Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Stoupas, Kostas

Capital.gr (Greece)


RSS Die Texte von "Stoupas, Kostas" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Capital - Griechenland | 24.06.2015

Nutzlose Sparvorschläge helfen Griechen nicht

Die Sparvorschläge des griechischen Premiers Tsipras sind wirtschaftspolitisch sinnlos, meint das liberale Webportal Capital: "Die meisten der neuen Steuern werden nicht bezahlt werden. Und schon vor Ende des Jahres wird Griechenland seine Wirtschaftspolitik neu definieren müssen. Die Europäer haben die Vorschläge Tsipras akzeptiert, obwohl die meisten von ihnen wissen, dass diese keine Wirkung zeigen werden. Vielleicht taten sie dies aus zwei Gründen: a) um die Unterwerfung des 'größten' Euroskeptikers, Unruhestifters und Demagogen zu zeigen, b) um das Scheitern des griechischen Staatsmodels der Subventionsmentalität und die Konsequenzen dieses Scheiterns zu zeigen, damit andere größere Ökonomien der Eurozone und Europas ähnliches Verhalten vermeiden. Die Vereinbarung wird der Wirtschaft den Sommer über ein wenig Luft zum Atmen geben, stand sie in den letzten Monaten doch wegen der Ungewissheit praktisch still. Doch schon im Herbst werden die Probleme wohl wieder zum Vorschein kommen."

Capital - Griechenland | 12.06.2015

Tsipras macht weiter wie seine Vorgänger

Medienberichten zufolge hat der Premier Alexis Tsipras am Mittwoch eine weitere Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland bis März 2016 vorgeschlagen. Damit wird alles so weitergehen wie bisher, bedauert das liberale Webportal Capital: "Tsipras hat also die Verlängerung des Sparmemorandums verlangt, das die vorige Regierung umgesetzt hat und das er so wütend bekämpfte und angeblich per Gesetz abschaffen wollte. Auf die Ausdehnung des Hilfsprogramms [um zunächst vier Monate] schon am 20. Februar und die damit verbundene Unsicherheit folgten eine enorme Kapitalflucht aus den Banken, eine stagnierende Wirtschaft, die Rückkehr zur Rezession, eine steigende Arbeitslosigkeit, gedämpfte Erwartungen für den Tourismus in diesem Jahr und die Unfähigkeit, ohne zusätzliche Maßnahmen einen Primärüberschuss zu erzielen. ... Warum sollte eine weitere Verlängerung des Hilfsprogramms für neun Monate die negative Stimmung ändern?"

» Autorenindex


Weitere Inhalte