf den Terroristen Osama bin Laden schildert. Der Film von Regisseurin Kathryn Bigelow wird wegen seiner Folterszenen kontrovers diskutiert. Die linke Wochenzeitung WOZ warnt davor, dass der Film Folter entgegen besserem Wissen als legitimes Mittel darstellt: "Tatsache ist: Die Kausalität zwischen Folter und Fahndungserfolg lässt sich nicht nachweisen, auch nicht im Fall Bin Laden. ... Das gibt heute sogar die CIA selbst zu. Angesichts dieses Realitätschecks verschanzen sich Bigelow und der ehemalige Kriegsberichterstatter [und Drehbuchautor] Boal flugs hinter ihrer künstlerischen Freiheit und den Regeln der Dramaturgie. Doch wer die Bedeutung und Wirksamkeit von Folter derart überzeichnet, folgt nicht bloss einem bestimmten kinematografischen Genre, sondern befördert auch die ganz reale gesellschaftliche Akzeptanz der Folter. ... Und diese Verrohung westlicher Sitten ist gleichermassen Usama Bin Ladens letzter Coup."

» Autorenindex


Weitere Inhalte