Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Aleksandrowicz, Piotr


RSS Die Texte von "Aleksandrowicz, Piotr" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Newsweek Polska - Polen | 28.09.2010

Polens Staatsschulden sind gefährlich hoch

Im laufenden Jahr werden die Staatsschulden Polens unerwartet hoch bei acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegen, wie die Onlineausgabe des Nachrichtenmagazins Newsweek Polska erfahren hat. Letztlich müssen die Steuerzahler die Zeche dafür zahlen, kritisiert das Nachrichtenmagazin: "Die Regierenden manipulieren die Daten und sie halten Informationen zurück. Sie vernachlässigen konsequent die Warnungen der Ökonomen und verspotten [Leszek] Balcerowicz und sein Schuldenbarometer [ehemaliger Finanzminister, auf dessen Anregung hin Warschau im Stadtzentrum einen öffentlichen Zähler aufgestellt hat, der die Schulden Polens zählt]. Und wir - die wir nicht mögen, wenn jemand in einem Lager voller Feuerwerkskörper mit Streichhölzern rumspielt - können nichts dagegen tun. Es gibt keine Partei, die glaubwürdig sagt, dass eine solche Verschuldung für die Bürger nicht hinnehmbar sei und dass sie vorhat, das einzuschränken."

Newsweek Polska - Polen | 18.08.2009

Investor für Werften zieht sich zurück

Die polnischen Werften in Szczecin und Gdynia haben offenbar doch keinen Investor gefunden. Wie Piotr Aleksandrowicz in der Onlineausgabe des Nachrichtenmagazins Newsweek Polska schreibt, hat der unbekannte Investor aus Katar die letzte Frist für die Zahlung der Investitionsgelder verstreichen lassen: "Eine weitere Etappe der Serie mit dem Titel 'Verkauf der Werften' neigt sich damit dem Ende zu. Die Käufer haben das Geld [bis zum Verfassen dieses Kommentars] nicht gezahlt, und es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass sie dies noch bis [Montag] Mitternacht getan haben. [Der zuständige Schatz-]Minister Aleksander Grad wird dem Premier mit Sicherheit seinen Rücktritt anbieten, der - wie ich glaube - diese Demission annehmen wird. ... Die Werften kommen ein zweites Mal unter den Hammer - vielleicht auf dem Weg eines normalen Insolvenzverfahrens."

» Autorenindex


Weitere Inhalte