Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Caruso, Raul


RSS Die Texte von "Caruso, Raul" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Avvenire - Italien | 24.11.2015

Gefahren des Drohnenkriegs wurden unterschätzt

Vier ehemalige Drohnenpiloten der US Air Force haben nach den Pariser Attentaten in einem offenen Brief an US-Präsident Obama, den US-Verteidigungsminister und CIA-Chef gewarnt, dass Drohnenkriege zur Rekrutierung neuer Terroristen führen und die Welt destabilisieren. Der Einsatz der Drohnen ist kontraproduktiv, pflichtet die katholische Tageszeitung Avvenire bei: "Neben dem bewaffneten Konflikt geht es in der Kriegsstrategie seit jeher auch um die Eroberung der Herzen und des Verstands des Feindes. Mit anderen Worten: Die Kriegsführenden haben immer auf die Kommunikation, wenn nicht gar auf eine Strategie der Propaganda gesetzt, um ihre eigenen Beweggründe in dem Konflikt in ein positives Licht zu stellen, in der Hoffnung, sich so die Unterstützung der Bevölkerung zu garantieren. Der Einsatz von Drohnen aber, der die ohnehin schon brutale Kriegspraxis entmenschlicht, macht diese Eroberung der Herzen und des Verstands derzeit sehr schwierig."

Avvenire - Italien | 14.10.2014

Mit Geld allein ist Gaza nicht geholfen

Die Palästinenser können beim Wiederaufbau des Gazastreifens mit internationalen Hilfen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro rechnen. 450 Millionen Euro werde die EU bereitstellen, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton auf der Geldgeberkonferenz in Kairo. Doch solange Israel die Blockade des Gazastreifens nicht aufgibt, nützt das Geld wenig, gibt die katholische Tageszeitung Avvenire zu bedenken: "Die Blockade des Gazastreifens bedeutet de facto, das klassische System der Wirtschaftssanktionen anzuwenden, das die Bevölkerung in die Knie zwingt, während die Regierenden in der Kutsche fahren. ... Deshalb drohen auch die finanziellen Hilfen nur einem kleinen Kreis zugute zu kommen, während die Bevölkerung leer ausgeht. Um die Schadhaftigkeit der Mischung von finanzieller Hilfe und Sanktionen zu begreifen, genügt ein Blick zurück in das Irak von Saddam Hussein. Die Sanktionen gepaart mit dem Hilfsprogramm 'Oil-for-food' stärkte seine Macht. Die tragischen Folgen sehen wir bis heute."

» Autorenindex


Weitere Inhalte