Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Casalotti, Elisabetta

Eletherotypia, Greece


RSS Die Texte von "Casalotti, Elisabetta" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Eleftherotypia - Griechenland | 21.12.2010

Elizabetta Kassalotti über eine neue Kollektivität nach der Krise

Der Aufstand der Wutbürger in den europäischen Hauptstädten ist ein Symptom der Krise, das neue Gemeinschaftsformen hervorbringen wird, meint Elizabetta Kassalotti in der linksliberalen Tageszeitung Eleftherotypia: "Die Rebellion bedeutet erst einmal Zerstörung und Zusammenbruch, woran uns die neuen wirtschaftlichen Regime gewöhnt haben. Es ist die Antwort einer Gesellschaft, die scheinbar keine solide Basis und Theorie mehr hat, um ihre Souveränität zu rechtfertigen, außer Widerstand und Anwendung von Gewalt in all ihren Formen. … Manche sprechen von einem unvollendeten Kunstwerk, für andere ist es ein notwendiges Übel, das durch die historischen Umstände bedingt ist. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Zeiten sich geändert haben und die Ideologien unserer Väter und Großväter überholt sind. Für manch hoffnungslose Romantiker, die zugleich Realisten sind, wird jedoch die Einsamkeit und die Verzweiflung dieser Epoche und der Aufständischen unvermeidlich Platz für neue Formen der Kollektivität schaffen: ein neues 'Wir', das sich mit dem klaustrophoben 'Ich' derjenigen auseinandersetzen wird, die kein Vertrauen und keine Hoffnung mehr haben."

Eleftherotypia - Griechenland | 16.06.2009

Erfolg der griechischen Rechtsextremen ist nicht überraschend

Die Kolumnistin Elisabeta Kazalotti analysiert in der linken Zeitung Eleftherotypia die Erfolge und die Identität der Wähler der rechtsextremen Partei LAOS (orthodoxe Volkszusammenkunft), die bei den Europawahlen stark zulegen konnte und 7,15 Prozent erreichte: "Es sind diejenigen, die an das Triptychon 'Heimat, Religion, Familie' glauben. Fremdenfeindlichkeit, Konservatismus und die Prüderie sind nur einige der Merkmale dieser bestimmten Kaste von Griechen, deren Ästhetik ihre zweifelhafte Ethik widerspiegelt. Zu dieser Kaste gehört die Mehrheit der Anhänger von LAOS - eine Partei, deren Namen ihre populistische ... Herkunft verrät. Der Erfolg dieser Rechten soll uns also nicht überraschen. Sie repräsentieren all diejenigen, die Griechenland als ihren Besitz betrachten, auf dem sie täglich wörtlichen und materiellen Abfall säen können. Es sind diejenigen, die den Fremden als einen Feind betrachten, den Andersartigen als eine tödliche Bedrohung für ihr zerbrechliches Gleichgewicht."

» Autorenindex


Weitere Inhalte