Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Stefanicki, Robert


RSS Die Texte von "Stefanicki, Robert" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Gazeta Wyborcza - Polen | 15.10.2013

Absichten Irans noch völlig unklar

Der Iran und die USA nehmen am heutigen Dienstag in Genf die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm wieder auf. In den vergangenen Wochen näherten sich die Kontrahenten erstmals seit Jahrzehnten vorsichtig an. Trotzdem warnt die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza vor großem Optimismus: "Die Charme-Offensive von [Irans Präsident] Rohani soll der erste Schritt in Richtung einer Verständigung mit dem Westen und der Aufhebung der Sanktionen sein. Die Lage verkompliziert sich jedoch dadurch, dass die grundsätzliche Änderung der bisherigen Politik nicht von den Gesten des iranischen Präsidenten oder des Parlaments abhängt, sondern vom Obersten religiösen Führer. Und was genau Ajatollah Ali Chamenei denkt, weiß man nicht. Der Versuch, die wahren Absichten der Regierenden in Teheran zu deuten, erinnert an die Versuche die Politik der Sowjetunion vorherzusehen."

Gazeta Wyborcza - Polen | 10.07.2013

Ägypten braucht eine große Koalition

Eine große Koalition nach dem Vorbild Tunesiens empfiehlt die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza für Ägypten: "Die Partei Ennahda ('Wiedererwachen'), die dort [im Oktober 2011] die Wahlen gewonnen hat, ähnelt zwar ideologisch und organisatorisch sehr den Muslimbrüdern. ... Doch sie unterscheiden sich stark in ihrem Politikstil. Raschid al-Ghannouchi, der geistige Führer der Ennahda, hat während seiner Zeit im Exil lange Stunden mit der Überlegung verbracht, wie man den Islam mit der Demokratie kompatibel machen kann. ... Das Ergebnis ist, dass Tunesien jetzt kurz davor steht, seine neue Verfassung zu ratifizieren – und das sogar mit einer Mehrheit von zwei Dritteln in der Nationalversammlung. ... Die Ennahda hat auch deswegen sehr klug gehandelt, weil sie die Posten und die Verantwortung aufgeteilt hat. So entscheiden beispielsweise über die Wirtschaftspolitik drei Führer: der islamistische Premier, der weltliche Präsident und der weltliche Parlamentspräsident."

» Autorenindex


Weitere Inhalte