Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Aslanov, Juri


RSS Die Texte von "Aslanov, Juri" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


24 Chasa - Bulgarien | 29.04.2015

Überhöhte Ansprüche machen Bulgaren traurig

Im diesjährigen World Happiness Report der Uno ist Bulgarien auf Platz 123 von insgesamt 158 untersuchten Ländern gelandet. Die Bulgaren sind demnach unglücklicher als Menschen in vielen Entwicklungsländern oder Krisenregionen. Das liegt vor allem an ihren zu hohen Ansprüchen, meint die Tageszeitung 24 Chasa: "Wir sind unglücklich, weil wir eine wesentlich breitere Vergleichsbasis haben, als zum Beispiel die Menschen in Kamerun. Die Älteren trauern vergangenen Zeiten nach, in denen es ihnen besser ging, und die Jungen vergleichen ihr Leben mit dem der reichen Völker im Westen. Objektiv betrachtet leben die Bulgaren besser als vor 25 Jahren. Doch sie weigern sich, dies zuzugeben, weil ihre Ansprüche an ein gutes Leben viel schneller gestiegen sind, als es zu den Möglichkeiten passt, ein solches auch zu führen. Das ist die traurige Wahrheit."

24 Chasa - Bulgarien | 14.02.2015

Gemischte Bilanz für Borisov II in Bulgarien

100 Tage nach der Regierungsbildung in Bulgarien stellt die Tageszeitung 24 Chasa dem Kabinett ein erstes Zeugnis aus: "Premier Bojko Borisov hat trotz der schwierigen Koalitionsbildung eine stabile parlamentarische Mehrheit auf die Beine gestellt. Er hat es geschafft, eine vierjährige Perspektive für sein Mandat zu zeichnen, jedenfalls sieht es im Moment so aus. … Negativ anzumerken ist die verschlechterte Situation im Gesundheitswesen. Auch die versprochene Einführung der elektronischen Regierung und die entsprechenden Gesetzesänderungen lassen auf sich warten. Die größte Schwachstelle sind jedoch die fehlenden Investitionen. Die Regierung erhöht die Staatsschulden und baut das Defizit aus. Sie setzt auf EU-Subventionen und Kredite, doch das ist wirtschaftlich wie sozial gesehen keine gute Perspektive."

» Autorenindex


Weitere Inhalte