Navigation

 
Wichtiger Hinweis:
Sie befinden sich im Archiv von euro|topics. Aktuelle Beiträge aus der europäischen Presseschau finden Sie unter www.eurotopics.net.

Home / Autorenindex


Akyol, Mustafa


RSS Die Texte von "Akyol, Mustafa" als RSS-Feed abonnieren


In der europäischen Presseschau wurden bisher 2 Artikel dieses Autors/ dieser Autorin zitiert.


Hürriyet Daily News - Türkei | 22.10.2014

Türkische Ermittler machen Korruption salonfähig

Die Entscheidung der türkischen Staatsanwaltschaft vom vergangenen Freitag, im Korruptionsskandal um die Regierungspartei AKP aus Mangel an Beweisen gegen keinen der 53 Verdächtigen ein Verfahren zu eröffnen, hält die liberale Tageszeitung Hürriyet Daily News für fatal: "Die Nachsicht dieses Staatsanwalts gegenüber den Verdächtigen ist bemerkenswert. Er erkannte an, dass gewisse Minister viele teure 'Geschenke' (etwa Armbanduhren für 700.000 Dollar!) von dem Ölmilliardär Reza Zarrab erhielten, aber argumentierte, dass dies keine Bestechung beweise. ... Diese kontroverse Entscheidung begräbt nicht nur die kontroversesten Korruptionsermittlungen der Türkei in staubigen Archiven. Es zerstört auch weiter das Vertrauen des Volks in das Justizsystem. Zudem hat das ganze Drama fatale Maßstäbe für die weit überschätzte 'neue Türkei' gesetzt. Von nun an wird jede Korruptionsermittlung gegen die Mächtigen leicht als 'Putschversuch' verteufelt werden können. Mit dem praktischen Resultat, Korruption sicher zu machen und weiter anzukurbeln."

The Irish Times - Irland | 07.06.2010

Gewachsenes Selbstbewusstsein

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat in der vergangenen Woche den israelischen Angriff auf das Hilfsschiff für Gaza scharf verurteilt. Erdoğans Kritik ist kein Ausdruck von Antisemitismus, sondern eines neuen türkischen Selbstbewusstseins, meint die Tageszeitung The Irish Times: "Der Hauptgrund, dass die Türkei Israel mehr denn je trotzt, ist, dass sie ein verändertes Land ist. Sie ist wesentlich stolzer auf ihre muslimisch-ottomanische Identität als zuvor. Sie wird nicht mehr länger von ultrasäkularen Generälen regiert, so dass ihre Identität über demokratische Kanäle auch ihre Außenpolitik beeinflusst. Die Türkei ist außerdem eine wachsende Wirtschaftsmacht, was sie zu einem einflussreichen Strippenzieher in der gesamten Region macht. … Das Einzige, was die Beziehungen reparieren könnte, wäre die Auferstehung eines neuen Israel, das Gaza und alle besetzten Gebiete befreit und aufhört, unschuldige Zivilisten zu töten."

» Autorenindex


Weitere Inhalte